Die sichersten Browser in 2018

von Alice Woods - -

Sichere Browser sind wichtiger denn je

The Most Secure Browser of 2018

Internetsicherheit und Datenschutz sind die angesagtesten Themen für 2018. Die endlose Zunahme an Cyberkriminalität, Datenpannen und zweckwidriges Daten-Tracking haben dazu beigetragen, dass viele Internetbürger um ihre Sicherheit im Internet besorgt sind. Im Anbetracht dessen, dass der Browser das wichtigste Tool zum Surfen im Internet ist, haben wir uns entschlossen den sichersten Browser für das neue Jahr zu finden.

Nutzer haben heutzutage die Wahl aus einer Vielzahl von beliebten und unpopulären Browsern, wo ein besseres Surferlebnis, erhöhte Privatsphäre, personalisierte Suchergebnisse und weitere nützliche Features versprochen werden. Wir bei DieViren sind jedoch davon überzeugt, dass Sicherheit die oberste Priorität sein muss.

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Browser sind, um das Internet zu erforschen oder Sie sich vergewissern möchten, dass ihr Browser sicher ist, wird Ihnen unsere Liste sicherlich dabei helfen den sichersten Browser für 2018 zu finden.

Google Chrome bietet ein hohes Sicherheitslevel, aber hat mit der Benutzerprivatsphäre zu kämpfen

Image of Google Chrome

Google Chrome wurde erstmals im Jahr 2008 veröffentlicht und ist mittlerweile der Spitzenreiter unter den Webbrowsern. Laut aktuellen Statistiken machte der Browser im November 2017 54,98% der Browser-Marktanteile aus. Es besteht kein Zweifel darüber, dass die bequemen Funktionen und eine hohe Sicherheit zum Erfolg des Browsers beigetragen haben.

Chrome sorgt dank dieser drei Features dafür, dass der Browser als am sichersten gilt: 

  • Safe Browsing warnt vor möglichen Bedrohungen, bevor man Seiten mit Schadsoftware- oder Phishing-Inhalten öffnet.
  • Sandboxing sorgt für eine zusätzliche Schutzschicht und verhindert die automatische Installation von Schadsoftware.
  • Automatische Updates ermöglichen das schnelle und automatische Beseitigen von Sicherheitslücken.

Chrome besitzt außerdem einen Inkognito-Modus und erlaubt das manuelle Anpassen von Datenschutzeinstellungen. Besorgniserregend ist leider, dass Google die Fähigkeit besitzt jeden Schritt und Klick seiner Nutzer zu beobachten. Auch wenn Chrome als eine der sichersten Browser angesehen wird, sind die größten Nachteile die Erfassung und die Nutzung von Daten.

Firefox präsentiert mit seiner neuen Quantum-Version Sicherheitsverbesserungen

Image of Mozilla Firefox

Firefox ist einer der größten Konkurrenten von Chrome. Mit der im November 2017 veröffentlichten Version Firefox Quantum brüstet sich der Browser nun mit besseren Features für Sicherheit und Datenschutz, wie bspw.:

  • Linux Sandboxing zum Schutz vor Hacker-Angriffen.
  • Tracking-Schutz, der auf besuchten Webseiten Komponenten von Trackern blockiert.
  • Ein verbessertes Einstellungszentrum zum Verwalten und Anpassen zahlreicher Einstellungen, um das sicherste und vertraulichste Surfen im Internet möglich zu machen.

Die Entwickler von Firefox bringen regelmäßig Sicherheitsupdates, sowie Updates zum Beheben von Problemen heraus, während sie daran arbeiten Firefox zum sichersten Browser zu machen. Mit dem neuesten Update wurden zahlreiche Sicherheitslücken gestopft, darunter auch Lücken, die ein Spoofen und Ausführen von beliebigen Code ermöglichten.

Ein weiterer Vorteil von Firefox ist, dass man seine Privatsphäre mithilfe des Tor-Netzwerks maximieren kann. Hierfür muss man das Add-on Tor jedoch im Browser aktivieren.

Opera lockt mit integriertem VPN

Image of Opera browser

Opera ist ein weiterer Browser, der in die Liste der sichersten Browser gehört. Seit 2016 wird die Desktopversion mit einem integrierten Werbeblocker geliefert. Das Feature ist allerdings standardmäßig deaktiviert und muss über die Einstellungen manuell aktiviert werden. Wenn der Werbeblocker aktiviert ist, funktioniert er wie jede andere Anwendung, die ein Hinzufügen von Webseiten auf einer Whitelist ermöglicht.

In 2015 wurde Opera von der nordamerikanischen Firma SurfEasy übernommen, wodurch es letztendlich möglich wurde den Nutzern eine bessere Privatsphäre zu bieten, indem sie ein integriertes virtuelles privates Netzwerk (VPN) zum Repertoire von Opera hinzufügten. Es stehen allerdings nur fünf VPN-Standorte in Amerika, Kanada, den Niederlanden, Deutschland und Singapur zur Verfügung. Im Vergleich zu kommerziellen VPN-Diensten ist das nichts. Opera bietet den Dienst jedoch kostenlos an, was eines der größten Vorteile des Browsers ist.

Der Browser bringt kurz gesagt ernste Vorteile mit sich: Man kann Anzeigen blockieren, die möglicherweise schädliche Inhalte aufweisen, sowie anonym auf bestimmte Webseiten zugreifen. Der Browser sammelt allerdings Informationen über seine Nutzer und kann diese an seine zuverlässigen Partner weitergeben.

Internet Explorer erhält immer noch Sicherheitsupdates

Image of Internet Explorer

Ältere Versionen von Internet Explorer sind für ihre schrecklichen Sicherheitsprobleme bekannt. Internet Explorer kann daher kaum als sicherster Browser bezeichnet werden. Vor einigen Jahren hatte Internet Explorer jedoch die höchste Erkennungsrate bei Schadsoftware.

Microsoft beendete 2016 das Herausbringen von Updates und Patches für alle Versionen des Browsers, ausgenommen IE 11. Nutzer bekommen trotzdem noch Support, Sicherheitsupdates und Kompatibilitätsupdates. Es ist nicht überraschend, dass andere populäre Browser Internet Explorer bei den Sicherheitstests schlagen. Internet Explorer ist also nicht die beste Wahl, wenn es um den Schutz vor Kriminellen und Cyberbedrohungen geht.

Interessant ist, dass Microsoft immer noch mindestens alle 30 Tage ein Update anbietet. Hierdurch hat man die Option Erweiterungen zur Blacklist hinzuzufügen und kann mit dem „Do Not Track“-Feature Seiten daran hindern Informationen über einen zu sammeln.

Internet Explorer wird ebenfalls wie Chrome für sein Daten-Tracking kritisiert. Microsoft möchte scheinbar mehr über seine Nutzer wissen als ihnen lieb ist.

Microsoft Edge möchte ebenfalls als sicherster Browser gekürt werden

Image of Microsoft Edge

Microsoft bewarb Edge damit, dass er sicherer als Chrome ist und den Titel für den sichersten Browser gewinnen könnte. Dank der Windows Defender SmartScreen-Technologie kann der in Windows 10 integrierte Browser Seiten mit Phishing- und Schadsoftware-Inhalten besser als Chrome und Firefox erkennen. Der Browser nutzt außerdem eine Sandboxing-Technik, die ähnlich zu Chrome und besser als die von Firefox ist.

Microsoft Edge erhält außerdem über das Windows Update-Feature seine Updates automatisch. Nutzer, die die automatischen Updates in Windows 10 deaktiviert haben, erhalten hierdurch nicht die aktuellsten Sicherheitsupdates für den Browser.

Hinsichtlich der Privatsphäre vermeldet auch Edge ein „Do Not Track“-Feature. Die große Mehrheit von Webseiten ignoriert diese Anfragen jedoch. Der InPrivate-Modus in Edge verhindert, dass Internetverlauf, Cookies und temporären Dateien gespeichert werden.

Der neue Browser von Microsoft hat gegenüber Chrome einen weiteren Vorteil in Sachen Datenschutz, denn Microsoft erzielt keine Einnahmen durch den Verkauf von gezielter Werbung.

Safari bietet anpassbare Optionen für ein sicheres Surfen

Image of Safari browser

Seit mehr als ein Jahrzehnt finden Mac-Nutzer auf ihren Computern Safari vorinstalliert. Könnte also Safari der sicherste Browser für 2018 sein? Im Vergleich zu den vorher erwähnten Browsern hat Safari mehr Sicherheitslücken und Fehler, die von Cyberkriminellen missbraucht werden können. Safari beinhaltet allerdings auch nützliche Maßnahmen für Datenschutz und Sicherheit, um die Nutzer vor Cyberbedrohungen zu schützen:

  • Intelligente Tracking-Bekämpfung, die Werbetreibende erkennt und domänenübergreifendes Tracking verhindert.
  • Integriertes Webseiten-Sandboxing, um schädlichen Code zu erkennen und Schadsoftware zu vermeiden.
  • Warnungen vor schädliche Seiten, bevor man eine potenziell gefährliche oder infizierte Webseite betritt.
  • Privates Surfen, wo keine surfbezogenen Informationen erfasst und gespeichert werden.

Safari bietet außerdem ein breites Spektrum an Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen, womit man Standorteinstellungen deaktivieren, „Do Not Track“ aktivieren und vieles mehr machen kann.

Epic Privacy Browser deaktiviert Google-Dienste

Image of Epic Privacy Browser

Epic Privacy Browser von Hidden Reflex ist ein auf das Open-Source-Projekt Chromium basierender Browser – genau wie Google Chrome. Der Hauptunterschied ist, dass Epic alle Google-Dienste deaktiviert und entfernt hat. Der Suchgigant kann folglich nicht mehr jeden Schritt und Tritt der Nutzer mitverfolgen. Es sei denn, man meldet sich in Gmail an und surft weiter.

Der Hauptgrund, warum Epic mit in die Liste der sichersten Browser gehört, ist, dass er ausschließlich im Privat-Modus arbeitet und „Do Not Track“ automatisch aktiviert ist. Nach jeder Surfsitzung werden Cookies, Tracker und Suchinformationen gelöscht. Der Browser ermöglicht auch ein Anschalten eines verschlüsselten Proxys, der vor der Preisgabe der IP-Adresse und anderen Informationen schützt.

Wenn möglich, nutzt Epic SSL, schützt öffentliche WiFi-Verbindungen und enthält einen integrierten Werbeblocker. Das Programm sammelt außerdem keine Informationen über seine Nutzer. Die einzige für Epic relevante Information ist die IP-Adresse, „um geografisch relevante Suchergebnisse zu liefern“.

Einer der wesentlichen Nachteile ist, dass man im Browser keine Erweiterungen installieren kann. Das Unternehmen sagt, dass Erweiterungen eine der gefährlichsten Komponenten sind, die die Privatsphäre der Nutzer in Gefahr bringen. Es werden daher nur einige wenige Add-ons unterstützt, die als vertrauenswürdig eingestuft worden sind. Weitere nennenswerte Nachteile sind die Webseitenladezeiten und fehlenden Standardsuchoperatoren.

Comodo Dragon ist Chrome ähnlich, aber für Windows-Nutzer sicherer

Image of Comodo Dragon Internet Browser

Comodo Dragon basiert genau wie Epic Privacy Browser auf Chromium. Der Browser enthält alle Features von Chrome, bietet aber mehr Sicherheit und Privatsphäre beim Internetsurfen. Wenn Sie also kein großer Fan von Chrome sind und Firefox bevorzugen, können Sie sich auch für die Version Comodo Ice Dragon als sicheren Browser entscheiden.

Die Hauptvorteile des Browsers sind:

  • Domain-Gültigkeitsüberprüfung, die sichere SSL-Zertifikate identifiziert
  • Blockierung von Cookies und anderen Tracking-Technologien
  • Stoppt Download-Tracking

Der Browser unterstützt außerdem Plug-ins und Add-ons und ist damit benutzerfreundlicher und praktischer. Comodo Dragon hat allerdings einen großen Nachteil. Der Browser ist nur mit alten Windows-Versionen kompatibel, darunter Windows 8, 7, Vista und XP.

Tor bietet Anonymität

Image of Tor browser

Tor ist ein von Hackern häufig verwendeter Browser. Allerdings bedeutet dies nicht, dass der Browser dubios oder gefährlich ist. Tatsächlich sogar ist Tor der sicherste Browser, der zurzeit kostenfrei verfügbar ist und gehört daher in die Liste der sichersten Browser.

Das Projekt Tor wird von Freiwilligen gemanagt und hat als Ziel ein anonymes Surfen im Internet zu ermöglichen. Das Programm versteckt die IP-Adresse, den Standort, surfbezogene Informationen und nutzt mehrere Verschlüsselungsschichten, um die Online-Aktivitäten zu verbergen. Tor ist allerdings kein VPN-Dienst.

Der Browser ist eine reinere und sicherere Version von Firefox, nutzt HTTPS, erlaubt das Besuchen von gesperrten Webseiten und sogar Besuche ins Dark Web. Man sollte von letzteren Features jedoch nicht Gebrauch machen.

Die Nachteile von Tor sind eine träge Browserleistung und eine unpraktische und leicht komplizierte Verwendung. Davon abgesehen können Regierungseinrichtungen sehen, dass man Tor nutzt. Auch wenn nicht sichtbar ist, was für Seiten man besucht und was man im Internet macht, ist man dennoch verdächtig.

Das Urteil: Der sicherste Browser

Ein Blick auf die sichersten Browser verrät bereits eine Tatsache: Keiner der Browser ist perfekt. Während manche Browser maximalen Schutz vor Schadsoftware bieten, legen andere viel Wert auf den Schutz der Privatsphäre und helfen dabei im Internet anonym zu bleiben. Nachteile sind dann jedoch, dass sie nicht benutzerfreundlich und praktisch sind.

Die Liste der 5 sichersten Browser für 2018 sind unserer Meinung nach:

  1. Google Chrome
  2. Tor
  3. Epic Privacy Browser
  4. Microsoft Edge
  5. Opera

Wenn Sie einen sicheren Browser suchen, sollten Sie ihn nach Ihren persönlichen Präferenzen auswählen. Denken Sie darüber nach, wie viele persönliche Informationen sie an Entwickler, Google oder Dritte weitergeben möchten, ob Sie Werbeanzeigen beim Internetsurfen sehen möchten usw. Alle hier erwähnten Browser bieten Schutz vor Cyberkriminelle. Entscheiden Sie sich also für den Browser, der für Sie am praktischsten erscheint.

Über den Autor

Alice Woods
Alice Woods

Liebt es Nutzer über die Prävention von Viren aufzuklären...

Alice Woods kontaktieren
Über die Firma Esolutions

In anderen Sprachen


Dateien
Software
Vergleichen Sie
Werden Sie unser Fan auf Facebook