Schweregradskala:  
  (94/100)

Österreichischen Polizei virus. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

| Virustyp: Diebstahl-Programme

Der österreichische Polizei-Virus ist eine ernste Cyber-Infizierung, welche den Polizei-Österreich-Virus ersetzt. Der Virus ist dazu in der Lage Computer ohne Einwilligung zu infiltrieren und anschließend diverse gefährliche Aktivitäten einzuleiten. Beispielsweise blockiert die Ransomware das System, verändert den Desktop und blendet danach eine großflächige Warnung über diverse Straftaten ein. Die Warnung wird nur für eines verwendet – um Computernutzer zu beängstigen, sodass sie glauben es wurde festgestellt das urheberrechtlich geschützte Inhalte angeschaut wurden, pornografische Inhalte verbreitet wurden und weitere illegale Aktivitäten verrichtet wurden. Zudem fordert der österreichische Polizei-Virus auf das Bußgeld via Paysafecard, Ukash oder einem anderen Vorauszahlungssystem zu bezahlen. Bitte glauben Sie nicht dieser Warnung, da Sie sonst nur Ihr Geld verlieren werden! Wir empfehlen dringendst den österreichischen Polizei-Virus vom System zu entfernen.

WIE KANN ICH MICH MIT DEM österreichischen Polizei-Virus INFIZIEREN?

Der österreichische Polizei-Virus wird wie jede andere Ransomware verbreitet. Man kann sich mit ihm infizieren, wenn man illegale Webseiten besucht, illegale Software herunterlädt oder einfach einen infizierten Anhang öffnet, der mit einer irreführenden E-Mail verschickt wurde. Sobald der Virus sich im Zielsystem befindet, beginnt er dort seine schädlichen Aktivitäten. Wie wir bereits erwähnt haben, blockiert es das System, unterbricht die Verbindung zum Internet und blendet dann eine Warnmeldung mit folgenden Inhalt ein:

Österreichischen Polizei
Der Computer ist gesperrt Internetdienstanbieter
Arbeiten Sie Ihren Computer auf dem Gelände der Betrachtung illegalen Inhalten ausgesetzt wurde
All illegalen Aktivitäten auf Ihrem Computer, einschließslich Fotos und Videos von der Webcam, in einem
Polizei-Datenbank zur weiteren Identifizierung der einzelnen Täter gespeichert

Sie haben wahrscheinlich schon bereits verstanden, dass der österreichische Polizei-Virus nur eines anstrebt – Ihr Geld. Bitte bezahlen Sie niemals das Bußgeld, das in der Warnmeldung gefordert wird und entfernen Sie die Ransomware so schnell wie möglich vom Computer.

WIE ENTFERNE ICH DEN österreichischen Polizei-Virus?

Wurden Sie mit dem österreichischen Polizei-Virus infiziert, können sie mehrere Methoden für die Entfernung verwenden. Falls eine der Methoden für Sie nicht funktioniert, verwenden Sie eine andere:

* USB-Stick-Methode:

  1. Verwenden Sie einen anderen Computer und laden Sie dort Malwarebytes MalwarebytesCombo Cleaner, Reimage oder ein anderes gut anerkanntes Anti-Malware-Programm herunter.
  2. Aktualisieren Sie das Programm und kopieren Sie es auf einem USB-Stick oder einer einfachen CD.
  3. Starten Sie in der Zwischenzeit den infizierten Computer in den abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung und verwenden Sie den USB-Stick.
  4. Starten Sie den mit dem österreichischen Polizei-Virus infizierten Computer wieder neu und führen Sie einen vollständigen Systemscan mit dem aktualisierten Anti-Malware-Programm aus.

* Manuelle Entfernung des österreichischen Polizei-Virus:

  1. Starten Sie den infizierten Computer in den ‚abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung‘, um den österreichischen Polizei-Virus zu deaktivieren (dies sollte mit allen Versionen der Bedrohung funktionieren).
  2. Führen Sie Regedit aus.
  3. Suchen Sie nach WinLogon-Einträgen und schreiben Sie alle Dateien auf, die nicht explorer.exe oder leer sind. Ersetzen Sie sie mit explorer.exe.
  4. Suchen Sie in der Registrierungsdatenbank nach den aufgeschriebenen Dateien und löschen Sie alle Registrierungsschlüssel, die diese Dateien referenzieren.
  5. Starten Sie den Computer neu und führen Sie einen vollständigen Systemscan mit einer aktuellen Version von Reimage durch, um die restlichen Dateien zu entfernen.

* Benutzer, die mit dem österreichischen Polizei-Virus infiziert sind, können dennoch auf die anderen Konten in Windows zugreifen. Wenn einer dieser Konten Administratorrechte hat, sollte es möglich sein ein Anti-Malware-Programm zu starten.

* Versuchen Sie Flash zu deaktivieren, um die Funktionen der Ransomware einzuschränken. Um Flash zu deaktivieren, gehen Sie zum Macromedia-Support und selektieren Sie ‚Deny‘: http://www.macromedia.com/support/documentation/en/flashplayer/help/help09.html. Führen Sie danach einen vollständigen Systemscan mit einem Anti-Malware-Programm aus.

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel Supported versions mit OS X kompatibel Supported versions
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage wird empfohlen, um den Virenschaden zu beheben. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Hinweis: Manuelle Unterstützung erforderlich bedeutet, dass einer oder alle der Removal-Tools nicht in der Lage waren, die Parasiten ohne zusätzlichen manuellen Eingriff zu entfernen, lesen Sie bitte die Anleitung zur manuellen Beseitigung unten

Österreichischen Polizei virus manuelle Entfernung:

Beenden von Prozessen:
[random].exe

Löschen von Dateien:
[random].exe

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-sterreichischen-polizei-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen