Schweregradskala:  
  (99/100)

KEYPASS-Erpressersoftware. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Gabriel E. Hall - - | Virustyp: Ransomware

KEYPASS-Ransomware – ein Virus, der Einträge in der Registrierungsdatenbank verändert und wichtige Daten sperrt

.Keypass ransomware virus

KEYPASS ist ein gefährlicher Kryptovirus, der zur gleichen Familie wie die STOP-Ransomware gehört. Nach der Installation nimmt die Erpressersoftware Änderungen an der Windows-Registrierung vor, um die Boot-Persistenz zu erhöhen. Die Schadsoftware verwendet anschließend die AES-Chiffre, um Dateien zu verschlüsseln und markiert sie mit der Erweiterung .keypass. Das Resultat: Die betroffenen Dateien können nicht mehr geöffnet werden. Die Opfer finden die Lösegeldforderung in !!!KEYPASS_DECRYPTION_INFO!!!!.txt, wo die Situation beschrieben und erklärt wird, dass sie innerhalb von 72 Stunden ein Lösegeld in Höhe von $300 in Bitcoins zahlen müssen, wenn sie den Entschlüsseler für die gesperrten Daten erhalten möchten (nach Ablauf der Zeit steigt der Preis höchstwahrscheinlich). Hierzu müssen sich die Nutzer allerdings mit den Cyberkriminellen über die E-Mail-Adresse keypass@bitmessage.ch in Verbindung setzen. Beachten Sie bitte, dass die KEYPASS-Ransomware nichts mit dem bekannten Passwortmanager KeePass zu tun hat.

NAME KEYPASS
TYP Ransomware/Erpressersoftware
GEFÄHRLICHKEITSGRAD Hoch. Modifiziert das System, verschlüsselt Daten, fordert Lösegeld
DATEIENDUNG .keypass
ERPRESSERBRIEF „!!!KEYPASS_DECRYPTION_INFO!!!.txt“
KONTAKTMAIL keypass@bitmessage.ch
LÖSEGELD $300 in Bitcoins, innerhalb von 72 Stunden zu bezahlen
VERBREITUNG Spammails, bedenkliche Quellen
ENTFERNUNG Verwenden Sie Reimage

Die Erpressersoftware KeyPass wurde erstmals am 8. August von Experten vom Kaspersky Lab entdeckt. Die Infizierung wurde aus über 20 Ländern auf der ganzen Welt gemeldet, wobei Brasilien und Vietnam am meisten betroffen waren. Sicherheitsexperten sind sich zurzeit nicht sicher, wie sich der Virus ausbreitet. Einige Benutzer berichteten jedoch, dass er nach der Installation des Windows-Hacking-Tools KMSpico auftauchte. Andere wiederum gaben an, dass sie vor der Infizierung mit KeyPass keine Änderungen vorgenommen hatten.

KeyPass verfügt über eine versteckte Funktion, die nur mit einer bestimmten Tastenkombination aktiviert werden kann. Dies würde es Hackern ermöglichen, manuelle Kontrolle über den Virus zu übernehmen, womit sie die ID des Opfers, die Dateiendung, den Verschlüsselungsschlüssel und einige andere Einstellungen im Zusammenhang mit dem Dateiverschlüsselungsprozess ändern können, was den KeyPass-Virus viel gefährlicher macht.

Sicherheitsexperten stellten auch fest, dass wenn der C&C-Server nicht erreichbar ist oder das infizierte Gerät nicht mit dem Internet verbunden ist, die Schadsoftware einen hartkodierten Schlüssel verwendet, was das Entfernen von KeyPass und das Wiederherstellen der Dateien erheblich vereinfacht.

Wenn der Computer jedoch mit dem Netzwerk verbunden ist, verschlüsselt die Ransomware nicht nur die normalen persönlichen Dateien wie Bilder, Datenbanken, Dokumente und ähnliches, sondern verschont stattdessen nur Ordner, die für ein ordnungsgemäßes Starten des Systems notwendig sind. Nachdem der Verschlüsselungsprozess abgeschlossen ist, erhalten die meisten Dateien den Anhang .keypass, wodurch das Gerät in einem kompletten Durcheinander gerät.

Die Lösegeldforderung, die nach der Dateiverschlüsselung vom C&C-Server abgerufen wird, lautet wie folgt:

Attention! 
All your files, documents, photos, databases and other important files are encrypted and have the extension: .KEYPASS
The only method of recovering files is to purchase an decrypt software and unique private key.
After purchase you will start decrypt software, enter your unique private key and it will decrypt all your data.
Only we can give you this key and only we can recover your files.
You need to contact us by e-mail keypass@bitmessage.ch send us your personal ID and wait for further instructions.
For you to be sure, that we can decrypt your files – you can send us a 1-3 any not very big encrypted files and we will send you back it in a original form FREE.
Price for decryption $300. 
This price avaliable if you contact us first 72 hours.
E-mail address to contact us:
keypass@bitmessage.ch
Reserve e-mail address to contact us:
keypass@india.com
Your personal id: –

Die Autoren von Keypass verlangen zwar ein Lösegeld in Höhe von $300, aber die Zahlungsart wird in keiner Weise erwähnt. Die Hacker verlassen sich jedoch in der Regel auf digitale Währungen (Bitcoin, Monero, Litecoin, etc.) für die Transaktionen. Auf diese Weise bleiben die Überweisungen anonym und verhindern, dass Strafverfolgungsbehörden die Betrüger aufspüren und bestrafen können. 

Wir raten dennoch davon ab, sich mit Cyberkriminellen in Verbindung zu setzen, denn die Chance, den Schlüssel zu erhalten, ist sehr gering. Darüber hinaus ermutigt man Übeltäter auf diese Weise ihren Schadsoftware-Code zu verbessern und die Zahl der Infektionen zu erhöhen. Entfernen Sie daher lieber KeyPass mit einer Anti-Malware, wie z.B. Reimage oder Plumbytes Anti-MalwareNorton Internet Security, und stellen Sie dann Ihre Dateien mithilfe von Back-ups wieder her.

Keypass virus

Leider kann die Keypass-Ransomware auch als Hintertür für andere Bedrohungen dienen, wie z.B. Banktrojaner und andere Arten von Schadsoftware. Wir empfehlen nicht zu warten und den Virus so schnell wie möglich zu beseitigen. Die Infizierungsgefahr ist umso größer, je länger Sie warten.

Denken Sie daran, dass die Computer- und Datensicherheit in Ihren eigenen Händen liegt. Bereiten Sie sich besser auf solche Angriffe vor – bewahren Sie wichtige Dateien sicher und auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte auf. Wenn Sie sich bereits mit der Keypass-Ransomware infiziert haben und keine Back-ups besitzen, können Sie Software von Drittanbietern für die Datenwiederherstellung ausprobieren. Eine Anleitung für die Entfernung und Empfehlungen für die Datenwiederherstellung finden Sie unten.

Schützen Sie den PC vor Ransomware mit diesen Sicherheitstipps

Laut den Spezialisten von UdenVirus.dk gibt es bei Ransomware normalerweise eine Hauptverbreitungsmethode – Spammails. Cyberkriminelle senden zahlreiche Phishing-Mitteilungen an zufällige Nutzer. Die empfangenen Nachrichten sind dann im Spambereich zu finden (Phishing-E-Mails können allerdings manchmal durch die eingebauten Filter gelangen und stattdessen im Posteingang landen). Wenn Sie auf diese Art von Inhalten stoßen – löschen Sie sie dauerhaft, um eine schwere Infizierung zu vermeiden.

Wir empfehlen, die Sicherheit des PCs jedoch weiter zu erhöhen, indem Sie ein Antivirenprogramm auf dem Computer laufen lassen. Wenn Sie noch keins besitzen, sollten Sie eine vertrauenswürdige Software in Erwägung ziehen. Eine Anti-Malware schützt den Computer vor verschiedenen Bedrohungen, wenn sie wie gefordert auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Keypass ransomware ransom note

Beseitigen Sie den KEYPASS-Virus mithilfe der Ransomware-Entfernungsanleitung

Um den KEYPASS-Virus zu entfernen, müssen Sie eine vollständige Systemüberprüfung mit einer zuverlässigen Anti-Malware durchführen und alle Komponenten der Ransomware entfernen. Experten empfehlen die Verwendung von Tools wie Reimage, Malwarebytes Malwarebytes oder Plumbytes Anti-MalwareNorton Internet Security. Natürlich können Sie auch ein anderes vertrauenswürdiges Antivirenprogramm Ihrer Wahl verwenden. Stellen Sie einfach sicher, dass es auf dem neuesten Stand ist. Die Entfernung kann eine Weile dauern, aber es ist wichtig, die Cyberbedrohung so schnell wie möglich zu beseitigen, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Nachdem Sie die KEYPASS-Entfernung durchgeführt haben, müssen Sie noch einen Schritt weitergehen. Leider stellt die von uns empfohlene Sicherheitssoftware keine verschlüsselten Daten wieder her. Sie finden hierfür jedoch unten Tipps. Um sich in Zukunft vor Ransomware-Angriffen zu schützen, sollten Sie zu guter Letzt zusätzliche Kopien Ihrer wertvollsten Dateien anfertigen. Verwenden Sie hierzu Cloud-Dienste oder externe Laufwerke.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um KEYPASS-Erpressersoftware zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von KEYPASS-Erpressersoftware ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.
Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Alternative Software
Malwarebytes
Wir haben die Effizienz von Malwarebytes bei der Entfernung von KEYPASS-Erpressersoftware getestet (2018-09-01)
Alternative Software
Malwarebytes
Wir haben die Effizienz von Malwarebytes bei der Entfernung von KEYPASS-Erpressersoftware getestet (2018-09-01)

Anleitung für die manuelle Entfernung des KEYPASS-Virus:

Entfernen Sie KEYPASS mit Safe Mode with Networking

Verwenden Sie den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern, um den Virus zu deaktivieren und eine vollständige Systemüberprüfung durchzuführen. Wiederholen Sie das ganze ein weiteres Mal im normalen Modus:

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne KEYPASS

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von KEYPASS fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie KEYPASS mit System Restore

Schützen Sie sich vor dem Cyberangriff, indem Sie die Systemwiederherstellung aktivieren:

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von KEYPASS liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von KEYPASS erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen KEYPASS vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Sie können Ihre Daten wiederherstellen, wenn Sie die angegebenen Methoden sorgfältig befolgen.

Wenn Ihre Dateien von KEYPASS verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Data Recovery Pro könnte hilfreich sein:

Ein solches Programm kann Ihnen helfen, wichtige Dateien, die auf andere Weise gelöscht oder beschädigt wurden, zurück zu bekommen.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von KEYPASS verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Versuchen Sie es mit der Windows-Funktion Vorgängerversionen:

Wenn die Systemwiederherstellungsfunktion ausgeschaltet war, bevor sich die Infizierung ausgebreitet hat, funktioniert diese Methode möglicherweise nicht.

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Shadow Explorer zur Datenrettung verwenden:

Diese Methode funktioniert, wenn der Virus die Schattenkopien der betroffenen Dokumente außer Acht gelassen hat.

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Es gibt leider keinen offiziellen Keypass-Entschlüsseler.

Über den Autor

Gabriel E. Hall
Gabriel E. Hall - Leidenschaftliche Internetforscherin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Gabriel E. Hall kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-keypass-ransomware.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen