Schweregradskala:  
  (99/100)

Surprise. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Jake Doevan - - | Virustyp: Diebstahl-Programme
12

Wie gefährlich ist der Surprise-Virus?

Unter den ständig steigenden Zahlen von neu erstellter Schadsoftware gibt es eine Bedrohung namens Surprise. Das Programm basiert auf den Open-Source-Quellcode für die Ransomware EDA2. Die Experten, die sich der Untersuchung des Virus angenommen haben, geben bekannt, dass das schädliche Programm unter anderem durch eine ferngesteuerte Installation mit der Anwendung TeamViewer auf dem Computer gelangen kann. Der Surprise-Virus dringt genau wie bei anderer Ransomware heimlich in den Computer ein und verschlüsselt die darauf befindlichen Dateien mit einem komplexen Algorithmus. Die AES-Verschlüsselung kann nur mit einem privaten Entschlüsselungsschlüssel wieder rückgängig gemacht werden, welcher aber natürlich nur im Gegenzug für ein Lösegeld von den Virenentwicklern herausgerückt wird. Obwohl die Experten den Surprise-Virus eher als Ransomware niedriger Qualität ansehen, ist seine Funktionsweise doch bekannten und hochentwickelten Ransomwares wie Locky, TeslaCrypt, CTB-Locker und CryptoWall sehr ähnlich.
Dateien, die durch den Surprise-Virus verschlüsselt worden sind, sind an der unüblichen Dateiendung .surprise zu erkennen. Der Virus erstellt zudem zwei Notepad-Dateien DECRYPTION_HOWTO.Notepad und Encrypted_Files.Notepad, welche Informationen über das Geschehnis auf dem Computer enthalten und wie man ihn wieder in Ordnung bringt. Das erste Dokument beschreibt die Wiederherstellung der Dateien, worin zur Bezahlung eines Lösegelds zwischen 0,5 und 25 Bitcoins aufgefordert wird, welches zurzeit ungefähr 188 Euro und 9437 Euro entspricht. Das Lösegeld variiert je nach Bedeutung der Dateien. Interessant ist jedoch, dass die Gauner den Betroffenen das Entschlüsseln einer ausgewählten Datei erlauben, nur um die angebliche Vertrauenswürdigkeit zu beweisen. Es gibt andernfalls keinen anderen Weg, um die Dateien wieder zu entsperren, da der nötige Schlüssel auf einem von Internetkriminellen gemanagten Server gespeichert ist. Wir empfehlen keinerlei Überweisung vorzunehmen, denn man könnte auf diese Weise nicht nur die Dateien verlieren, sondern auch sein Geld. Die Sicherheit von Dateien kann nur gewährleistet werden, wenn man Datensicherungen auf einer externen Festplatte anfertigt. Selbst Cloud-Lösungen sind keine sichere Option, da Ransomware auch auf solche Plattformen zugreifen kann. Bevor noch weitere Schäden entstehen, ist es empfehlenswert den Surprise-Virus vom Computer zu entfernen, zumal es keinen sicheren Weg gibt, um die Dateien zurückzubekommen. Für die Entfernung ist ein leistungsstarkes Antivirenprogramm, wie bspw. Reimage, notwendig.

Wie kann der Virus den Computer hijacken?

Neben der Installation via TeamViewer kann die Ransomware auch mithilfe von unsicheren P2P-Netzwerken, gefälschten Softwareupdates, Trojanern und infizierten E-Mail-Anhängen installiert werden. Wenn man weiß, wie sich der Virus verbreitet, kann man sein Verhalten im Internet dementsprechend anpassen, um eine Infizierung zu verhindern. Es gilt also beim Herunterladen neuer Software und beim Öffnen von E-Mail-Anhängen vorsichtiger zu sein. Diese Vorgehensweise kann eine Infizierung auf dem Computer, das Verlieren von Dateien und eine lange und komplizierte Virenentfernung verhindern. Man sollte sich allerdings nicht nur auf sein Bauchgefühl verlassen, wenn man ein zu installierendes Programm als infiziert oder nicht einschätzen muss. Verwenden Sie lieber eine bewährte Anti-Spyware oder ein Antivirenprogramm und aktualisieren Sie es für einen optimalen Schutz regelmäßig.

Tipps für die Entfernung vom Surprise-Virus:

Wie wir bereits erwähnt haben, ist es besser Vorkehrungen zum Schutz vor diesem tückischen Virus zu treffen. Wenn Sie jedoch zu den unglücklichen Infizierten gehören, sollten Sie den Surprise-Virus umgehend entfernen. Sie haben dafür zwei Optionen zur Auswahl. Sie können sich zwar immer für die manuelle Virenentfernung entscheiden, aber Sie müssen bedenken, dass Ransomware kein reguläres Programm ist, das man mit minimalen Aufwand deinstallieren kann. Aufgrund des schwierigen Entfernungsprozess empfehlen wir die automatische Entfernung, wo man das System mit einem verlässlichen Antivirenprogramm scannt. Es könnte jedoch passieren, dass der Virus das Antivirenprogramm blockiert. In diesem Fall sollten Sie versuchen die Internetverbindung zu trennen oder unsere von Experten erstellte Anleitung weiter unten befolgen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Surprise zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Surprise ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des Surprise-Virus:

Entfernen Sie Surprise mit Safe Mode with Networking

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne Surprise

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Surprise fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie Surprise mit System Restore

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Surprise liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Surprise erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Surprise und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Über den Autor

Jake Doevan - Das Leben ist zu kurz, um die Zeit mit Viren zu verschwenden.

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-surprise-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen