SynAck-Erpressersoftware. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Ugnius Kiguolis - - | Virustyp: Ransomware
12

Erpressersoftware SynAck sorgt weltweit für Chaos und hat Unternehmen im Visier

SynAck ransomware virus spreads worldwide

SynAck (oder auch Syn Ack) ist ein erpresserischer Virus, der Benutzerdateien auf dem Computer verschlüsselt. Er wurde am 3. August 2017 entdeckt und zurzeit sind hiervon drei verschiedene Versionen im Umlauf. Nachdem SynAck die Dateien seiner Opfer verschlüsselt, speichert das schädliche Programm auf dem Desktop die RESTORE_INFO-[id].txt, worin Wiederherstellungsanweisungen enthalten sind.

Die Erpressersoftware informiert in diesem sogenannten Erpresserbrief ebenfalls über die verwendete Verschlüsselungsmethode:

Files are encrypted, algorithm used: ecies-secp192r1 & aes-ecb-256.

Die verschiedenen SynAck-Versionen liefern geringfügig verschiedene Informationen in den Erpresserbriefen. Jede Version präsentiert eigene Kontaktinformationen, worüber Opfer mit den Kriminellen Kontakt aufnehmen können:

  • Die erste Version von SynAck verweist auf synack@secmail.pro, synack@scryptmail.com, synack@xmail.net, synack@cock.li oder synack@countermail.com und gibt als alternative Kontaktmöglichkeit die BitMessage-ID BM-2cTp9eosgjWs8SV14kYCDzPN3HJkwYk1LQ an.
  • Die zweite Version der Erpressersoftware stellt die E-Mail-Adresse tyughjvbn13@scryptmail.com und die BitMessage-ID BM-2cStoatQC4mDNWDHAoo2C1nYZJXhDsjCLj als Kontaktmöglichkeit zur Verfügung.
  • Die letzte Version von SynAck legt zurzeit nahe über bubkjdws@scryptmail.com oder via BitMessage BM-2cWsgWxq1X5M6qjDEBPvCdEbbPLn2zi43k Kontakt aufzunehmen.

Die Entwickler von SynAck fordern laut Opfern für die Datenwiederherstellung bis hin zu 1800 Euro in Bitcoins. Im Bitcoin-Wallet der Angreifer sind leider bereits über 98 Bitcoins eingegangen, woraus sich schließen lässt, dass sie eine beträchtliche Menge an Lösegeld erhalten haben. Sie sollten davon aber auf alle Fälle absehen, denn hiermit geben Sie Cyberkriminelle lediglich die Motivation für das Weitermachen und das Verbessern ihrer illegalen Vorhaben.

Alle Versionen des Virus verwenden bei der Markierung der Dateien bisher jedes Mal eine andere Endung. Es werden hierfür zehn beliebige Zeichen pro Datei generiert und an die originale Dateiendung angehangen.

Sobald der SynAck-Virus auf dem Computer bemerkt wurde, ist es äußerst ratsam ihn zügig zu entfernen. Bitte vergessen Sie nicht, dass die Entfernung des Virus nicht die Dateien wiederherstellt.

Sie müssen hierfür ein Back-up verwenden, das Sie (hoffentlich) früher erstellt haben. Programme wie Reimage können nicht nur die Erpressersoftware entfernen, sondern auch korrupte Systemdateien von Windows wiederherstellen, die eventuell während des Angriffs beschädigt wurden.

Wir raten von der manuellen Entfernung von SynAck ab, da der Virus einfach zu komplex ist, um von unerfahrenen Computernutzern korrekt beseitigt zu werden. Hinzu kommt, dass man überprüfen muss, ob die Erpressersoftware der einzige Virus auf dem Computer war. Ein vollständiger Systemscan ist daher mehr als empfehlenswert.

Berichten zufolge wird SynAck via RDP verbreitet

Die Erpressersoftware scheint mithilfe von RDP-Attacken verbreitet zu werden. Kriminelle versuchen hierbei per Brute-Force ihren Weg in die Computer bzw. Netzwerke zu finden. Auf diese Weise kann der Virus zügig Unternehmensnetzwerke kompromittieren und enorme Gelder für Wiederherstellungsprogramme verlangen.

Darüber hinaus kann die Schadsoftware mit anderen Mitteln verbreitet werden, wie zum Beispiel Malvertising, schädliche Spammails und Ähnliches. Die ständigen Bewegungen im Bitcoin-Wallet der Cyberkriminellen geben Grund zur Annahme, dass die schädliche Software als RaaS (Ransomware-as-a-Service) angeboten wird. Jeder Kriminelle kann in diesem Falle dem Affiliate-Programm beitreten und zu der Verbreitung des Virus beitragen.

Eine aktuelle Anti-Malware, regelmäßige Back-ups und das Aktivieren von automatischen Softwareupdates kann helfen einen Angriff zu verhindern. Zudem sollte man natürlich nicht vergessen starke Passwörter für Fernwartungen zu nutzen.

Experten berichten, dass vor allem die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, Belgien und die Niederlande von der hier beschriebenen Erpressersoftware betroffen waren.

SynAck-Schadsoftware vom Computer entfernen

Für die Entfernung von SynAck ist es äußerst ratsam von einem professionellen Schadsoftware-Entferner Gebrauch zu machen. SynAck ist kein typisches Computerprogramm und kann nicht über die Systemsteuerung deinstalliert werden.

Um SynAck erfolgreich zu entfernen, sollten Sie daher eine Software wie Reimage oder Malwarebytes Anti Malware verwenden. Wenn die Sicherheitssoftware nicht normal startet, sollten Sie den Computer in den abgesicherten Modus starten. Die Schadsoftware kann nämlich das Sicherheitsprogramm daran hindern den Virus zu identifizieren und zu löschen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um SynAck-Erpressersoftware zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von SynAck-Erpressersoftware ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des SynAck-Virus:

Entfernen Sie SynAck mit Safe Mode with Networking

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Bereiten Sie den Computer auf die Entfernung vor: Starten Sie ihn in den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern. Anschließend können Sie mit einer Anti-Spyware oder Anti-Malware die schädlichen Dateien ausfindig machen und beseitigen.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne SynAck

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von SynAck fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie SynAck mit System Restore

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von SynAck liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von SynAck erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen SynAck vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Sie können die Dateien mit Ihren Back-ups wiederherstellen. Wenn Sie keine haben, ist die Wiederherstellung leider schwierig. Sie können jedoch trotzdem folgende Methoden ausprobieren:

Wenn Ihre Dateien von SynAck verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Data Recovery Pro ausprobieren

Eins der leistungsfähigsten Wiederherstellungsprogramme zurzeit ist Data Recovery Pro. Es ist daher einen Versuch wert zu testen, ob das Tool wenigstens ein paar der von SynAck verschlüsselten Dateien retten kann.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von SynAck verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

ShadowExplorer zur Hilfe

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Erpressersoftware die Schattenkopien löscht, die ShadowExplorer für die Wiederherstellung benötigt. Falls der Erpressersoftware hier aber ein Fehler unterlaufen ist, kann man sie wie folgt wiederherstellen:

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor SynAck und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Über den Autor

Ugnius Kiguolis
Ugnius Kiguolis

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Mehr Informationen über den Autor

Quelle: http://www.2-spyware.com/remove-synack-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen