Schweregradskala:  
  (75/100)

Trojan.Zeroaccess. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Ugnius Kiguolis - - | Virustyp: Trojaner

Trojan.ZeroAccess ist ein trojanisches Pferd, welches sich mithilfe des weiterentwickelten ZeroAccess-Rootkit im System verbirgt

Trojan.Zeroaccess

Hauptsächlich wird der Trojaner dazu verwendet Hintertüren von kompromittierten Computern zu öffnen, Schadsoftware herunterzuladen und sogar ein verborgenes Dateisystem zu erstellen, welches darin alle Komponenten speichert. Außerdem ist es auch dazu in der Lage sich über P2P-Netzwerke selbst zu aktualisieren, welches den Erstellern hilft im Nachhinein Trojan.Zeroaccess zu verbessern und mehr Funktionalität hinzuzufügen. Der Name Zeroaccess kommt von der im Code des Kernel-Treibers gefundenen Zeichenkette, welche auf ZeroAccess, den originalen Ordner des Projekts, zeigt.

Es gibt verschiedene Wege auf denen man sich mit Trojan.Zeroaccess oder einer der modifizierten Versionen infizieren kann. Man kann sich von Webseiten infizieren, die den Trojan.Zeroaccess hinterlegt haben, mithilfe von Browser-Weiterleitungen, die zu denselben kompromittierten Webseiten weiterleiten, mit dem Blackhole-Exploit-Kit oder dem Bleeding-Life-Toolkit, die beide eine große Auswahl an Exploits haben. Beachten Sie auch, dass es bereits viele Versionen des Trojaners gibt, wie z.B.

Trojan.Zeroaccess!kmem, Trojan.Zeroaccess.B, Trojan.zeroaccess!inf, Trojan.Zeroaccess!inf2, Trojan.Zeroaccess!inf3, Trojan.Zeroaccess.C, Trojan.Zeroaccess!inf4 oder die aktuellsten Trojan.Zeroaccess!gen10 und Trojan.Zeroaccess!gen11.Sobald es in den Zielcomputer gelangt, lädt Trojan.Zeroaccess eine Anwendung herunter, die die Suchen im Internet des Opfers anfängt zu überwachen und leitet die Suchergebnisse weiter. Auf diese Weise wird mit Pay-per-Click-Werbung (Klickvergütung) Geld gemacht.

Außerdem ist Trojan.Zeroaccess dazu in der Lage weitere Bedrohungen, wie Rogueware oder Schadsoftware, herunterzuladen. Bei diesen werden für den Betroffenen erfundene Informationen über angeblich erkannte Bedrohungen eingeblendet und dazu gedrängt die lizenzierte Version zu erwerben. Auch das Öffnen einer Hintertür zum System und dem Verbinden zu einem Botnetz (C&C-Server) ist eine leichte Aufgabe für diesen Trojaner. Dies macht es für den Angreifer möglich Zugriff auf einen kompromittierten Computer zu bekommen und diverse unerwünschte Tätigkeiten auf dem Computer durchzuführen.

Wie sie den trojan.zeroaccess entfernen können

Man kann den Trojan.Zeroaccess auf verschiedene Wege entfernen. Als Erstes kann man versuchen eine Anti-Malware und ein Antivirenprogramm herunterzuladen. In diesem Fall empfehlen wir Reimage und Malwarebytes MalwarebytesCombo Cleaner. Natürlich können Sie auch probieren Hitman Pro oder Kaspersky laufen zu lassen. Falls der Computer von ZeroAccess blockiert wurde, sollten Sie zuerst Anti-Rootkit-Tools verwenden und anschließend Anti-Malware-Programme.

Als Letztes kann man versuchen eine bootfähige CD zu verwenden. Beachten Sie jedoch, dass dies der schwierigste Weg ist den Trojan.Zeroaccess zu entfernen und Sie mit dieser Methode professionelle Hilfe holen sollten, wenn Sie kein ausreichendes Wissen über die Systemarchitektur haben.

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel Supported versions mit OS X kompatibel Supported versions
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage wird empfohlen, um den Virenschaden zu beheben. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Anleitung für die manuelle Entfernung von Trojan.Zeroaccess:

Entfernen Sie Trojan.Zeroaccess mit Safe Mode with Networking

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne Trojan.Zeroaccess

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Trojan.Zeroaccess fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie Trojan.Zeroaccess mit System Restore

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Trojan.Zeroaccess liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Trojan.Zeroaccess erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Trojan.Zeroaccess und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Malwarebytes MalwarebytesCombo Cleaner oder Plumbytes Anti-MalwareMalwarebytes Malwarebytes, nutzen.

Über den Autor

Ugnius Kiguolis
Ugnius Kiguolis - Experte in der Schadsoftwareentfernung

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Ugnius Kiguolis kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-trojan-zeroaccess.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen