Schweregradskala:  
  (99/100)

Cerber 3.0. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

Julie Splinters - - | Virustyp: Ransomware
12

Der Virus Cerber 3.0 tritt ins Rampenlicht

Die Entwickler vom Cerber-Virus scheinen ohne Pause zu arbeiten, denn sie haben wieder eine Bedrohung auf die Online-Welt losgelassen, und zwar Cerber 3.0. Der Virus ist nun eine der fortschrittlichsten und zerstörerischsten Bedrohungen, die die Dateien verschlüsseln. Sie wurde so weit entwickelt, dass sie sogar mit den Opfern spricht. Die Hacker geben Virenforschern außerdem keine Gelegenheit die Oberhand zu gewinnen und bringen regelmäßig verbesserte Versionen heraus. Aber selbst wenn die neueste Version auf dem Computer landet, ist dies nicht der Weltuntergang. Es ist nämlich trotzdem möglich Cerber 3.0 zu entfernen. Jedoch sollte man erst nach der erfolgreichen Entfernung von Cerber 3.0 die Möglichkeiten bei der Datenwiederherstellung erwägen. Das neue Update ist das Interesse wert. Das Erpressungsprogramm wird zwar als komplexester Virus gefeiert, aber dennoch konnten IT-Experten Methoden für die Entschlüsselung entwickeln. Während Sie auf ein kostenloses Entschlüsselungsprogramm warten, können Sie hier mehr über das Virenupdate erfahren und herausfinden, wie schädlich es im Vergleich zu den vorherigen Versionen ist. Am Ende des Artikels finden Sie für Cerber 3.0 auch eine Entfernungsanleitung. Für eine rasche Entfernung empfiehlt es sich jetzt schon Reimage zu installieren.

Wenn Ihnen die Entwicklungsgeschichte vom berüchtigten Cerber-Virus noch nicht bekannt ist, können wir schnell die wesentlichen Punkte durchgehen. Cerber war zu Anfang ein gewöhnlicher dateiverschlüsselnder Virus, der nur bestimmte Regionen im Visier hatte und für seine Aktivierung einen Systemneustart erforderte. Nach einiger Zeit ist Cerber 2.0 aufgetaucht. Der Virus wurde zusammen mit einer VMA-Datei verbreitet und nach der Infizierung informierte eine abrupte weibliche Stimme über die gesperrten Dateien. Dann wurde die Schadsoftware noch einmal aktualisiert. Wenn sich die Opfer geweigert haben zu bezahlen, riskieren sie es den Computer Teil von schädlichen Bot-Netzwerken werden zu lassen – einem Netzwerk von Computern, die infizierte Dateien verschicken.

The note left by Cerber 3.0 virus

Derweil Cerber 2.0 noch im Internet wütet, ist die Gerüchteküche über die neue Version schon seit einiger Zeit am Kochen. Der Vorgänger war hauptsächlich dafür bekannt Dateien zu verschlüsseln und .cerber2 an sie anzuhängen. Cerber 3.0 hängt allerdings .cerber3 an die Dateien an, wodurch die Bedrohung auch innerhalb kurzer Zeit ihren Namen bekommen hat – den Cerber3-Virus. Die Schadsoftware hinterlegt die Anleitung für die Wiederherstellung der Dateien nun nicht mehr in der Datei #DECRYPT MY FILES #.txt, sondern in # HELP DECRYPT #.txt.

Die Verbreitungsmethode des Virus

Hinsichtlich der Verbreitungsmethoden gibt es keine Veränderungen. Die Bedrohung greift Computernutzer hauptsächlich mithilfe von Spammails an. Hacker überzeugen mit ihren Überredungskünsten, indem sie Steuerbescheide, Lieferdokumente oder Nachrichten von großen Telekommunikationsfirmen übermitteln. Überstürzen Sie es nicht solche E-Mails zu öffnen, selbst wenn sie direkt an Sie adressiert sind. Wenn Sie nicht vorsichtig genug sind und auf eine solche Rechnung oder Zip-Datei klicken, könnten Sie stattdessen eine schädliche Datei von Cerber ausführen. Zudem ist bei alten Programmen Vorsicht geboten, welche seit einiger Zeit nicht aktualisiert worden sind, denn auch dort kann sich Schadsoftware verbergen. Zu guter Letzt sollten Sie achtgeben nicht auf ablenkende und blinkende Anzeigen zu klicken, die Sicherheits-Plug-ins oder Scanner anbieten zu installieren. Auf diese Weise ist leider ebenfalls eine Infizierung mit Erpressungsprogrammen wie Cerber 3.0 möglich.

Wie beseitigt man den Virus?

Selbst wenn alle Dateien verschlüsselt worden sind, gibt es kein Grund zur Panik. Die Bezahlung des Lösegelds garantiert übrigens nicht, dass Sie die Daten wiedererhalten. Sie sollten also als allererstes Cerber 3.0 entfernen. Sie können dafür von Reimage oder Malwarebytes Anti Malware Gebrauch machen. Nachdem Sie die Entfernung durchgeführt haben, können Sie versuchen Ihre Dateien zu entschlüsseln. Wir haben dafür weiter unten einige Anregungen vorbereitet. Sie sollten am besten ab sofort anfangen von Ihren wichtigen Dateien Sicherheitskopien anzufertigen und sie auf Wechseldatenträgern zu lagern. Wenn Sie bei der Entfernung von Cerber 3.0 Schwierigkeiten haben, weil Sie keine Kontrolle über Ihr Gerät haben, sollten Sie einen Blick auf unsere Anleitung werfen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Cerber 3.0 zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel

Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Cerber 3.0 ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage
Alternative Software
Plumbytes Anti-Malware
Wir haben die Effizienz von Plumbytes Anti-Malware bei der Entfernung von Cerber 3.0 getestet (2016-09-06)
Malwarebytes Anti Malware
Wir haben die Effizienz von Malwarebytes Anti Malware bei der Entfernung von Cerber 3.0 getestet (2016-09-06)
Hitman Pro
Wir haben die Effizienz von Hitman Pro bei der Entfernung von Cerber 3.0 getestet (2016-09-06)
Webroot SecureAnywhere AntiVirus
Wir haben die Effizienz von Webroot SecureAnywhere AntiVirus bei der Entfernung von Cerber 3.0 getestet (2016-09-06)

Methode 1. Entfernen Sie Cerber 3.0 mit Safe Mode with Networking

Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking
Windows 7 / Vista / XP
  • Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
  • Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
  • Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste
Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'
Windows 10 / Windows 8
  • Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
  • Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
  • Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking.
Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
Schritt 2: Entferne Cerber 3.0

Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Cerber 3.0 fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware. Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig. Weitere Informationen über Reimage.

Methode 2. Entfernen Sie Cerber 3.0 mit System Restore

Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt
Windows 7 / Vista / XP
  • Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
  • Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
  • Wählen Sie Command Prompt von der Liste
Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'
Windows 10 / Windows 8
  • Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
  • Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
  • Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt.
Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
  • Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
  • Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
  • Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Cerber 3.0 liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
  • Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Cerber 3.0 erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.
Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware. Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig. Weitere Informationen über Reimage.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen Cerber 3.0 vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Wenn Ihre Dateien von Cerber 3.0 verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Option: Data Recovery Pro

Das Tool stellt gewöhnlich Dateien her, die nach einem Computerabsturz oder einem ähnlichen Problem, das durch das Betriebssystem verursacht wurde, verloren gegangen sind. Die Software kann aber dennoch bei Erpressungsprogrammen hilfreich sein. Hier ist wichtig anzumerken, dass eine Entschlüsselung der Dateien möglich ist, wenn das Erpressungsprogramm keine starke Verschlüsselung nutzt. Im Falle von Cerber 3.0 kann die vollständige Wiederherstellung der Daten fehlschlagen. Sie müssen daher wahrscheinlich auf einen offiziellen Cerber3 Decrypter warten.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von Cerber 3.0 verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Option: Shadow Explorer

Die Verwendung von Shadow Explorer kann erfolgreich verlaufen, wenn der Virus die Volumeschattenkopien von Windows nicht im Visier hatte. Ohne die Volumeschattenkopien kann das Tool keine Dateien wiederherstellen.

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Option: Cerber Decrypter

Seitdem die originale Version von Cerber aufgetaucht ist, sind bereits mehrere Monate verstrichen. IT-Experten konnten ein Tool erstellen, das speziell die von dem Virus verschlüsselten Dateien wiederherstellen kann. Es ist allerdings nicht sehr wahrscheinlich, dass das Tool bei der brandneuen Version Cerber 3.0 funktioniert. Ausprobieren schadet aber trotzdem nicht!

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Cerber 3.0 und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Julie Splinters
Julie Splinters - Expertin im Bereich Schadsoftwareentfernung

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen