Was sind spyware und wie entfernt man sie?

von Alice Woods - - Aktualisiert | Virustyp: Spyware

In die Kategorie Spyware fallen schädliche Programme, die Computersysteme infizieren und illegale Aktivitäten wie das Ausspähen von Informationen darauf veranlassen. In den meisten Fällen hängen die Funktionen einer Spyware von den Absichten des Anbieters ab. Manche Spyware kann persönliche Daten (Anmeldedaten, Passwörter und ähnliche personenbezogene Daten) erfassen und sie dann im Hintergrund verschicken, während andere Spyware die Aktivitäten ihrer Opfer mitverfolgt und Informationen über deren Surfverhalten sammelt. Informationen über das Surfverhalten umfassen normalerweise die meistbesuchten Webseiten und die dort stattgefundenen Tätigkeiten und dienen hauptsächlich Marketing- und Werbezwecken. Eine Spyware kann also unter anderem auch die Ursache für vermehrte Werbung und Spam sein.

Obwohl manche Programme Informationen über den Nutzer sammeln, sollten sie nicht als Spyware-Bedrohungen angesehen werden, weil sie keine personenbezogenen Daten (Namen, Kontakte oder Ähnliches) erfassen und somit nicht die Privatsphäre verletzen. Es gibt viele legale Werbeanwendungen oder Adwares, die in diese Kategorie gehören. Ungeachtet der Tatsache, dass legale und durch Werbung finanzierte Programme dazu in der Lage sind den Computernutzer auszuspionieren, heißt dies nicht, dass sie die Privatsphäre verletzen.

Wie Spyware den Computer infiziert:

Schädlinge dieser Kategorie können das System ohne die Zustimmung des Computernutzers infizieren und zwar mithilfe dieser Methoden:

1. Irreführende Werbung. Es gibt viele Spyware-Entwickler, die Computernutzer täuschen, indem sie ihre Spyware als nützliche Tools bewerben, wie zum Beispiel als außerordentliche Websuche, schnellen Download-Manager oder zuverlässigen Internetbeschleuniger. Solche Programme sind bei Computernutzern sehr beliebt und werden demzufolge häufig heruntergeladen und installiert. Im Endeffekt sind aber so gut wie alle diese Programme unnütz oder ineffektiv. Obwohl die meisten manuell deinstalliert werden können, bleiben deren schädlichen Komponenten auf dem System und voll funktionstüchtig.

2. Softwarepakete. Es gibt allerlei kostenlose Programme, die mit gefährlichen Add-ons, Erweiterungen und Plug-ins gebündelt sind. Sie werden als notwendige Komponenten präsentiert, die für ein einwandfreies Funktionieren der Hauptanwendung notwendig sind. Bedauerlicherweise handelt es sich bei der Mehrheit solcher Add-ons um Spyware. Das Entfernen der Hauptanwendung entfernt nicht die Spyware. 

3. Sicherheitslücken. Diverse Bedrohungen, einschließlich Spyware, nutzen für ihre Verbreitung Sicherheitslücken in Webbrowsern aus. Sie gelangen durch unsichere Webseiten voll von schädlichem Code oder durch unsichere Pop-ups, Banner und Links in E-Mails in den Computer. Wenn man solch eine Webseite besucht oder Pop-up anklickt, lädt ein schädliches Skript die Spyware herunter. Als Computernutzer ist nichts Auffälliges zu bemerken, da die Viren keinen Einrichtungsassistenten, keine Dialoge oder Warnungen einblenden.

4. Andere Bedrohungen. Manche Arten von Spyware werden durch andere Viren übertragen. Trojaner, Würmer und Backdoor-Programme gehören zu den gefährlichsten Viren, die eine Infiltrierung von Spyware verursachen können.

Wofür Spyware verwendet wird: 

  • Diebstahl von sensiblen Informationen. Programme dieser Art sind an persönliche Informationen wie Anmeldedaten, Passwörter, Bankkonten und Ähnliches interessiert. Zusätzlich können sie die Online-Aktivitäten des Computernutzers überwachen, das Surfverhalten ausspionieren und die gesammelten Daten an Remote-Server übertragen.
  • Lästige Werbung. Spyware kann große Mengen von Pop-ups verursachen. Diese Aktivitäten werden allerdings eher mit Adware in Verbindung gebracht.
  • Weiterleitungen wider Willen nach bedenkliche oder schädliche Webseiten. Einige Arten von Spyware können die Einstellungen des Webbrowsers verändern und den Suchanbieter und die Startseite modifizieren.
  • Erstellung von zahlreichen Links in Suchergebnissen, die nach unerwünschte Webseiten weiterleiten (Spyware-Seiten und Ähnliches).
  • Veränderung von grundlegenden Systemeinstellungen. Die Veränderungen können die allgemeine Sicherheit mindern und leistungsbezogene Probleme auslösen.
  • Zugriff auf den kompromittierten Computer via Hintertüren. Die meisten Spyware-Bedrohungen können Hackern Fernzugriff auf das System geben, ohne dass der Computernutzer darüber Bescheid weiß.
  • Minderung der Systemleistung und Verursachen von Instabilitäten. 

Beispiele von Spyware:

Es gibt tausende von Bedrohungen, die als Spyware klassifiziert werden können. Die folgenden Beispiele sollten illustrieren wie heimtückisch und gefährlich eine Spyware sein kann.

Security Bytes 2015 gehört zu einer großen Familie bestimmter Spyware. Die Bedrohungen sollen die Nutzer so verunsichern, dass sie die lizenzierte Version des Programms erwerben. Allerdings können sie auch Weiterleitungen nach schädliche Webseiten verursachen, wo weitere bedenkliche Tools beworben werden. Sobald Security Bytes 2015 den Computer infiziert, hinterlegt es dort seine Dateien und fängt an gefälschte Systemscans einzublenden, gefolgt von falschen Meldungen über hunderte infizierter Dateien. Auf dem ersten Blick mag Security Bytes 2015 zwar einen nützlichen Eindruck machen, aber tatsächlich hat man mit dem Programm nur eines im Sinn: Geld zu stehlen und Computernutzer dazu zu überlisten Passwörter, Bankkonten und ähnliche persönliche Daten preiszugeben. 

HDD Repair ist ein schädliches Programm, das ebenfalls als Spyware eingeordnet werden kann. Es hat wegen seiner irreführenden Behauptungen, die Funktionstüchtigkeit des Computers verbessern zu können, für Schlagzeilen gesorgt. Sobald die Bedrohung den Computer infiziert, bietet sie an den Computer auf korrupte Dateien und nutzlosen Registry-Einträgen zu überprüfen, welche gewöhnlich nach der Installation und Deinstallation von Programmen übrigbleiben. Darüber hinaus meldet das Programm Unmengen von Bedrohungen und bietet an sie mithilfe seiner kostenpflichtigen Version zu entfernen. Die diversen Varianten von HDD Repair sind außerdem mit anderen werbeunterstützten Programmen gebündelt und können von unsicheren Webseiten ins System gelangen.

Windows AntiBreach Module ist für Computernutzer gedacht, die ihre Computer reparieren möchten. Der Beschreibung zufolge wurde das Programm entwickelt, um die Sicherheit auf dem Computer zu verbessern. Leider eine reine Lüge. Wenn man den Computer in Ordnung bringen möchte, sollte man von diesem Programm die Finger lassen und mit einer bewährten Anti-Spyware einen vollständigen Systemscan durchführen, damit die schädlichen Dateien dieser Spyware beseitigt werden können.

Tipps für die Entfernung von Spyware:

Wie oben gesagt, sind Spyware-Programme gefährliche Viren, die nicht manuell und nicht mit regulären Antivirenprogrammen entfernt werden können. Um solche Schädlinge entfernen zu können, ist die Installation spezieller Anti-Spyware-Tools (Spyware-Entferner) notwendig, welche das System ähnlich wie moderne Sicherheitssoftware scannen können. Eine Anti-Spyware hat eine spezielle Datenbank für die Signaturen der Schädlinge und kann dadurch die Mehrheit aktueller Spyware-Bedrohungen erkennen und entfernen. Leistungsstarke Spyware-Entferner sind zum Beispiel Reimage und Malwarebytes MalwarebytesCombo Cleaner.

In manchen Fällen kann selbst ein Spyware-Entferner eine bestimmte Bedrohung nicht beseitigen. Ein Grund hierfür kann die Verwendung von fortschrittlichen Methoden für das Verhindern der Entfernung sein. Man muss leider berücksichtigen, dass solche Programme den Systemscan blockieren können, sie ihre Dateien verbergen und andere Methoden nutzen, um eine Entfernung zu vermeiden.

Die neuesten Zugänge in der Virendatenbank

Werde WinSAPSvc los

Was ist über den WinSAPSvc-Virus  bekannt? Computernutzer bezeichnen es gerne als WinSAPSvc-Virus, Sicherheitsexperten klären jedoch auf, dass es lediglich ein potenziell unerwünschtes Programm ist.Mehr
Spyware Viren   März 21, 2017

Informationen aktualisiert am: 2016-10-03

Quelle: https://www.2-spyware.com/spyware-removal

In anderen Sprachen

Dateien
Software
Vergleichen Sie
Werden Sie unser Fan auf Facebook