Was man über ethisches Hacken wissen muss

von Lucia Danes - -

Hacking-Kenntnisse können auch sinnvoll eingesetzt werden

Ethical hacking

Im Laufe der Jahre hat der Begriff „hacken“ an negativer Bedeutung gewonnen, was nicht überraschend ist. Hacken wird häufig für böswillige Zwecke eingesetzt, wie z.B. zur Identifizierung und Ausnutzung von Systemschwachstellen, um unbefugten Zugriff zu erhalten oder die Sicherheit zu gefährden, was Daten- oder finanzielle Verluste und andere großen Schäden zur Folge hat.

Wie Experten von Reviewedbypro und andere Quellen angeben, können Hackerfähigkeiten jedoch nicht nur für böswillige Tätigkeiten eingesetzt werden. Hacker werden oft von Sicherheitsdiensten eingesetzt, um ihre Sicherheit zu erhöhen und bösartige Angreifer von ihren Systemen, Servern, Netzwerken und Software fernzuhalten.

Darüber hinaus ist ethisches Hacken nicht nur ein Hobby, sondern kann auch zu einem Vollzeitjob oder einer profitablen Tätigkeit werden. Zum Beispiel hat ein 19-jähriger, selbst erlernter Hacker seine erste Million durch das Finden von Bugs (Bug Bounty) verdient. Also, was muss man über „ethisches Hacken“ wissen?

Was ist “ethisches Hacken”?

Haben Sie jemals den Begriff „ethisches Hacken“ gehört? Ethisches Hacken, auch bekannt als „Penetrationstests“ oder „White Hat Hacking“, ist das Eindringen in ein System oder ein Netzwerk, um Schadsoftware und Schwachstellen zu finden, die von Menschen mit bösen Absichten gefunden und ausgenutzt werden könnten, um erhebliche Schäden anzurichten.

Der Hauptzweck ethischen Hackens ist es, das Sicherheitsniveau zu verbessern. Schadsoftware und Schwachstellen, die von ethischen Hackern gefunden wurden, werden oft während der Tests gepatcht. Obwohl ethische Hacker oft die gleichen Werkzeuge und Methoden wie Cyberkriminelle und bösartige Hacker anwenden, haben ethische Hacker die Erlaubnis der autorisierten Partei die Hacker-Tätigkeiten durchzuführen. Darüber hinaus wird erwartet, dass alle gefundenen Schwachstellen während der Testphase an das Management gemeldet werden. 

Wer ist ein ethischer Hacker?

Ethische Hacker, häufig als Penetrationstester oder White-Hat-Hacker bezeichnet, sind erfahrene Hacker, die Schwachstellen und Sicherheitslücken in Zielsystemen/Netzwerken identifizieren und ausnutzen. Im Gegensatz zu bösartigen Hackern arbeiten ethische Hacker mit der Erlaubnis des autorisierten Managements und müssen alle ihre Regeln und die Gesetze des Landes einhalten.

Es ist erwähnenswert, dass es nicht gerade ungewöhnlich ist, dass böswillige Hacker zu ethischen Hackern werden und sich dazu entscheiden, ihre Fähigkeiten und Techniken für positive Zwecke einzusetzen. Es ist aber auch nicht ungewöhnlich, dass White-Hat-Hacker die Seite wechseln.

CIA- oder AIC-Triade

Ethische Hacker arbeiten oft nach einer Richtlinie mit drei Hauptprinzipien, darunter Vertraulichkeit (Confidentiality), Integrität (Integrity) und Verfügbarkeit (Availability). Diese drei Prinzipien bilden das CIA-Dreieck. Zwischen ihnen soll eine Harmonie erreicht werden, um das Sicherheitsniveau des Unternehmens zu erhöhen. Ursprünglich wurde die CIA-Triade entwickelt, um Richtlinien für die Informationssicherheit innerhalb eines Unternehmens zu entwickeln. Das Modell wird auch als AIC-Triade bezeichnet.

Erforderliche Qualifikationen und Schulungen

Wenn Sie jemals in Betracht gezogen haben, ein ethischer Hacker zu werden, ist es wichtig, sich über die Kenntnisse und Qualifikationen zu informieren, die für diesen Job notwendig sind. Laut dem Gründer und Geschäftsführer von DrPete Technology Experts, Peter Chadha, müssen ethische Hacker „über ein enormes Maß an technischem Wissen über IT-Systeme und -Software verfügen und insbesondere darüber, wie sie ihre Schwachstellen ausnutzen können“. Es gibt eine Reihe von Zertifizierungen, die gängigste davon EC-Council Certified Ethical Hacker Certification oder die Zulassung der Communication-Electronics Security Group (CESG). Ein Zertifikat ist erforderlich, wenn man irgendeine Art von Penetrationstest an einem Unternehmen durchführen möchten.

Es gibt auch verschiedene Einstiegszertifizierungen, die für diejenigen entwickelt wurden, die in einem Team von Testern unter einem Teamleiter arbeiten möchten. Senior-Tester-Zertifizierungen und -Kurse sind für fortgeschrittenere Hacker gedacht, die selbstständig arbeiten oder ihr Team leiten wollen.

Darüber hinaus können Sie selbst nach Zertifizierungen und Online-Kursen suchen. Zum Beispiel hat Udemy oft Angebote für Ethical-Hacking-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. EcCouncil bietet Studenten ebenfalls Schulungen und Kurse für diejenigen an, die ein zertifizierter ethischer Hacker werden wollen. Die Kurse umfassen Kern-, Fortgeschrittenen- und Expertenzertifizierungen.

Laut PrepAway sind die Top 7 an Ethical-Hacking-Zertifizierungen die Certified Ethical Hacking Certification (CEH), GIAC Penetration Tester Certification (SANS GPEN), Offensive Security Certified Professional (OSCP), CREST, Foundstone Ultimate Hacking, Certified Penetration Testing Consultant (CTPC) und Certified Penetration Testing Engineer (CPTE). Die Zertifikate qualifizieren eine Person als zertifizierter ethischer Hacker und bieten verschiedene Vorteile für Einzelpersonen, da sie helfen, Risiken und Schwachstellen bei Systemen von Unternehmen zu verstehen, die verwendeten Tools, verschiedene Arten von Footprinting der Hacker, Gegenmaßnahmen und Footprinting-Tools und vieles mehr zeigen.

Chadha fügt außerdem hinzu: „Es hilft auch, einen vernünftigen allgemeinen Hintergrund und Erfahrung neben Zertifizierungen wie einem Master in Informationssicherheit zu haben“. Denken Sie also daran, dass relevante Erfahrungen im Hacken in der Branche sehr geschätzt werden. 

Weitere Eigenschaften und Informationen zum Thema Hacken

Auch wenn ein ethischer Hacker beim Hacken keine bestimmte Schritte befolgen muss, gibt es fünf Hauptphasen, darunter Aufklären, Scannen, Zugangsbeschaffung, Aufrechterhaltung des Zugangs und Spuren verwischen.

Phasen des Hackens:

  1. Die erste Phase ist die Aufklärung, auch bekannt als Footprinting oder Informationssammlung. In dieser Phase muss ein Hacker so viele Informationen wie möglich sammeln. Es werden Informationen über das Netzwerk, den Host und die beteiligten Personen gesammelt.
  2. Die Scan-Phase umfasst drei Arten: Port-Scanning, Schwachstellen-Scanning, Netzwerkmapping.
  3. Die dritte Phase, die Zugangsbeschaffung, spiegelt die Phase wider, in der ein Hacker in das Zielsystem oder Netzwerk eindringt. Sobald ein Hacker in ein System eindringt, ist die Erlaubnis des Administrators erforderlich, um Programme und Tools zu installieren, die zum Anpassen oder Verstecken von Daten erforderlich sind.
  4. Sobald der Zugriff erfolgt ist, folgt die Phase der Aufrechterhaltung des Zugangs. Ein Angreifer, der das System gehackt hat, möchte vielleicht nur zeigen, dass es verwundbar war, oder er will auch die nicht autorisierte Verbindung im Hintergrund aufrechterhalten. Um dies zu erreichen, verwenden Hacker oft bösartige Software wie Trojaner, Rootkits oder andere Schadsoftware. Der Zugriff muss so lange bestehen bleiben, bis die Aufgaben erledigt sind.
  5. Die letzte Phase ist das Beseitigen jeglicher Spuren. Ein bösartiger Hacker will nicht erwischt werden, deshalb ist es wichtig, alle Beweise und Spuren zu beseitigen, die zu ihm führen können. In dieser Phase werden Protokolle, Registrierungswerte, verwendete Anwendungen usw. modifiziert, beschädigt und/oder gelöscht. Auch wenn jeder Hacker seine eigenen Phasen wählt, sind dies die fünf empfohlenen und am häufigsten genutzten Abläufe.

Die häufigsten Arten von Angriffen

Es ist erwähnenswert, dass es verschiedene Arten von Angriffen gibt. Hierzu gehören Betriebssystemangriffe, Fehlkonfigurationsangriffe, Anwendungslevelangriffe und Shrink-Wrap-Code-Angriffe. Lassen Sie uns etwas genauer auf diese Angriffe eingehen.

Unter Betriebssystemangriffen versteht man das Auffinden und Ausnutzen von Schwachstellen und Sicherheitslücken im Betriebssystem. Zum Beispiel ein ungepatchtes System oder über einen Pufferüberlauf.

Fehlkonfigurationsangriffe sind oft die Folge einer Fehlkonfiguration des eingesetzten Geräts oder Systems. Diese Angriffe richten sich gegen Datenbanken, Server, Software oder auch Netzwerke. Anwendungslevelangriffe sind auf Programme und Anwendungen ausgerichtet. Einige Beispiele hierfür sind SQL-Injektionen, Cross-Site-Scripting und ähnliches. Shrink-Wrap-Code-Angriffe werden über Standardkomponenten oder über Erstinstallationen durchgeführt, wenn der Code oder das Skript nicht gut abgestimmt ist.

Dies sind die Hauptangriffstypen, die häufig aufgrund von Schwachstellen, Sicherheitslücken, Fehlkonfigurationen und anderen Fehlern in Systemen, Netzwerken, Software oder Codes/Skripten ausgeführt werden. 

Schwachstellenanalyse

Eine der beliebtesten Jobs für ethische Hacker ist die Schwachstellenanalyse.

Die Schwachstellenbewertung ist die Identifizierung, Quantifizierung und Priorisierung von Schwachstellen in Systemen, Netzwerken und Kommunikationskanälen. Der Prozess wird im Rahmen des Audits durchgeführt und zielt darauf ab, die Zielsysteme vor Angriffen zu schützen. Die erkannten Schwachstellen werden identifiziert, klassifiziert und an das Management gemeldet, um sie zu patchen und die Sicherheit des Unternehmens zu erhöhen. 

Penetrationstests

Eine weitere wichtige Aufgabe in der ethischen Hacker-Branche sind Penetrationstests. Der Penetrationstest ist die Bewertung des Sicherheitsniveaus des Unternehmens. Bei Penetrationstests nutzt ein Hacker die erkannten Schwachstellen in ähnlicher Weise aus wie potenzielle Angreifer. Ein ethischer Hacker verteidigt und dokumentiert den Angriffsprozess.

Es gibt verschiedene Arten von Penetrationstests, darunter Blackbox, Whitebox und Greybox. Bei einem Blackbox-Penetrationstest erhält der Tester keine Details über das Netzwerk und/oder die Infrastruktur des zu testenden Netzwerks/Organisation. Bei Whitebox-Tests wird der Tester mit vollständigen Details über das Netzwerk und/oder die Infrastruktur des zu testenden Netzwerks/Organisation versorgt.

Bei Greybox-Penetrationstests ist der Tester mit einer begrenzten Anzahl von Informationen und Details über das Netzwerk und/oder die Infrastruktur des zu testenden Netzwerks/Organisation ausgestattet. Wie man sieht, ist die Bewertung der Sicherheit eines Unternehmens und die Ausnutzung seiner Schwachstellen eine der wichtigsten Aufgaben für den ethischen Hacker. 

Schlussworte

Wie Sie sehen können, ist das Hacken keine negative Tätigkeit, wenn Sie es für einen guten Zweck tun. Ethisches Hacken ist ein wesentlicher Bestandteil des Sicherheitsbereiches eines Unternehmens. Ethisches Hacken ermöglicht es Unternehmen, das Sicherheitsniveau zu erhöhen, indem sie Schwachstellen und Sicherheitslücken identifizieren und minimieren, sowie Fehler patchen und vieles mehr. Es gibt viele Kurse/Schulungen im Internet, wenn Sie es jemals in Betracht ziehen, ein ethischer Hacker zu werden. 

Über den Autor

Quelle: https://www.2-spyware.com/what-you-need-to-know-about-ethical-hacking

In anderen Sprachen


Eure Meinung über What you need to know about Ethical Hacking

Dateien
Software
Vergleichen Sie
Werden Sie unser Fan auf Facebook