Atwola. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Linas Kiguolis - - | Virustyp: Browser-Addons
12

Was und wofür ist Atwola?

Atwola ist der Name von einem Tracking-Cookie. Technisch gesehen wäre es falsch ihn Atwola-Virus zu nennen, weil er dem Computer nicht schaden kann. Atwola ist allerdings dafür gedacht die Surfaktivitäten und Benutzerinteressen in Erfahrung zu bringen, sodass eine Entfernung empfehlenswert ist, wenn man nicht beim Internetsurfen ausspioniert werden möchte. Der Tracking-Cookie kann zu jedem Webbrowser hinzugefügt werden, wie zum Beispiel Internet Explorer, Mozilla Firefox, Safari oder Google Chrome. Die Aufgabe von Atwola besteht darin die Aktivitäten des Computernutzers im Internet zu beobachten, unter anderem den Internetverlauf, die Downloads, die Suchanfragen, die angeklickten Anzeigen und Links und Ähnliches. Berichten zufolge scheint die Spyware mit dem Search.aol.com-Virus verwandt zu sein. Die Seiten at.atwola.com und ar.atwola.com sind zudem Adserver von AOL (ATWOLA ist ein Akronym für AOL Time Warner Online Advertising). Man kann daraus schließen, dass der Atwola-Cookie Informationen über den Computernutzer sammelt, um ihm gezielte Werbung zur Verfügung zu stellen.

Atwola tracking cookie

Beim Internetsurfen besteht jedes Mal die Möglichkeit, dass man auf solche Werbeanzeigen trifft. Die Anzeigen haben unterschiedliche Formen. Sie können beispielsweise auf dem Bildschirm eingeschoben werden, als Banner oder Pop-ups auftauchen oder sich als neue Tabs mit Werbeinhalten und kommerziellen Angeboten bemerkbar machen. Die Anzeigen von Atwola sind allerdings nicht zuverlässig und können Umleitungen auslösen. Falls Sie also jemals solch eine Anzeige auf dem Bildschirm sehen, sollten Sie davon absehen sie anzuklicken. Bedenkliche Anzeigen können einen dazu bringen riskante Webseiten zu besuchen. Wenn Sie einen sicheren Computer haben möchten, wäre es daher empfehlenswert von den Anzeigen fernzubleiben. Wir empfehlen außerdem den Computer mit einer Anti-Spyware zu scannen, um potenziell unerwünschte Programme, die durch Werbung finanziert werden und eventuell mit Atwola arbeiten, ausfindig zu machen.

Wenn Sie nicht möchten, dass irgendwelche suspekten Parteien Ihre Aktivitäten mitverfolgen und Informationen über Sie sammeln, empfehlen wir dringendst den Atwola-Cookie vom Browser und alle weiteren verwandten Komponenten vom Computer zu entfernen. Um den Computer von potenziell unerwünschten Programmen (PUPs) zu bereinigen und Atwola vollständig zu entfernen, ist die Verwendung einer Anti-Spyware wie Reimage ratsam.

Wie konnte Atwola die Browser hijacken?

Ein Tracking-Cookie wie Atwola kann durch den Besuch einer suspekten Webseite (wie in diesem Fall bspw. ar.atwola.com oder at.atwola.com) oder durch das Anklicken einer von AOL stammenden Werbung zum Browser hinzugefügt werden. Allerdings ist es auch möglich, dass man mit diesem Cookie auf dem Computer endet, wenn man eine der Produkte von AOL nutzt oder der Browser-Hijacker search.aol.com auf dem System installiert ist. Es kann außerdem passieren, dass man Atwola zusammen mit einem suspekten potenziell unerwünschten Programm (PUP) installiert. Wir möchten daher einige Tipps geben, wie man solche unerwünschten Komponenten vermeiden kann und sicher im Internet surft.

  1. Meiden Sie zuallererst aufdringliche und lästige Werbung im Internet. Werbung sollte in der Regel nicht alle 2 Minuten auf dem Bildschirm auftauchen und sich in neuen Fenstern oder Tabs öffnen. Wenn Sie solch ein Verhalten regelmäßig bemerken, könnte eine Adware im Computersystem vorhanden sein.
  2. Besuchen Sie keine bedenklichen Drittwebseiten. Riskante Webseiten können anklickbare Inhalte (Anzeigen, Buttons, Links, Bilder usw.) enthalten, die mit schädlichen Links infiziert sind. Klickt man auf solche Inhalte, können schädliche Komponenten auf dem Computer heruntergeladen werden.
  3. Handeln Sie beim Herunterladen neuer Software bedacht. Verlassen Sie sich ausschließlich auf bekannte und sichere Webseiten. Wenn die Webseite mit dem Downloadlink auch nur den kleinsten Verdacht erregt, vermeiden Sie es von dort Software herunterzuladen.
  4. Installieren Sie Programme auf die richtige Weise. Wählen Sie zu jeder Zeit die benutzerdefinierte oder die erweiterte Installationsmethode und heben Sie die Markierungen bei „empfohlenen Downloads“ auf, welche zu der gewünschten Software hinzugefügt worden sind. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind diese Zusätze nämlich unzuverlässig bis hin zu schädlich.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie den Atwola-Cookie entfernen und die Browser wieder in Ordnungen bringen können, lesen Sie auf Seite 2 weiter.

Entfernungsanleitung für Atwola

In den meisten Fällen gelangt Atwola offensichtlich ohne das Wissen des Nutzers ins System. Solch ein Verhalten ist nicht gerade löblich. Zudem spioniert es die Computernutzer aus, was absolut inakzeptabel ist. Wir empfehlen daher nachdrücklich Atwola endgültig vom System zu entfernen.
Man kann mithilfe der Einstellungen des Browsers versuchen den Atwola-Cookie zu entfernen. Bedauerlicherweise scheint es Berichten zufolge aber möglich zu sein, dass der Cookie trotz Entfernung erneut auftaucht. Für eine endgültige Entfernung empfehlen wir daher eine professionelle Anti-Spyware zu verwenden. Wie wir bereits erwähnt haben, kann man Atwola problemlos mit Reimage beseitigen. Viel Erfolg!

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Atwola zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Atwola ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage
Linas Kiguolis
Linas Kiguolis

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: http://www.2-spyware.com/remove-atwola.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen