Anzeigen von Content Protector entfernen (Verbesserte Instruktionen) - aktualisiert Apr 2021

Anleitung für die Entfernung der Content Protector-Anzeigen

Was ist Content Protector?

Womit muss man beim Content-Protector-Virus rechnen?

Für einige mag Content Protector unter dem Namen Content Defender bekannt sein. Es handelt sich hierbei um eine lästige Adware, die von Artex Management S. A. erstellt wurde. Die Entwickler präsentieren das Programm zwar als Netzwerkschutz-Tool, aber man sollte sich lieber nach einer zuverlässigeren Software umschauen, die wirklich ein sicheres Surfen im Internet garantieren kann. Content Protector soll vor schädlichen Webseiten schützen, ist aber in Wahrheit eine Adware, die mehrfach Anzeigen in den Webseiten einspeist und absichtlich nach schlechteren Seiten als gewohnt weiterleitet. Die Anwendung ist auf der entsprechenden offiziellen Webseite zum Download erhältlich, wobei dies aber nicht die Hauptverbreitungsmethode ist. Content Protector wird mit anderer Software gebündelt und gelangt auch unerkannt in die Computer. Befindet sich Content Protector aber auf dem Computer, macht es sich allerdings mit vermehrter Werbung bemerkbar. Eigentlich nicht gerade überraschend, wenn man sich die Datenschutzbestimmungen der Anwendung durchliest. Die Entwickler geben dort preis, dass Content Protector ein werbeunterstütztes Programm ist und Inhalte von Dritte einblendet. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass das Programm ausschließlich für Werbezwecke erstellt wurde und die Autoren sich nicht für die Glaubwürdigkeit, Sicherheit oder die Anzahl der Werbeanzeigen interessieren. Große Mengen von aufdringlichen Anzeigen beeinträchtigen die Computerleistung und machen das Surfen im Internet unerträglich. Es besteht also kein Zweifel, dass Content Protector schnellstens vom Computer entfernt werden sollte. Wir empfehlen bei der Entfernung von Adware immer wieder gerne ReimageIntego oder eine andere bewährte Anti-Malware zu verwenden. Alle Adware-Dateien und anderen suspekten Programme ausfindig zu machen und zu entfernen ist nämlich keine so leichte Aufgabe.

Content Protector hat im Vergleich zu anderer Adware eine Besonderheit. Sobald sich das Programm im System befindet, installiert es ein Zertifikat, das bis 2056 gültig ist. Wir empfehlen das potenziell unerwünschte Programm (PUP) sicherlich nicht so lange auf dem Computer zu behalten. Jede Adware wird nämlich mit dem gleichen Ziel erstellt: Partnerwebseiten zu bewerben und Klickvergütung zu erzielen. Dies ist auch der Hauptgrund, warum die Anzeigen von Content Protector so aufdringlich sind. Sicherheitsexperten merken außerdem an, dass das Anklicken der Anzeigen meist nach diversen suspekten Webseiten führt, welche mit allerlei Schadsoftware und Viren versehen sind. Wenn Sie also Anzeigen mit „Ads by Content Protector“, „Powered by Content Protector“ oder Ähnliches sehen, sollten Sie sie nicht anklicken. Die Anzeigen sind ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sich eine Adware im Computer versteckt. Darüber hinaus sind die Weiterleitungen von Content Protector eine ernstzunehmende Bedrohung für die Sicherheit und können zu der Infiltrierung weiterer potenziell unerwünschter Programme führen. Sobald man also suspekte Anzeigen im Browser bemerkt hat, ist es ratsam den Computer auf Bedrohungen zu überprüfen und sie zu entfernen. Wie Sie bereits wissen, können Sie den Virus mit einer Sicherheitssoftware automatisch entfernen. Es ist jedoch auch möglich ihn manuell zu entfernen. Sie finden hierfür eine ausführliche Anleitung am Ende des Artikels.

Wie schützt man den Computer vor Viren wie diesen?

Content Protector dringt mithilfe von Softwarepaketen in den Computer ein. Dieses sogenannte Bundling ist eine gängige Masche, um schädliche Programme zusammen mit anderer beliebter Freeware oder Shareware, meistens PDF-Ersteller, Video-/Audio-Player und -Aufnahmesoftware etc., zu installieren. Da Informationen über zusätzliche Installationen häufig nicht angemessen genug bereitgestellt werden, installieren die meisten Computernutzer infizierte Softwarepakete als einzelnes Programm und sind sich dem nicht bewusst. Anschließend werden sie mit potenziell unerwünschten Programmen auf dem Computer überrascht. Es gibt im Wesentlichen drei Methoden mit denen man solche unerwünschten Installationen verhindern kann:

  • Wählen Sie zuverlässige Downloadquellen. Meiden Sie unbekannte und suspekte Seiten und verwenden Sie stattdessen anerkannte und beliebte Seiten.
  • Nutzen Sie die „erweiterte“ bzw. „benutzerdefinierte“ Installationsmethode, wenn Sie neue Software installieren. Nur hierbei werden optionale Inhalte im Softwarepaket aufgedeckt und können entsprechend verweigert werden.
  • Besorgen Sie sich eine bewährte Antivirensoftware. Wenn Sie neue Software heruntergeladen haben, können Sie anschließend dem Antivirenprogramm die Möglichkeit geben die Vertrauenswürdigkeit zu überprüfen.

Wie entfernt man Content Protector?

Adware wie Content Protector sind keine richtigen Viren, weshalb deren Entfernung zum Glück nicht allzu kompliziert ist. Trotzdem könnten Probleme auftreten, insbesondere bei der manuellen Entfernung. Da potenziell unerwünschte Programme gerne anderen Programmen in den Computer verhelfen, ist für einen absolut virenfreien Computer die Entfernung von Content Protector nicht ausreichend. Die automatische Entfernung ist für eine eingehende Systemüberprüfung besser geeignet. Scannen Sie den Computer daher mit einem zuverlässigen Antivirenprogramm und entfernen Sie damit Content Protector und alle anderen potenziellen Bedrohungen. Wenn Sie dennoch die manuelle Entfernung bevorzugen, können Sie folgende Anleitung zur Hilfe nehmen.

Sie können den Virenschaden mithilfe von ReimageIntego beheben. SpyHunter 5Combo Cleaner und Malwarebytes sind empfehlenswert für das Auffinden potenziell unerwünschter Programme und Viren mitsamt all ihrer Dateien und dazugehörigen Registrierungsschlüssel.

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Intego garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit macOS kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage Intego den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage Intego besitzt einen begrenzten kostenlosen Scanner. Reimage Intego bietet eine gründlichere Überprüfung an, wenn Sie die Vollversion erwerben. Wenn die kostenlose Überprüfung Probleme findet, können Sie sie mit der kostenlosen manuellen Reparatur beheben oder die Vollversion kaufen.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Reimage nicht erfolgreich war, können Sie SpyHunter 5 ausprobieren.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Intego nicht erfolgreich war, können Sie Combo Cleaner ausprobieren.

Anleitung für die manuelle Entfernung der Content Protector-Anzeigen

Deinstallation in Windows

Die manuelle Entfernung von Content Protector kann schwerfallen, da das Programm zwei Dienste und einen Treiber installiert. Wir empfehlen daher nachdrücklich es automatisch entfernen zu lassen und zwar mit ReimageIntego oder einer anderen bewährten Anti-Malware. Wenn Sie Content Protector trotzdem manuell entfernen möchten, befolgen Sie bitte unsere Anleitung mit größter Sorgfalt. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Adware mit all ihren Komponenten entfernen. Vergessen Sie außerdem nicht alle Webbrowser zu überprüfen, denn die Adware könnte dort suspekte Plug-ins und Erweiterungen installiert haben.

So lässt sich Content Protector in Windows 10/8 entfernen:

  1. Geben Sie Systemsteuerung in die Windows-Suche ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf das Suchergebnis.
  2. Wählen Sie unter Programme den Eintrag Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Suchen Sie in der Liste nach Einträgen bezüglich Content Protector (oder anderen kürzlich installierten verdächtigen Programmen).
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anwendung und wählen Sie Deinstallieren.
  5. Wenn die Benutzerkontensteuerung angezeigt wird, klicken Sie auf Ja.
  6. Warten Sie, bis der Deinstallationsvorgang abgeschlossen ist, und klicken Sie auf OK. Deinstallation in Windows

Anweisungen für Nutzer von Windows 7/XP:

  1. Klicken Sie auf Windows Start > Systemsteuerung (und im Falle von Windows XP zusätzlich auf Programme hinzufügen/entfernen).
  2. Wählen Sie in der Systemsteuerung Programme > Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Wählen Sie die unerwünschte Anwendung aus, indem Sie sie einmal anklicken.
  4. Klicken Sie oben auf Deinstallieren/Ändern.
  5. Bestätigen Sie mit Ja.
  6. Klicken Sie auf OK, sobald die Deinstallation abgeschlossen ist.

Deinstallieren auf dem Mac

Einträge im Ordner Programme entfernen:

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Gehe zu > Programme.
  2. Suchen Sie im Ordner Programme nach den entsprechenden Einträgen.
  3. Klicken Sie auf die App und ziehen Sie sie in den Papierkorb (oder klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen Sie In den Papierkorb verschieben).

Deinstallieren auf dem MacUm eine unerwünschte App vollständig zu entfernen, müssen Sie auf die Ordner Application Support, LaunchAgents und LaunchDaemons zugreifen und dort ebenfalls die entsprechenden Dateien löschen:

  1. Wählen Sie Gehe zu > Gehe zum Ordner.
  2. Geben Sie /Library/Application Support ein und klicken Sie auf Öffnen oder drücken Sie Enter.
    Deinstallieren auf dem Mac
  3. Suchen Sie im Ordner Application Support nach fragwürdigen Einträgen und löschen Sie sie.
  4. Geben Sie nun auf die gleiche Weise die Pfade /Library/LaunchAgents und /Library/LaunchDaemons ein und löschen Sie dort alle zugehörigen .plist-Dateien.

MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Die Adware kann ebenfalls in Microsoft Edge suspekte Erweiterungen installiert haben. Befolgen Sie die Anweisungen und deinstallieren Sie sie.

Unerwünschte Erweiterungen aus MS Edge löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Erweiterungen.
  2. Wählen Sie in der Liste die Erweiterung zu und klicken Sie auf das Zahnradsymbol.
  3. Klicken Sie unten auf Deinstallieren. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cookies und andere Browserdaten löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Datenschutz und Sicherheit.
  2. Klicken Sie unter Browserdaten löschen auf Zu löschendes Element auswählen.
  3. Wählen Sie alles außer Kennwörter aus und klicken Sie auf Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Tabs und Startseite wiederherstellen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie dann den Abschnitt Beginnt mit.
  3. Falls Sie dort eine verdächtige Domain sehen, entfernen Sie sie.

MS Edge zurücksetzen (falls die Schritte oben nicht geholfen haben):

  1. Drücken Sie auf Strg + Umschalt + Esc, um den Task-Manager zu öffnen.
  2. Klicken Sie unten im Fenster auf Mehr Details.
  3. Wählen Sie den Reiter Details.
  4. Scrollen Sie nun nach unten und suchen Sie alle Einträge bzgl. Microsoft Edge. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden dieser Einträge und wählen Sie Task beenden, um die Ausführung von MS Edge zu beenden. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Wenn auch diese Lösung nicht geholfen hat, ist eine erweiterte Methode zum Zurücksetzen von Edge nötig. Beachten Sie, dass Sie vor der Durchführung der nächsten Schritte Ihre Daten erst sichern sollten.

  1. Navigieren Sie zu folgendem Ordner auf dem Computer: C:\\Benutzer\\%benutzername%\\AppData\\Local\\Packages\\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe.
  2. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur auf Strg + A, um alle Ordner auszuwählen.
  3. Klicken Sie die ausgewählten Dateien mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen
  4. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf Start und wählen Sie Windows PowerShell (Administrator).
  5. Kopieren Sie folgenden Befehl und fügen Sie ihn in der PowerShell ein, drücken Sie dann auf die Eingabetaste:

    Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register “$($_.InstallLocation)\\AppXManifest.xml” -Verbose MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Anleitung für die Chromium-Version von Edge

Erweiterungen aus MS Edge (Chromium) löschen:

  1. Öffnen Sie Edge und navigieren Sie zu Menü > Erweiterungen.
  2. Löschen Sie unerwünschte Erweiterungen, indem Sie auf Entfernen klicken. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cache und Website-Daten löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Datenschutz, Suche und Dienste.
  3. Klicken Sie im Abschnitt Browserdaten löschen auf Zu löschende Elemente auswählen.
  4. Wählen Sie im Zeitbereich die Option Gesamte Zeit.
  5. Klicken Sie auf Jetzt löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Chromium Edge zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Wählen Sie im linken Bereich Einstellungen zurücksetzen.
  3. Klicken Sie auf Einstellungen auf Standardwerte zurücksetzen.
  4. Bestätigen Sie mit Zurücksetzen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Schauen Sie in Firefox die neu installierten Add-ons durch. Wahrscheinlich finden Sie dort bedenkliche Toolbars oder Plug-ins, die mit Content Protector zusammenhängen. Löschen Sie alle bedenklichen Einträge, um den Virus komplett zu beseitigen.

Gefährliche Erweiterungen löschen:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü (drei horizontale Linien oben rechts im Fenster).
  2. Wählen Sie Add-ons.
  3. Wählen Sie hier alle Plugins und Erweiterungen aus, die mit Content Protector in Verbindung stehen, und klicken Sie auf Entfernen. Mozilla Firefox zurücksetzen

Startseite zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf die drei horizontalen Linien oben rechts im Fenster, um das Menü zu öffnen.
  2. Wählen Sie Einstellungen.
  3. Geben Sie unter Startseite Ihre bevorzugte Seite ein, die bei jedem neuen Starten von Mozilla Firefox geöffnet werden soll.

Cookies und Website-Daten löschen:

  1. Navigieren Sie zum Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz & Sicherheit.
  3. Scrollen Sie nach unten und suchen Sie nach Cookies und Website-Daten.
  4. Klicken Sie auf Daten entfernen…
  5. Wählen Sie Cookies und Website-Daten, sowie Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache aus und klicken Sie auf Leeren. Mozilla Firefox zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Falls trotz der obigen Anweisungen Content Protector nicht entfernt wurde, setzen Sie Mozilla Firefox wie folgt zurück:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü.
  2. Navigieren Sie zu Hilfe und wählen Sie dann Informationen zur Fehlerbehebung. Mozilla Firefox zurücksetzen
  3. Klicken Sie unter dem Abschnitt Firefox wieder flottmachen auf Firefox bereinigen…
  4. Bestätigen Sie die Aktion mit einem Klick auf Firefox bereinigen – damit sollte die Entfernung von Content Protector abgeschlossen sein. Mozilla Firefox zurücksetzen

Google Chrome zurücksetzen

Vergewissern Sie sich, dass Content Protector keine weiteren suspekten Einträge im Browser installiert hat. Überprüfen Sie die Liste der Erweiterungen und löschen Sie alle bedenklichen Toolbars, Plug-ins und Erweiterungen.

Schädliche Erweiterungen in Google Chrome entfernen:

  1. Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Menü (drei vertikale Punkte oben rechts) und wählen Sie Weitere Tools > Erweiterungen.
  2. In dem neu geöffneten Fenster sehen Sie alle installierten Erweiterungen. Deinstallieren Sie alle verdächtigen Plugins indem Sie auf Entfernen klicken.
    Google Chrome zurücksetzen

Cache und Websitedaten in Google Chrome löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Wählen Sie unter Datenschutz und Sicherheit die Option Browserdaten löschen.
  3. Wählen Sie Browserverlauf, Cookies und andere Websitedaten, sowie Bilder und Dateien im Cache aus.
  4. Klicken Sie auf Daten löschen. Google Chrome zurücksetzen

Startseite ändern:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie im Abschnitt Beim Start nach einer verdächtigen Webseite.
  3. Klicken Sie auf Bestimmte Seite oder Seiten öffnen und dann auf die drei Punkte, um die Option Entfernen zu finden.

Google Chrome zurücksetzen:

Wenn die vorherigen Methoden nicht geholfen haben, setzen Sie Google Chrome zurück, um die alle Komponenten zu beseitigen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Erweitert.
  3. Klicken Sie auf Zurücksetzen und bereinigen.
  4. Klicken Sie nun auf Einstellungen auf ursprüngliche Standardwerte zurücksetzen.
  5. Bestätigen Sie mit Einstellungen zurücksetzen, um die Entfernung abzuschließen. Google Chrome zurücksetzen

Safari zurücksetzen

Unerwünschte Erweiterungen in Safari entfernen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Wählen Sie Erweiterungen.
  3. Wählen Sie die unerwünschte Erweiterung von Content Protector aus und wählen Sie Deinstallieren. Safari zurücksetzen

Cookies und andere Website-Daten in Safari löschen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Verlauf löschen…
  2. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü unter Löschen den gesamten Verlauf aus.
  3. Bestätigen Sie mit Verlauf löschen. Safari zurücksetzen

Safari zurücksetzen (falls die oben genannten Schritte nicht geholfen haben):

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Gehen Sie zum Reiter Erweitert.
  3. Aktivieren Sie das Kästchen bei Menü „Entwickler“ in der Menüleiste anzeigen.
  4. Klicken Sie in der Menüleiste auf Entwickler und wählen Sie Cache-Speicher leeren. Safari zurücksetzen

Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von Content Protector in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: ReimageIntego, SpyHunter 5Combo Cleaner oder Malwarebytes.

Für Sie empfohlen

Wählen Sie den richtigen Webbrowser und sorgen Sie für mehr Sicherheit mit einem VPN

Online-Spionage hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen und Internetnutzer interessieren sich immer mehr dafür, wie sie ihre Privatsphäre schützen können. Eines der grundlegenden Methoden, um für eine extra Schutzschicht zu sorgen, ist: Die Wahl eines privaten und sicheren Webbrowsers.

Es ist jedoch möglich, noch eine zusätzliche Schutzebene hinzuzufügen und ein völlig anonymes Surfen im Internet zu schaffen, und zwar mithilfe dem VPN Private Internet Access. Die Software leitet den Datenverkehr über verschiedene Server um, so dass Ihre IP-Adresse und geografischer Standort getarnt bleiben. Die Kombination aus einem sicheren Webbrowser und einem VPN für den privaten Internetzugang ermöglicht es im Internet zu surfen, ohne das Gefühl zu haben, von Kriminellen ausspioniert oder ins Visier genommen zu werden. 

Sichern Sie Ihre Dateien für den Fall eines Malware-Angriffs

Softwareprobleme aufgrund Malware oder direkter Datenverlust dank Verschlüsselung können zu Geräteproblemen oder zu dauerhaften Schäden führen. Wenn man allerdings aktuelle Backups besitzt, kann man sich nach solch einem Vorfall leicht retten und zurück an die Arbeit gehen.

Es ist daher wichtig, nach Änderungen am Gerät auch die Backups zu aktualisieren, sodass man zu dem Punkt zurückkehren kann, an dem man zuvor gearbeitet hat, bevor eine Malware etwas verändert hat oder sonstige Probleme mit dem Gerät auftraten und Daten- oder Leistungsverluste verursachten.

Wenn Sie von jedem wichtigen Dokument oder Projekt die vorherige Version besitzen, können Sie Frustration und Pannen vermeiden. Besonders nützlich sind sie, wenn Malware wie aus dem Nichts auftaucht. Verwenden Sie Data Recovery Pro für die Systemwiederherstellung.

Über den Autor
Gabriel E. Hall
Gabriel E. Hall - Leidenschaftliche Internetforscherin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Gabriel E. Hall kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen