Virus Go.mail.ru entfernen (Entfernungsanleitung) - aktualisiert Mrz 2021

Anleitung für die Entfernung des Go.mail.ru-Virus

Was ist Go.mail.ru-Virus?

Mail.ru-Virus – Eine Cyberbedrohung, die Chrome und Firefox im Visier hat

Abbildung Go.mail.ru-Virus

Go.mail.ru ist eine russische Nachrichtenseite, die mit potenziell unerwünschten Programmen (PUP) beworben wird. Sie agiert somit als Browser-Hijacker und ist hauptsächlich auf russischsprachige Nutzer ausgerichtet. Die Cyberbedrohung hat hierbei vor allem Google Chrome und Mozilla Firefox als Ziel.

Der Mail.ru-Virus ist mit Freeware- und Shareware-Installationsprogrammen gebündelt. Diese Verbreitungsmethode hilft Computer von unaufmerksamen Nutzern zu infiltrieren, die dem Installationsprozess nicht ausreichend Aufmerksamkeit schenken. Obwohl der Browser-Hijacker in der Regel nicht bemerkt wird, bemerken Betroffene sofort die verursachten Probleme und suchen im Internet Antwort auf Fragen wie „как удалить go.mail.ru из chrome/firefox“.

Der Mail.ru-Virus soll Kontrolle über den anvisierten Browser und die Surfgewohnheiten der Benutzer übernehmen. Der Browser-Hijacker kann

  • hxxp://go.mail.ru/search als Suchanbieter und Startseite festlegen.
  • gesponserte Links unter den Suchresultaten hinzufügen.
  • nach suspekten Drittseiten weiterleiten.
  • auf besuchte Webseiten Anzeigen, Pop-ups, In-Text-Werbung und andere Arten von Werbung einblenden.
  • Informationen über Nutzer erfassen.
  • die Entfernung von go.mail.ru verhindern.

Das Programm verkompliziert offensichtlich die Surfsitzungen auf den betroffenen Computern. Eine der störendsten Features ist, dass Nutzer nicht ihre eigene bevorzugte Startseite und Suchmaschine festlegen können.

Der Mail.ru-Virus schützt sich vor einer Entfernung, indem er zusätzliche Browser-Add-ons und -Erweiterungen installiert, welche die Domain nach dem Löschen oder Zurücksetzen automatisch neu festlegen. Es ist bereits bekannt, dass der Hijacker die Ordner C:\Program Files (x86)\Mail.Ru\ und C:\Users\Home\AppData\Local\Mail.Ru kreiert.

Die Entfernung von Mail.ru ist trotzdem möglich und aufgrund der suspekten Weiterleitungen und eventuellen datenschutzrechtlichen Probleme sogar ratsam. Für eine zügige Entfernung empfiehlt es sich von ReimageIntego Gebrauch zu machen und die betroffenen Browsereinstellungen zurückzusetzen.

Go.mail.ru-VirusGo.mail.ru ist eine störende Suchseite voller Links nach externen Seiten. Es wird angenommen, dass sie mit der Hilfe von potenziell unerwünschten Programmen wie Browser-Hijackern beworben wird.

Mail.ru-Virus kann zum Besuch hochsuspekter Webseiten überlisten

Der Mail.ru-Virus zwingt zur Nutzung einer fragwürdigen Suchmaschine, die Links von äußerst suspekten Webseiten enthalten kann. Einige der Resultate können bearbeitet worden sein, sodass man dazu überlistet wird einen gesponserten Link anzuklicken, welcher nichts mit der gesuchten Information zu tun hat.

Das Hauptproblem bei den Go.mail.ru-Weiterleitungen ist jedoch, dass der Hijacker die Ursache für den Besuch von Phishing-Seiten, Supportbetrugsseiten oder infizierte Webseiten sein kann. Die Chancen ein Opfer eines Cyberverbrechens zu werden steigt folglich nach der Infizierung mit dem Browser-Hijacker.

Auch wenn der Mail.ru-Virus selbst nicht gefährlich ist, kann er die richtigen Bedingungen kreieren, um auf unsicheren und potenziell schädlichen Seiten zu surfen. Vergessen Sie nicht, dass das gleiche Problem bei Anzeigen existiert, die auf Webseiten eingeblendet werden.

Problematisch sind die Anzeigen von Mail.ru, weil sie legitim und nützlich aussehen. Der Grund hierfür ist sogar simpel. Das PUP sammelt mithilfe von Tracking-Cookies und Web Beacons Informationen über die Benutzeraktivitäten im Internet, einschließlich Suchanfragen, Internetverlauf, IP-Adressen und andere nicht personenbezogene Informationen.

Die gesammelten Daten helfen dabei gezielte Werbung einzublenden, die ein Anklicken wahrscheinlicher machen. Beachten Sie, dass die Autoren des Hijackers mit den angeklickten Anzeigen und dem Verbessern des Traffics der gesponserten Seiten Geld verdienen. Um den Umsatz so weit wie möglich zu steigern, kann der Hijacker enorme Mengen an kommerziellen Inhalten einblenden, welche letztendlich das Surferlebnis beeinträchtigen. Für ein sicheres Surfen im Internet ist es daher ein Muss die Mail.ru-Schadsoftware zu entfernen.

Browser-Hijacker kann in jedem Freeware-Paket enthalten sein

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, ist Go.mail.ru eine russische Webseite. Das heißt jedoch nicht, dass man den Computer nur infizieren kann, wenn man in diesem Land wohnt, russische Webseiten besucht oder Software aus diesem Land herunterlädt. Das potenziell unerwünschte Programm ist hauptsächlich via Softwarepakete im Umlauf und es wird hierbei keinen Unterschied gemacht.

Wichtig zu wissen ist, wie man solche Programme offenbart und sie von ihrer Installation abhält. Glücklicherweise ist dies recht simpel. Wenn Sie neue Programme auf dem Computer installieren, wählen Sie einfach die „erweiterten“ Installationseinstellungen und kontrollieren jeden Installationsschritt. Wenn dubiose Komponenten im Softwarepaket auftauchen, heben Sie die Markierungen daneben auf und fahren erst dann mit der Installation fort.

Wie man Mail.ru beseitigt

Nach einer Infizierung mit dem Browser-Hijacker, ringen viele Nutzer mit der Entfernung von Mail.ru. Der Hijacker kann schwierig zu entfernen sein, weil er die Browsereinstellungen und Windows-Registrierungsdatenbank bearbeitet. Jeder Versuch die russische Webseite mit einer anderen Startseite zu ersetzen schlägt hierdurch fehl.

Wenn Sie bereits mehrere Male versucht haben Go.mail.ru zu entfernen und Hilfe benötigen, empfehlen wir eine Anti-Malware zu installieren und damit das System zu scannen. Unsere empfohlenen Entferner finden Sie weiter unten. Alternativ können Sie natürlich auch eine andere zuverlässige Anti-Malware/Anti-Spyware Ihrer Wahl installieren.

Sie können außerdem unsere Anleitung am Ende des Artikels befolgen und Go.mail.ru manuell entfernen. Hierbei werden verdächtige Programme, Add-ons und andere fragwürdige Einträge selbst deinstalliert. Zusätzlich ist es notwendig, dass man die Browser zurücksetzt, damit die Tracking-Cookies gelöscht werden.

Sie können den Virenschaden mithilfe von ReimageIntego beheben. SpyHunter 5Combo Cleaner und Malwarebytes sind empfehlenswert für das Auffinden potenziell unerwünschter Programme und Viren mitsamt all ihrer Dateien und dazugehörigen Registrierungsschlüssel.

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Intego garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit macOS kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage Intego den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage Intego besitzt einen begrenzten kostenlosen Scanner. Reimage Intego bietet eine gründlichere Überprüfung an, wenn Sie die Vollversion erwerben. Wenn die kostenlose Überprüfung Probleme findet, können Sie sie mit der kostenlosen manuellen Reparatur beheben oder die Vollversion kaufen.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Reimage nicht erfolgreich war, können Sie SpyHunter 5 ausprobieren.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Intego nicht erfolgreich war, können Sie Combo Cleaner ausprobieren.

Anleitung für die manuelle Entfernung des Go.mail.ru-Virus

Deinstallation in Windows

Um den Go.mail.ru-Virus in Windows zu löschen, müssen Sie alle damit zusammenhängenden Programme deinstallieren. Der Verbleib der Anwendungen ist problematisch und zudem werden sie nicht von allen Antivirensystemen erkannt, da einige als Spyware klassifiziert werden und nicht als Schadsoftware.

Wir haben daher diese Anweisungen vorbereitet, um den Virus manuell zu beseitigen. Wir hoffen, dass Sie den Virus ausfindig machen können (er kann sich hinter verschiedenen Namen verbergen) und erfolgreich vom System verbannen.

Wichtig ist außerdem, dass Sie die Verknüpfungen von Chrome, Firefox und anderen Browsern wie unten beschrieben prüfen. Browser-Hijacker können manchmal die Verknüpfungen bearbeiten, um den Nutzer direkt beim Öffnen des Browsers nach der suspekten Suchseite zu leiten.

TIPP. Der Browser-Hijacker versucht oftmals die Einträge in der Registrierungsdatenbank, die Browserverknüpfungen und anderen Systemeinstellungen zu modifizieren, um seinen Platz auf dem System zu sichern. Systemeinstellungen, insbesondere die Windows-Registrierungsdatenbank, sollten nur von erfahrenen IT-Fachkräften bearbeitet werden. Wir empfehlen aus diesen Grund von automatischen Spyware-/Schadsoftware-Entfernern Gebrauch zu machen. Aktualisieren Sie das gewünschte Programm zuerst und führen Sie dann mehrere Systemscans aus, um die Bedrohung vollständig zu beseitigen.

So lässt sich Go.mail.ru-Virus in Windows 10/8 entfernen:

  1. Geben Sie Systemsteuerung in die Windows-Suche ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf das Suchergebnis.
  2. Wählen Sie unter Programme den Eintrag Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Suchen Sie in der Liste nach Einträgen bezüglich Go.mail.ru-Virus (oder anderen kürzlich installierten verdächtigen Programmen).
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anwendung und wählen Sie Deinstallieren.
  5. Wenn die Benutzerkontensteuerung angezeigt wird, klicken Sie auf Ja.
  6. Warten Sie, bis der Deinstallationsvorgang abgeschlossen ist, und klicken Sie auf OK. Deinstallation in Windows

Anweisungen für Nutzer von Windows 7/XP:

  1. Klicken Sie auf Windows Start > Systemsteuerung (und im Falle von Windows XP zusätzlich auf Programme hinzufügen/entfernen).
  2. Wählen Sie in der Systemsteuerung Programme > Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Wählen Sie die unerwünschte Anwendung aus, indem Sie sie einmal anklicken.
  4. Klicken Sie oben auf Deinstallieren/Ändern.
  5. Bestätigen Sie mit Ja.
  6. Klicken Sie auf OK, sobald die Deinstallation abgeschlossen ist.

Deinstallieren auf dem Mac

Einträge im Ordner Programme entfernen:

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Gehe zu > Programme.
  2. Suchen Sie im Ordner Programme nach den entsprechenden Einträgen.
  3. Klicken Sie auf die App und ziehen Sie sie in den Papierkorb (oder klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen Sie In den Papierkorb verschieben).

Deinstallieren auf dem MacUm eine unerwünschte App vollständig zu entfernen, müssen Sie auf die Ordner Application Support, LaunchAgents und LaunchDaemons zugreifen und dort ebenfalls die entsprechenden Dateien löschen:

  1. Wählen Sie Gehe zu > Gehe zum Ordner.
  2. Geben Sie /Library/Application Support ein und klicken Sie auf Öffnen oder drücken Sie Enter.
    Deinstallieren auf dem Mac
  3. Suchen Sie im Ordner Application Support nach fragwürdigen Einträgen und löschen Sie sie.
  4. Geben Sie nun auf die gleiche Weise die Pfade /Library/LaunchAgents und /Library/LaunchDaemons ein und löschen Sie dort alle zugehörigen .plist-Dateien.

MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Unerwünschte Erweiterungen aus MS Edge löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Erweiterungen.
  2. Wählen Sie in der Liste die Erweiterung zu und klicken Sie auf das Zahnradsymbol.
  3. Klicken Sie unten auf Deinstallieren. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cookies und andere Browserdaten löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Datenschutz und Sicherheit.
  2. Klicken Sie unter Browserdaten löschen auf Zu löschendes Element auswählen.
  3. Wählen Sie alles außer Kennwörter aus und klicken Sie auf Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Tabs und Startseite wiederherstellen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie dann den Abschnitt Beginnt mit.
  3. Falls Sie dort eine verdächtige Domain sehen, entfernen Sie sie.

MS Edge zurücksetzen (falls die Schritte oben nicht geholfen haben):

  1. Drücken Sie auf Strg + Umschalt + Esc, um den Task-Manager zu öffnen.
  2. Klicken Sie unten im Fenster auf Mehr Details.
  3. Wählen Sie den Reiter Details.
  4. Scrollen Sie nun nach unten und suchen Sie alle Einträge bzgl. Microsoft Edge. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden dieser Einträge und wählen Sie Task beenden, um die Ausführung von MS Edge zu beenden. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Wenn auch diese Lösung nicht geholfen hat, ist eine erweiterte Methode zum Zurücksetzen von Edge nötig. Beachten Sie, dass Sie vor der Durchführung der nächsten Schritte Ihre Daten erst sichern sollten.

  1. Navigieren Sie zu folgendem Ordner auf dem Computer: C:\\Benutzer\\%benutzername%\\AppData\\Local\\Packages\\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe.
  2. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur auf Strg + A, um alle Ordner auszuwählen.
  3. Klicken Sie die ausgewählten Dateien mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen
  4. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf Start und wählen Sie Windows PowerShell (Administrator).
  5. Kopieren Sie folgenden Befehl und fügen Sie ihn in der PowerShell ein, drücken Sie dann auf die Eingabetaste:

    Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register “$($_.InstallLocation)\\AppXManifest.xml” -Verbose MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Anleitung für die Chromium-Version von Edge

Erweiterungen aus MS Edge (Chromium) löschen:

  1. Öffnen Sie Edge und navigieren Sie zu Menü > Erweiterungen.
  2. Löschen Sie unerwünschte Erweiterungen, indem Sie auf Entfernen klicken. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cache und Website-Daten löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Datenschutz, Suche und Dienste.
  3. Klicken Sie im Abschnitt Browserdaten löschen auf Zu löschende Elemente auswählen.
  4. Wählen Sie im Zeitbereich die Option Gesamte Zeit.
  5. Klicken Sie auf Jetzt löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Chromium Edge zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Wählen Sie im linken Bereich Einstellungen zurücksetzen.
  3. Klicken Sie auf Einstellungen auf Standardwerte zurücksetzen.
  4. Bestätigen Sie mit Zurücksetzen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Um den Go.mail.ru-Virus in Firefox zu beseitigen, müssen Sie die dazugehörigen Add-ons löschen. Wir empfehlen nach allen Arten von verdächtigen Add-ons zu suchen, besonders diejenigen, die ein „besseres Surferlebnis“ versprechen. Nachdem Sie die verdächtigen Add-ons gelöscht haben, setzen Sie den Browser zurück.

Gefährliche Erweiterungen löschen:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü (drei horizontale Linien oben rechts im Fenster).
  2. Wählen Sie Add-ons.
  3. Wählen Sie hier alle Plugins und Erweiterungen aus, die mit Go.mail.ru-Virus in Verbindung stehen, und klicken Sie auf Entfernen. Mozilla Firefox zurücksetzen

Startseite zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf die drei horizontalen Linien oben rechts im Fenster, um das Menü zu öffnen.
  2. Wählen Sie Einstellungen.
  3. Geben Sie unter Startseite Ihre bevorzugte Seite ein, die bei jedem neuen Starten von Mozilla Firefox geöffnet werden soll.

Cookies und Website-Daten löschen:

  1. Navigieren Sie zum Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz & Sicherheit.
  3. Scrollen Sie nach unten und suchen Sie nach Cookies und Website-Daten.
  4. Klicken Sie auf Daten entfernen…
  5. Wählen Sie Cookies und Website-Daten, sowie Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache aus und klicken Sie auf Leeren. Mozilla Firefox zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Falls trotz der obigen Anweisungen Go.mail.ru-Virus nicht entfernt wurde, setzen Sie Mozilla Firefox wie folgt zurück:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü.
  2. Navigieren Sie zu Hilfe und wählen Sie dann Informationen zur Fehlerbehebung. Mozilla Firefox zurücksetzen
  3. Klicken Sie unter dem Abschnitt Firefox wieder flottmachen auf Firefox bereinigen…
  4. Bestätigen Sie die Aktion mit einem Klick auf Firefox bereinigen – damit sollte die Entfernung von Go.mail.ru-Virus abgeschlossen sein. Mozilla Firefox zurücksetzen

Google Chrome zurücksetzen

Um Go.mail.ru in Chrome zu entfernen, müssen Sie:

1. Alle damit verbundenen Browsererweiterungen löschen.

2. Verdächtige URLs im Bereich „Beim Start“ löschen, sowie bei den Einstellungen für die Standardsuchmaschine.

3. Chrome zurücksetzen.

Schädliche Erweiterungen in Google Chrome entfernen:

  1. Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Menü (drei vertikale Punkte oben rechts) und wählen Sie Weitere Tools > Erweiterungen.
  2. In dem neu geöffneten Fenster sehen Sie alle installierten Erweiterungen. Deinstallieren Sie alle verdächtigen Plugins indem Sie auf Entfernen klicken.
    Google Chrome zurücksetzen

Cache und Websitedaten in Google Chrome löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Wählen Sie unter Datenschutz und Sicherheit die Option Browserdaten löschen.
  3. Wählen Sie Browserverlauf, Cookies und andere Websitedaten, sowie Bilder und Dateien im Cache aus.
  4. Klicken Sie auf Daten löschen. Google Chrome zurücksetzen

Startseite ändern:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie im Abschnitt Beim Start nach einer verdächtigen Webseite.
  3. Klicken Sie auf Bestimmte Seite oder Seiten öffnen und dann auf die drei Punkte, um die Option Entfernen zu finden.

Google Chrome zurücksetzen:

Wenn die vorherigen Methoden nicht geholfen haben, setzen Sie Google Chrome zurück, um die alle Komponenten zu beseitigen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Erweitert.
  3. Klicken Sie auf Zurücksetzen und bereinigen.
  4. Klicken Sie nun auf Einstellungen auf ursprüngliche Standardwerte zurücksetzen.
  5. Bestätigen Sie mit Einstellungen zurücksetzen, um die Entfernung abzuschließen. Google Chrome zurücksetzen

Safari zurücksetzen

Unerwünschte Erweiterungen in Safari entfernen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Wählen Sie Erweiterungen.
  3. Wählen Sie die unerwünschte Erweiterung von Go.mail.ru-Virus aus und wählen Sie Deinstallieren. Safari zurücksetzen

Cookies und andere Website-Daten in Safari löschen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Verlauf löschen…
  2. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü unter Löschen den gesamten Verlauf aus.
  3. Bestätigen Sie mit Verlauf löschen. Safari zurücksetzen

Safari zurücksetzen (falls die oben genannten Schritte nicht geholfen haben):

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Gehen Sie zum Reiter Erweitert.
  3. Aktivieren Sie das Kästchen bei Menü „Entwickler“ in der Menüleiste anzeigen.
  4. Klicken Sie in der Menüleiste auf Entwickler und wählen Sie Cache-Speicher leeren. Safari zurücksetzen

Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von Go.mail.ru in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: ReimageIntego, SpyHunter 5Combo Cleaner oder Malwarebytes.

Für Sie empfohlen

Wählen Sie den richtigen Webbrowser und sorgen Sie für mehr Sicherheit mit einem VPN

Online-Spionage hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen und Internetnutzer interessieren sich immer mehr dafür, wie sie ihre Privatsphäre schützen können. Eines der grundlegenden Methoden, um für eine extra Schutzschicht zu sorgen, ist: Die Wahl eines privaten und sicheren Webbrowsers.

Es ist jedoch möglich, noch eine zusätzliche Schutzebene hinzuzufügen und ein völlig anonymes Surfen im Internet zu schaffen, und zwar mithilfe dem VPN Private Internet Access. Die Software leitet den Datenverkehr über verschiedene Server um, so dass Ihre IP-Adresse und geografischer Standort getarnt bleiben. Die Kombination aus einem sicheren Webbrowser und einem VPN für den privaten Internetzugang ermöglicht es im Internet zu surfen, ohne das Gefühl zu haben, von Kriminellen ausspioniert oder ins Visier genommen zu werden. 

Sichern Sie Ihre Dateien für den Fall eines Malware-Angriffs

Softwareprobleme aufgrund Malware oder direkter Datenverlust dank Verschlüsselung können zu Geräteproblemen oder zu dauerhaften Schäden führen. Wenn man allerdings aktuelle Backups besitzt, kann man sich nach solch einem Vorfall leicht retten und zurück an die Arbeit gehen.

Es ist daher wichtig, nach Änderungen am Gerät auch die Backups zu aktualisieren, sodass man zu dem Punkt zurückkehren kann, an dem man zuvor gearbeitet hat, bevor eine Malware etwas verändert hat oder sonstige Probleme mit dem Gerät auftraten und Daten- oder Leistungsverluste verursachten.

Wenn Sie von jedem wichtigen Dokument oder Projekt die vorherige Version besitzen, können Sie Frustration und Pannen vermeiden. Besonders nützlich sind sie, wenn Malware wie aus dem Nichts auftaucht. Verwenden Sie Data Recovery Pro für die Systemwiederherstellung.

Über den Autor
Lucia Danes
Lucia Danes - Virenexpertin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Lucia Danes kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen