OptiBuy-Anzeigen. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Linas Kiguolis - - | Virustyp: Adware
12

OptiBuy konzentriert sich auf Mac-Nutzer

OptiBuy ads

Der OptiBuy-Virus ist eine werbeunterstützte Anwendung, die üblicherweise das Betriebssystem macOS angreift. Einmal installiert, spioniert die sogenannte Adware die Surfgewohnheiten ihrer Opfer aus und erfasst Suchanfragen, Internetverläufe, IP-Adressen und Ähnliches.

Später beginnt die Adware damit auf besuchte Webseiten, insbesondere Webshops, lästige Pop-up-Anzeigen einzuspeisen. Vermutlich ist dies auch der Grund, warum in Computersicherheitsforen gefragt wird, wie man die OptiBuy-Anzeigen loswird.

Interessant ist, dass Computernutzer besonders über die Entfernung von OptiBuy vom Browser Chrome besorgt sind. Das heißt aber nicht, dass Nutzer anderer Browser verschont bleiben. Es wurde nämlich bereits festgestellt, dass der Virus auch andere Browser infizieren kann. Seien Sie sich also nicht zu sicher, dass der unerwünschte Gast nicht auf Ihrem Computer auftauchen wird.

Die Entwickler der lästigen Adware verbergen zwar ihren Firmennamen, aber unser Team hat herausgefunden, dass sie bereits zig identische Adware-Programme herausgebracht haben, wie unter anderem HotShoppy, Couponizer und SurfBuyer. Alle diese nervtötenden Programme spionieren die Vorlieben des Computernutzers aus, um sie mit einer virtuellen Schicht von gezielter Werbung zu versorgen.

Die Anzeigen von OptiBuy werden als nicht vertrauenswürdig angesehen, weil sie problemlos nach gefährliche Webseiten weiterleiten können und offensichtlich eine Gefahr für die Privatsphäre und die Sicherheit des Computers sind. Wir empfehlen daher OptiBuy mit einer Mac-kompatiblen Sicherheitssoftware zu entfernen, wie zum Beispiel Malwarebytes Anti Malware.

Die Betrachtung der OptiBuy-Datenschutzbestimmungen hat bei unseren Experten sogar weitere Bedenken aufkommen lassen. Das Dokument gibt an, dass die Software Drittwerbung und Marketingfirmen nutzt, um Anzeigen einzublenden und diese Anzeigen Cookies enthalten können.

Hinzu kommt, dass der Entwickler zugibt, dass die Software “kein Zugriff auf Informationen hat, die die Verwendung von Cookies durch Werbeunternehmen bestätigen würde” und sie keine Kontrolle über die Inhalte der Werbeanzeigen hat. Des Weiteren sollten die Anzeigen oder die Anzeigeninhalte „nicht als Empfehlung der Firma interpretiert werden„.

Solche Angaben werfen kein gutes Licht auf das werbeunterstützte Programm. Es hat wohl mehr den Anschein, dass die Firma nur auf Klickvergütung aus ist und die Zuverlässigkeit der eingeblendeten Anzeigen kaum von Belang ist. Wenn man nicht mit solchen prägnanten Anzeigen zum Besuch suspekter oder sogar gefährlicher Webseiten verleitet werden möchte, sollte man OptiBuy direkt entfernten.

Man kann davon ausgehen, dass die Software am meisten in Amerika heruntergeladen wird, aber sie kann sich genauso gut in europäischen Ländern, wie auch Deutschland, Frankreich oder Spanien, ausbreiten und selbst andere Kontinente wie Asien oder Australien erreichen.

Das Auftauchen von Adware auf dem Computer erforschen

Obwohl viele Mac- oder PC-Nutzer behaupten, dass sie die entsprechende Adware nicht installiert haben, ist dies nicht richtig. Für eine Installation benötigen Programme die Zustimmung des Computernutzers. Das Problem ist, dass die Programme sie auf ziemlich dubiose Weise einholen.

Zu Anfang möchten wir direkt darauf hinweisen, dass potenziell unerwünschte Programme wie Adware und Browser-Hijacker typischerweise zusammen mit Freeware gebündelt verbreitet werden, wie bspw. Spiele, Download-Manager oder Media-Player.

Bei der Installation der Programme ist es ein Muss zu überprüfen, was in den Installationseinstellungen geschrieben steht. In der Regel bewerben solche Programme suspekte werbeunterstützte Programme und werden für ihre Installation bezahlt. Die Anbieter versehen die Standardeinstellungen demzufolge mit Aussagen darüber, dass der Computernutzer zu der Installation der Zusätze einwilligt.

Diese Zustimmungen können allerdings aufgehoben werden, wenn man die benutzerdefinierten bzw. erweiterten Einstellungen wählt. Stellen Sie also beim nächsten Mal sicher, dass Sie diese Installationsmethoden wählen anstelle der Standardinstallation oder der empfohlenen Installation.

Empfehlungen für die Entfernung von „ads by OptiBuy“

Die Anleitung weiter unten erklärt, wie man den OptiBuy-Virus vom Mac entfernt. Versuchen Sie ruhig das lästige Programm selbst zu deinstallieren.

Wenn Sie die Anweisungen nicht verstehen oder etwas misslingt, können Sie OptiBuy immer noch mit einer Anti-Malware wie Malwarebytes Anti Malware entfernen. Lassen Sie den Störenfried nicht auf dem Computersystem verweilen und fallen Sie nicht auf die Anzeigen herein, denn aller Wahrscheinlichkeit nach sparen Sie damit kein Geld.

Sie können OptiBuy mithilfe folgender Programme automatisch entfernen: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus, Malwarebytes Anti Malware. Wir empfehlen diese Anwendungen, da sie problemlos potenziell unerwünschte Programme und Viren mit all den dazugehörigen Registrierungseinträgen entfernen können.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um OptiBuy-Anzeigen zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von OptiBuy-Anzeigen ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung der OptiBuy-Anzeigen:

Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

OptiBuy vom Betriebssystem Mac OS X entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Wenn der Mac mit der hier besprochenen Adware infiziert ist, führen Sie am besten die folgenden Anweisungen aus. Im Programmverzeichnis sollten Sie folgenden Ordner finden: OptiBuy. Legen Sie ihn in den Papierkorb. Gehen Sie danach zu dem Ordner /Library/LaunchDaemons/ und legen Sie die folgende Datei ebenfalls in den Papierkorb: com.OptiBuy.agent.plist.

  1. Wenn Sie OS X verwenden, klicken Sie oben links im Bildschirm auf den Button Go und wählen Sie Applications. Klicken Sie auf 'Go' und selektieren Sie 'Applications'
  2. Warten Sie bis Sie den Ordner Applications sehen und suchen Sie nach OptiBuy oder andere suspekte Programme. Führen Sie nun einen Rechtsklick auf jeden dieser Einträge aus und wählen Sie Move to Trash. Klicken Sie auf jeden schädlichen Eintrag und selektieren Sie 'Move to Trash'
Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

OptiBuy von Internet Explorer (IE) entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  1. Entfernen Sie gefährliche Add-ons
    Öffnen Sie Internet Explorer, klicken Sie oben rechts im Browser auf das Zahnrad-Icon (IE-Menü) und wählen Sie Manage Add-ons. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und selektieren Sie 'Manage add-ons'.
  2. Sie sollten nun das Fenster Manage Add-ons sehen. Suchen Sie hier nach OptiBuy und anderen verdächtigen Plug-ins. Deaktivieren Sie diese Einträge, indem Sie auf Disable klicken. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden der schädlichen Einträge und selektieren Sie 'Disable'.
  3. Ändern Sie die Startseite, falls diese von dem Virus verändert wurde.
    Klicken Sie oben rechts im Browser auf das Zahnrad-Icon (Menü) und selektieren Sie Internet Options. Bleiben Sie im Tab General.
  4. Löschen Sie hier die schädliche URL und geben Sie die gewünschte Seite ein. Klicken Sie auf Apply, um die Änderungen zu speichern. Löschen Sie die schädliche URL, geben Sie die gewünschte Seite ein und klicken Sie auf 'Apply', um die Änderungen zu speichern.
  5. Setzen Sie Internet Explorer zurück.
    Klicken Sie wieder auf das Zahnrad-Icon (Menü) und selektieren Sie Internet options. Gehen Sie zum Tab Advanced.
  6. Selektieren Sie hier Reset.
  7. Wählen Sie im neuen Fenster Delete personal settings aus und selektieren Sie Reset ein weiteres Mal, um die Entfernung von OptiBuy abzuschließen. Gehen Sie zum Tab 'Advanced' und klicken Sie auf den Button 'Reset'. Selektieren Sie nun 'Delete personal settings' und klicken Sie wieder auf den Button 'Reset'.
Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Anzeigen von OptiBuy von Microsoft Edge entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Einstellungen von Microsoft Edge zurücksetzen (Methode 1):

  1. Starten Sie Microsoft Edge und klicken Sie auf More (oben rechts die drei Punkte).
  2. Klicken Sie für weitere Optionen auf Settings.
  3. Sobald das Fenster für Settings auftaucht, klicken Sie im Abschnitt Clear browsing data auf den Button Choose what to clear. Gehen Sie zu den Einstellungen und klicken Sie auf 'Choose what to clear'
  4. Wählen Sie hier alles aus, was Sie löschen möchten und bestätigen Sie es mit einem Klick auf Clear. Klicken Sie auf 'Clear'
  5. Führen Sie nun einen Rechtsklick auf den Start-Button (das Windows-Logo) aus. Wählen Sie hier den Task Manager. Öffnen Sie das Startmenü und selektieren Sie den 'Task Manager'
  6. Suchen Sie im Reiter Processes nach Microsoft Edge.
  7. Führen Sie darauf einen Rechtsklick aus und wählen Sie Go to details. Wenn Sie Go to details nicht sehen, klicken Sie auf More details und wiederholen Sie die vorherigen Schritte. Führen Sie einen Rechtsklick auf 'Microsoft Edge' aus und selektieren Sie 'Go to details' Klicken Sie auf  wenn Ihnen 'Go to details' nicht angezeigt wird
  8. Suchen Sie im Reiter Details jeden Eintrag mit Microsoft Edge. Führen Sie auf jeden Eintrag einen Rechtsklick aus und wählen Sie End Task, um die Tasks zu beenden. Suchen Sie Einträge mit Microsoft Edge und selektieren Sie 'End Task'

Microsoft Edge zurücksetzen (Methode 2):

Wenn Methode 1 nicht funktioniert hat, müssen Sie Edge mit einer fortschrittlicheren Methode zurücksetzen.

  1. Achtung: Bevor Sie diese Anweisungen befolgen müssen Sie Ihre Daten sichern.
  2. Finden Sie auf dem Computer folgenden Ordner: C:\Users\%username%\AppData\Local\Packages\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe.
  3. Selektieren Sie jeden darin gespeicherten Eintrag und führen Sie auf der Auswahl einen Rechtsklick aus. Wählen Sie dann Delete. Navigieren Sie zum Ordner von Microsoft Edge, führen Sie auf jeden darin enthaltenen Eintrag einen Rechtsklick aus und klicken Sie dann auf 'Delete'
  4. Klicken Sie auf den Start-Button (das Windows-Logo) und geben Sie window power ein.
  5. Führen Sie einen Rechtsklick auf die Windows PowerShell aus und klicken Sie auf Run as administrator. Suchen Sie die Windows PowerShell, führen Sie einen Rechtsklick darauf aus und selektieren Sie 'Run as administrator'
  6. Als Administrator: Fügen Sie im Fenster von der Windows PowerShell nach PS C:\WINDOWS\system32> folgende Befehlszeile ein und bestätigen danach mit der Eingabetaste:
    Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register $($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml -Verbose}
    Kopieren Sie die benötigte Befehlszeile, fügen Sie sie ein und bestätigen Sie mit 'Enter'

Nachdem Sie diese Schritte durchgeführt haben, sollte OptiBuy von Microsoft Edge entfernt worden sein.

Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

OptiBuy von Mozilla Firefox (FF) entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Löschen Sie alle fremden Erweiterungen von der Add-on-Liste und setzen Sie Firefox zurück.

  1. Entfernen Sie gefährliche Erweiterungen
    Öffnen Sie Mozilla Firefox, klicken Sie auf das Icon für das Menü (oben rechts) und selektieren Sie Add-ons Extensions. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und selektieren Sie 'Add-ons'.
  2. Selektieren Sie hier OptiBuy und weitere bedenkliche Plug-ins. Klicken Sie auf Remove, um diese Einträge zu löschen. Selektieren Sie 'Extensions' und suchen Sie nach schädlichen Einträgen. Klicken Sie auf 'Remove', um jeden dieser Einträge zu löschen.
  3. Setzen Sie Mozilla Firefox zurück.
    Klicken Sie oben links auf das Firefox-Menü und klicken Sie auf das Fragezeichen. Wählen Sie hier Troubleshooting Information. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und danach auf '?'. Selektieren Sie 'Troubleshooting Information'.
  4. Sie können nun die Nachricht Reset Firefox to its default state mit dem Button Reset Firefox sehen. Klicken Sie mehrmals auf den Button und schließen Sie die Entfernung von OptiBuy ab. Klicken Sie einige Male auf den Button 'Reset Firefox'.
Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

OptiBuy von Google Chrome entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Entfernen Sie alle verdächtigen Erweiterungen von Chrome, um die Entfernungsprozedur abzuschließen.

  1. Löschen Sie schädliche Plug-ins
    Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Icon für das Menü (oben rechts) und selektieren Sie Tools Extensions. Klicken Sie auf das Icon für das Menü. Selektieren Sie 'Tools' und 'Extensions'.
  2. Selektieren Sie hier OptiBuy und weitere schädliche Plug-ins und klicken Sie auf den Abfalleimer, um diese Einträge zu löschen. Suchen Sie nach schädlichen Einträgen und löschen Sie diese, indem Sie auf den Abfalleimer klicken.
  3. Klicken Sie nun wieder auf das Menü-Icon und wählen Sie Settings Manage Search engines im Abschnitt Search. Selektieren Sie 'Manage search engines...' in 'Settings'.
  4. Entfernen Sie im Fenster Search Engines... schädliche Suchseiten. Sie sollten dort nur Google oder Ihre gewünschte Seite hinterlegt haben. Klicken Sie auf 'X', um die schädlichen URLs zu entfernen.
  5. Setzen Sie Google Chrome zurück.
    Klicken Sie oben rechts in Google Chrome auf das Icon für das Menü und selektieren Sie Settings.
  6. Scrollen Sie bis zum Ende der Seite herunter und klicken Sie auf Reset browser settings. Wenn Sie sich in 'Settings' befinden, scrollen Sie zum Button 'Reset browser settings' herunter und klicken Sie auf diesen.
  7. Klicken Sie auf Reset, um diese Aktion zu bestätigen und schließen Sie die Entfernung von OptiBuy ab. Klicken Sie auf den Button 'Reset', um die Entfernung abzuschließen.
Mac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

OptiBuy von Safari entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Löschen Sie alle Safari Erweiterungen, die ohne Ihr Wissen installiert worden sind.

  1. Entfernen Sie gefährliche Erweiterungen
    Öffnen Sie den Webbrowser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie anschließend die Preferences. Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Preferences'
  2. Wählen Sie hier Extensions und suchen Sie nach OptiBuy oder anderen suspekten Einträgen. Klicken Sie auf den Button Uninstall, um jeden dieser Einträge zu beseitigen. Gehen Sie zu den 'Extensions' und deinstallieren Sie die schädlichen Add-ons
  3. Setzen Sie Safari zurück.
    Öffnen Sie den Browser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie hier Reset Safari.... Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Reset Safari...'
  4. Sie werden nun ein Fenster mit einer Liste an Optionen für das Zurücksetzen des Browsers sehen. All diese Optionen sind üblicherweise ausgewählt, aber Sie können trotzdem bestimmen, was alles zurückgesetzt werden soll. Klicken Sie auf den Button Reset, um die Entfernung von OptiBuy abzuschließen. Wählen Sie alle Optionen aus und klicken Sie auf den Button 'Reset'
Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von OptiBuy in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware.

Über den Autor

Linas Kiguolis
Linas Kiguolis

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Mehr Informationen über den Autor

Quelle: http://www.2-spyware.com/remove-optibuy-ads.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen