WebDiscover Browser entfernen (aktualisiert 2016) - Tutorial

Anleitung für die Entfernung von WebDiscover Browser

Was ist WebDiscover Browser?

WebDiscover-Virus weiterhin als nützlicher Browser im Umlauf

WebDiscover Browser

Der WebDiscover Browser wurde von einer in Kanada ansässigen Firma namens WebDiscover Media entwickelt. Es handelt sich hierbei nicht um eine große Cyberbedrohung, sondern um ein potenziell unerwünschtes Programm (PUP), das die Windows-Systeme ohne die Zustimmung ihrer Nutzer infiziert. Die aktuellste Version von WebDiscover ist zurzeit WebDiscover Browser 2.

Sobald es ungebeten auf dem System auftaucht, beginnt es seine aufdringlichen Werbeaktionen, womit nach Drittwebseiten weitergeleitet werden soll. Aufgrund der großen Mengen von „Ads by WebDiscover“, „Powered by WebDiscover“, „WebDiscover ads“ und Weiterleitungen nach safestsearches.com, wird das Programm zusätzlich als Adware klassifiziert.

Die Entwickler versuchen das PUP als alternativen Webbrowser einzuführen, der mit nützlichen Features für ein besseres Surferlebnis sorgen soll. Diese Features beinhalten Schnellzugriffe für soziale Medien und Nachrichtenseiten, sowie eine integrierte Suchleiste, die zum Komfort im oberen Bereich des Desktops angeheftet wird.

In Wahrheit aber wird die Toolbar ziemlich schnell lästig, da sie jede darunterliegende Anwendung bedeckt und deren vollständige Nutzung verhindert. Bedauerlicherweise ist dies nicht das einzige unerwünschte Feature des Browsers. Die Hauptprobleme liegen in den ständigen Weiterleitungen und den endlosen Pop-ups, die beim Internetsurfen verursacht werden.

Die Werbeanzeigen dienen normalerweise dazu die Aufmerksamkeit der Internetnutzer auf sich zu ziehen. Hierfür können spezifische Schlüsselwörter als Links eingebaut sein oder bei Seitenbesuchen Coupons auftauchen. Die Anzeigen können sehr aufdringlich werden. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum so viele Nutzer schon ein paar Tage nach der Installation nach Entfernungstipps für WebDiscover suchen.

Abbildung WebDiscover BrowserDer WebDiscover Browser infiziert Computer und legt sich automatisch als Standardbrowser fest. Er fixiert im oberen Bereich des Desktops eine Suchleiste und heftet an die untere Toolbar Verknüpfungen an.

Die wichtigsten Fakten über Adware

Im Hinblick auf das Design scheint WebDiscover mit Chrome nahezu identisch zu sein. Das ist auch kein Zufall, denn der Browser basiert auf den Open-Source-Browser Google Chromium. Trotzdem gibt es einige wenige Unterschiede.

Bei der Nutzung des Browsers leitet er zuallererst nach dubiosen Suchmaschinen weiter, unter anderem auch safestsearches.com. Zudem wird man zwangsläufig die bereits erwähnte Suchleiste oben am Desktop bemerken. Wenn man hiermit etwas sucht, wird man zwar irgendwann auf Bing landen, aber man muss dennoch mit den Weiterleitungen bei WebDiscover vorsichtig sein.

Hinzu kommen die ständigen Anzeigen, die hier und da auftauchen und manchmal den ursprünglichen Webseiteninhalt bedecken. Die Anzeigen sind nicht nur lästig, sondern verlangsamen auch die Seite und können für Infizierungen auf dem Computer sorgen, da sie in der Regel nicht vertrauenswürdige Drittwebseiten, Software, Toolbars und andere Produkte bewerben.

Mit diesen aggressiven Werbemaßnahmen erzielt WebDiscover für seine Entwickler Klickvergütung statt tatsächlich nützliche Informationen zu liefern. Schadsoftware-Ersteller gehen oft soweit Daten über die Nutzer und ihr Surfverhalten anzusammeln. Die Chance ist demzufolge groß, dass die Anwendung Tracking-Technologien integriert hat.

Die zweite Version der berüchtigten Web-Engine, WebDiscover 2, basiert ebenfalls auf den Chromium-Builder und wird wieder gegen den Willen der Nutzer auf dem Computer installiert. Der werbeunterstützte Browser wird auf dem Computer als WebDiscover Media ausgeführt und modifiziert die Computereinstellungen, um sich als Standardbrowser zu starten.

Problematisch ist, dass Antivirenprogramme Schwierigkeiten haben den Browser zu erkennen und zu beseitigen. Die Schadsoftware kann folglich für ein miserables Surferlebnis sorgen, indem es besuchte Webseiten mit zahlreichen Anzeigen und gesponserten Links überhäuft.

WebDiscover Browser

Wenn Sie auf Ihre besuchten Seiten Anzeigen und Banner sehen oder irgendwelche Textstellen als Links angezeigt bekommen und Sie ständig Empfehlungen für das Aktualisieren oder Herunterladen suspekter Software erhalten, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass Sie mit diesem Virus infiziert worden sind.

Wenn Sie sicher und ungestört surfen möchten, empfehlen wir WebDiscover vom Computer zu entfernen. Sie können hierfür das System einfach mit einer bewährten Anti-Malware wie ReimageIntego scannen und dem professionellen Antivirenprogramm die Entfernung überlassen.

Wie bin ich auf das Programm gestoßen?

WebDiscover macht von diversen Methoden Gebrauch, um in den Computer zu gelangen. Am häufigsten allerdings wird das Bundling genutzt. In diesem Fall entscheidet sich der Computernutzer zum Herunterladen einer kostenlosen Software, welche aber mit potenziell unerwünschten Programmen wie bspw. WebDiscover gebündelt worden ist.

Die PUPs sind häufig verborgen und sind nur in den „erweiterten“ und „benutzerdefinierten“ Optionen sichtbar, die meistens übersprungen werden. Ein großer Fehler, denn man kann sich viel Zeit und Stress sparen, indem man einfach die versteckten Programme ausfindig macht und verweigert, sodass nur das gewünschte Programm heruntergeladen wird.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass man davon absehen sollte allerlei Download-Manager, PDF-Ersteller und ähnliche kostenlose Programme zu verwenden, die dafür berüchtigt sind Softwarepakete zu verbreiten. Wenn möglich, sollte man Programme immer von ihren offiziellen Webseiten herunterladen.

Bild der Anwendung WebDiscover Browser

Wo beginne ich mit der Entfernung von WebDiscover?

Wie wir bereits erwähnt haben, sollte der Hijacker mit einer bewährten und vertrauenswürdigen Anti-Spyware entfernt werden. Diese ist besonders nützlich, um das System zu überprüfen und festzustellen, ob es infiziert ist.

Allerdings kann sich der Virus sehr gut vor Sicherheitssoftware verstecken und es kann passieren, dass man WebDiscover selbst entfernen muss. In diesem Fall muss man sich die Zeit nehmen und bereit sein seine technischen Fertigkeiten auf die Probe zu stellen. Wenn Sie sich nicht vor einer längeren und komplexeren Entfernungsprozedur scheuen und WebDiscover gerne manuell löschen möchten, empfehlen wir einen Blick auf die unten aufgeführte Anleitung zu werfen.

Sie können den Virenschaden mithilfe von ReimageIntego beheben. SpyHunter 5Combo Cleaner und Malwarebytes sind empfehlenswert für das Auffinden potenziell unerwünschter Programme und Viren mitsamt all ihrer Dateien und dazugehörigen Registrierungsschlüssel.

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Intego garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit macOS kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage Intego den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage Intego besitzt einen begrenzten kostenlosen Scanner. Reimage Intego bietet eine gründlichere Überprüfung an, wenn Sie die Vollversion erwerben. Wenn die kostenlose Überprüfung Probleme findet, können Sie sie mit der kostenlosen manuellen Reparatur beheben oder die Vollversion kaufen.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Reimage nicht erfolgreich war, können Sie SpyHunter 5 ausprobieren.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Intego nicht erfolgreich war, können Sie Combo Cleaner ausprobieren.

Anleitung für die manuelle Entfernung von WebDiscover Browser

Deinstallation in Windows

Vergessen Sie nicht, dass der Virus die Entfernung hinauszögern kann, indem er seine Dateien auf dem Computer versteckt. Es ist daher wichtig, dass man weiß, wo und wonach man suchen muss. Aller Wahrscheinlichkeit nach finden Sie die Dateien des Virus in den folgenden Verzeichnissen:

C:\Programme\WebDiscoverBrowser\ 
C:\Dokumente und Einstellungen\Application DataChromium\.

Zusätzlich muss man im Falle einer Infizierung alle Einträge bezüglich WebDiscover Media deinstallieren.

So lässt sich WebDiscover Browser in Windows 10/8 entfernen:

  1. Geben Sie Systemsteuerung in die Windows-Suche ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf das Suchergebnis.
  2. Wählen Sie unter Programme den Eintrag Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Suchen Sie in der Liste nach Einträgen bezüglich WebDiscover Browser (oder anderen kürzlich installierten verdächtigen Programmen).
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anwendung und wählen Sie Deinstallieren.
  5. Wenn die Benutzerkontensteuerung angezeigt wird, klicken Sie auf Ja.
  6. Warten Sie, bis der Deinstallationsvorgang abgeschlossen ist, und klicken Sie auf OK. Deinstallation in Windows

Anweisungen für Nutzer von Windows 7/XP:

  1. Klicken Sie auf Windows Start > Systemsteuerung (und im Falle von Windows XP zusätzlich auf Programme hinzufügen/entfernen).
  2. Wählen Sie in der Systemsteuerung Programme > Programm deinstallieren. Deinstallation in Windows
  3. Wählen Sie die unerwünschte Anwendung aus, indem Sie sie einmal anklicken.
  4. Klicken Sie oben auf Deinstallieren/Ändern.
  5. Bestätigen Sie mit Ja.
  6. Klicken Sie auf OK, sobald die Deinstallation abgeschlossen ist.

Deinstallieren auf dem Mac

Wenn die Adware Mac OS X infiziert hat, gibt es keinen Grund zur Panik. Befolgen Sie einfach diese Anweisungen:

Einträge im Ordner Programme entfernen:

  1. Wählen Sie in der Menüleiste Gehe zu > Programme.
  2. Suchen Sie im Ordner Programme nach den entsprechenden Einträgen.
  3. Klicken Sie auf die App und ziehen Sie sie in den Papierkorb (oder klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen Sie In den Papierkorb verschieben).

Deinstallieren auf dem MacUm eine unerwünschte App vollständig zu entfernen, müssen Sie auf die Ordner Application Support, LaunchAgents und LaunchDaemons zugreifen und dort ebenfalls die entsprechenden Dateien löschen:

  1. Wählen Sie Gehe zu > Gehe zum Ordner.
  2. Geben Sie /Library/Application Support ein und klicken Sie auf Öffnen oder drücken Sie Enter.
    Deinstallieren auf dem Mac
  3. Suchen Sie im Ordner Application Support nach fragwürdigen Einträgen und löschen Sie sie.
  4. Geben Sie nun auf die gleiche Weise die Pfade /Library/LaunchAgents und /Library/LaunchDaemons ein und löschen Sie dort alle zugehörigen .plist-Dateien.

MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Wenn Sie den Virus von Microsoft Edge deinstallieren müssen, sollten Sie die Erweiterungen und Add-ons durchgehen und dort suspekte Komponenten entfernen, die in Verbindung mit dem Virus stehen könnten oder Sie sich nicht an deren Installation erinnern können.

Unerwünschte Erweiterungen aus MS Edge löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Erweiterungen.
  2. Wählen Sie in der Liste die Erweiterung zu und klicken Sie auf das Zahnradsymbol.
  3. Klicken Sie unten auf Deinstallieren. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cookies und andere Browserdaten löschen:

  1. Öffnen Sie im Browser das Menü (drei horizontale Punkte oben rechts) und wählen Sie Datenschutz und Sicherheit.
  2. Klicken Sie unter Browserdaten löschen auf Zu löschendes Element auswählen.
  3. Wählen Sie alles außer Kennwörter aus und klicken Sie auf Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Tabs und Startseite wiederherstellen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie dann den Abschnitt Beginnt mit.
  3. Falls Sie dort eine verdächtige Domain sehen, entfernen Sie sie.

MS Edge zurücksetzen (falls die Schritte oben nicht geholfen haben):

  1. Drücken Sie auf Strg + Umschalt + Esc, um den Task-Manager zu öffnen.
  2. Klicken Sie unten im Fenster auf Mehr Details.
  3. Wählen Sie den Reiter Details.
  4. Scrollen Sie nun nach unten und suchen Sie alle Einträge bzgl. Microsoft Edge. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden dieser Einträge und wählen Sie Task beenden, um die Ausführung von MS Edge zu beenden. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Wenn auch diese Lösung nicht geholfen hat, ist eine erweiterte Methode zum Zurücksetzen von Edge nötig. Beachten Sie, dass Sie vor der Durchführung der nächsten Schritte Ihre Daten erst sichern sollten.

  1. Navigieren Sie zu folgendem Ordner auf dem Computer: C:\\Benutzer\\%benutzername%\\AppData\\Local\\Packages\\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe.
  2. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur auf Strg + A, um alle Ordner auszuwählen.
  3. Klicken Sie die ausgewählten Dateien mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen
  4. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf Start und wählen Sie Windows PowerShell (Administrator).
  5. Kopieren Sie folgenden Befehl und fügen Sie ihn in der PowerShell ein, drücken Sie dann auf die Eingabetaste:

    Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register “$($_.InstallLocation)\\AppXManifest.xml” -Verbose MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Anleitung für die Chromium-Version von Edge

Erweiterungen aus MS Edge (Chromium) löschen:

  1. Öffnen Sie Edge und navigieren Sie zu Menü > Erweiterungen.
  2. Löschen Sie unerwünschte Erweiterungen, indem Sie auf Entfernen klicken. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Cache und Website-Daten löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Datenschutz, Suche und Dienste.
  3. Klicken Sie im Abschnitt Browserdaten löschen auf Zu löschende Elemente auswählen.
  4. Wählen Sie im Zeitbereich die Option Gesamte Zeit.
  5. Klicken Sie auf Jetzt löschen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Chromium Edge zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und gehen Sie zu den Einstellungen.
  2. Wählen Sie im linken Bereich Einstellungen zurücksetzen.
  3. Klicken Sie auf Einstellungen auf Standardwerte zurücksetzen.
  4. Bestätigen Sie mit Zurücksetzen. MS Edge/Chromium Edge zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Suchen Sie im Browser nach verdächtigen Add-ons oder Erweiterungen, um WebDiscover und WebDiscover Browser 2 von Firefox zu entfernen. Jede unvertraute Anwendung sollte recherchiert werden. Falls sie sich als verdächtig herausstellt, entfernen Sie sie.

Gefährliche Erweiterungen löschen:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü (drei horizontale Linien oben rechts im Fenster).
  2. Wählen Sie Add-ons.
  3. Wählen Sie hier alle Plugins und Erweiterungen aus, die mit WebDiscover Browser in Verbindung stehen, und klicken Sie auf Entfernen. Mozilla Firefox zurücksetzen

Startseite zurücksetzen:

  1. Klicken Sie auf die drei horizontalen Linien oben rechts im Fenster, um das Menü zu öffnen.
  2. Wählen Sie Einstellungen.
  3. Geben Sie unter Startseite Ihre bevorzugte Seite ein, die bei jedem neuen Starten von Mozilla Firefox geöffnet werden soll.

Cookies und Website-Daten löschen:

  1. Navigieren Sie zum Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Gehen Sie zum Abschnitt Datenschutz & Sicherheit.
  3. Scrollen Sie nach unten und suchen Sie nach Cookies und Website-Daten.
  4. Klicken Sie auf Daten entfernen…
  5. Wählen Sie Cookies und Website-Daten, sowie Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache aus und klicken Sie auf Leeren. Mozilla Firefox zurücksetzen

Mozilla Firefox zurücksetzen

Falls trotz der obigen Anweisungen WebDiscover Browser nicht entfernt wurde, setzen Sie Mozilla Firefox wie folgt zurück:

  1. Öffnen Sie den Browser Mozilla Firefox und klicken Sie auf das Menü.
  2. Navigieren Sie zu Hilfe und wählen Sie dann Informationen zur Fehlerbehebung. Mozilla Firefox zurücksetzen
  3. Klicken Sie unter dem Abschnitt Firefox wieder flottmachen auf Firefox bereinigen…
  4. Bestätigen Sie die Aktion mit einem Klick auf Firefox bereinigen – damit sollte die Entfernung von WebDiscover Browser abgeschlossen sein. Mozilla Firefox zurücksetzen

Google Chrome zurücksetzen

Wenn Sie Chrome in Ordnung bringen möchten, müssen Sie Add-ons bezüglich WebDiscover und WebDiscover Browser 2 ausfindig machen. Sie sollten trotzdem Ihre anderen Browser überprüfen und Software deinstallieren, die heimlich auf dem Computer installiert worden ist.

Schädliche Erweiterungen in Google Chrome entfernen:

  1. Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Menü (drei vertikale Punkte oben rechts) und wählen Sie Weitere Tools > Erweiterungen.
  2. In dem neu geöffneten Fenster sehen Sie alle installierten Erweiterungen. Deinstallieren Sie alle verdächtigen Plugins indem Sie auf Entfernen klicken.
    Google Chrome zurücksetzen

Cache und Websitedaten in Google Chrome löschen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Wählen Sie unter Datenschutz und Sicherheit die Option Browserdaten löschen.
  3. Wählen Sie Browserverlauf, Cookies und andere Websitedaten, sowie Bilder und Dateien im Cache aus.
  4. Klicken Sie auf Daten löschen. Google Chrome zurücksetzen

Startseite ändern:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Suchen Sie im Abschnitt Beim Start nach einer verdächtigen Webseite.
  3. Klicken Sie auf Bestimmte Seite oder Seiten öffnen und dann auf die drei Punkte, um die Option Entfernen zu finden.

Google Chrome zurücksetzen:

Wenn die vorherigen Methoden nicht geholfen haben, setzen Sie Google Chrome zurück, um die alle Komponenten zu beseitigen:

  1. Klicken Sie auf das Menü und wählen Sie Einstellungen.
  2. Navigieren Sie zu Erweitert.
  3. Klicken Sie auf Zurücksetzen und bereinigen.
  4. Klicken Sie nun auf Einstellungen auf ursprüngliche Standardwerte zurücksetzen.
  5. Bestätigen Sie mit Einstellungen zurücksetzen, um die Entfernung abzuschließen. Google Chrome zurücksetzen

Safari zurücksetzen

Falls Safari unter den hier besprochenen Problemen leidet, reparieren Sie ihn wie im Folgenden empfohlen:

Unerwünschte Erweiterungen in Safari entfernen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Wählen Sie Erweiterungen.
  3. Wählen Sie die unerwünschte Erweiterung von WebDiscover Browser aus und wählen Sie Deinstallieren. Safari zurücksetzen

Cookies und andere Website-Daten in Safari löschen:

  1. Klicken Sie auf Safari > Verlauf löschen…
  2. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü unter Löschen den gesamten Verlauf aus.
  3. Bestätigen Sie mit Verlauf löschen. Safari zurücksetzen

Safari zurücksetzen (falls die oben genannten Schritte nicht geholfen haben):

  1. Klicken Sie auf Safari > Einstellungen…
  2. Gehen Sie zum Reiter Erweitert.
  3. Aktivieren Sie das Kästchen bei Menü „Entwickler“ in der Menüleiste anzeigen.
  4. Klicken Sie in der Menüleiste auf Entwickler und wählen Sie Cache-Speicher leeren. Safari zurücksetzen

Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von WebDiscover Browser in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: ReimageIntego, SpyHunter 5Combo Cleaner oder Malwarebytes.

Für Sie empfohlen

Wählen Sie den richtigen Webbrowser und sorgen Sie für mehr Sicherheit mit einem VPN

Online-Spionage hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen und Internetnutzer interessieren sich immer mehr dafür, wie sie ihre Privatsphäre schützen können. Eines der grundlegenden Methoden, um für eine extra Schutzschicht zu sorgen, ist: Die Wahl eines privaten und sicheren Webbrowsers.

Es ist jedoch möglich, noch eine zusätzliche Schutzebene hinzuzufügen und ein völlig anonymes Surfen im Internet zu schaffen, und zwar mithilfe dem VPN Private Internet Access. Die Software leitet den Datenverkehr über verschiedene Server um, so dass Ihre IP-Adresse und geografischer Standort getarnt bleiben. Die Kombination aus einem sicheren Webbrowser und einem VPN für den privaten Internetzugang ermöglicht es im Internet zu surfen, ohne das Gefühl zu haben, von Kriminellen ausspioniert oder ins Visier genommen zu werden. 

Sichern Sie Ihre Dateien für den Fall eines Malware-Angriffs

Softwareprobleme aufgrund Malware oder direkter Datenverlust dank Verschlüsselung können zu Geräteproblemen oder zu dauerhaften Schäden führen. Wenn man allerdings aktuelle Backups besitzt, kann man sich nach solch einem Vorfall leicht retten und zurück an die Arbeit gehen.

Es ist daher wichtig, nach Änderungen am Gerät auch die Backups zu aktualisieren, sodass man zu dem Punkt zurückkehren kann, an dem man zuvor gearbeitet hat, bevor eine Malware etwas verändert hat oder sonstige Probleme mit dem Gerät auftraten und Daten- oder Leistungsverluste verursachten.

Wenn Sie von jedem wichtigen Dokument oder Projekt die vorherige Version besitzen, können Sie Frustration und Pannen vermeiden. Besonders nützlich sind sie, wenn Malware wie aus dem Nichts auftaucht. Verwenden Sie Data Recovery Pro für die Systemwiederherstellung.

Über den Autor
Gabriel E. Hall
Gabriel E. Hall - Leidenschaftliche Internetforscherin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Gabriel E. Hall kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen