Schweregradskala:  
  (10/100)

Chrome-Adware. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Alice Woods - - | Virustyp: Adware
12

Chrome-Adware infiziert den Browser, um unzuverlässige gesponserte Inhalte einzublenden

Examples of ads displayed by Chrome adware

Eine Chrome-Adware ist eine betrügerische Software, die Chrome-Nutzern Pop-ups, Banner oder In-Text-Werbung einblendet. Einmal installiert, kann sie die Einstellungen in der Registrierungsdatenbank von Windows verändern, Browsererweiterungen installieren oder auch Browserverknüpfungen bearbeiten, um tagtäglich störende Werbeanzeigen einzublenden. Es gibt diverse Varianten von Adware, die sowohl Windows- als auch Mac-Computer befallen können.

Alle werbeunterstützten Chrome-Viren erzielen vorwiegend für ihre Entwickler Klickvergütung, indem sie bestimmte Webseiten, Produkte oder Dienste bewerben. Die Programme sind so entworfen, dass sie die Internetaktivitäten der Benutzer ausspionieren und die gesammelten Daten nutzen, um interessenbasierte Anzeigen zu laden.

Die großen Mengen an Werbeanzeigen, die von Chrome-Adware generiert wird, ist ein häufiger Störfaktor für Computernutzer, weshalb sie schon kurz nach der Installation einer werbeunterstützten Software nach Browserbereinigungstools suchen, die die endlos lästigen Anzeigen beseitigen. Die Installation von Fake-Systembereinigern verschlimmert die Situation jedoch und sorgt für weitere Probleme, wie bspw. einem langsameren System, Browserabstürze oder sogar die Verletzung der Privatsphäre.

Es gibt mehrere Arten von Chrome-Adware und es gibt ebenfalls mehrere Wege, wie man sie identifizieren kann. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Methoden, woran man eine für Chrome erstellte Adware erkennt.

  • Halten Sie Ausschau nach einem verdächtigen Link, der in der Adressleiste auftaucht, bevor Sie zu einer bedenklichen Werbeseite weitergeleitet werden. Die URL in der Adressleiste könnte sich mehrmals ändern. Wenn Sie es schaffen herauszufinden, welcher Link für die Weiterleitungen nach den Werbeanzeigen verantwortlich ist, können Sie auf unserer Seite mithilfe unserer regelmäßig aktualisierten Bedrohungsdatenbank nach einer Lösung suchen.

    Onclickmax.com, Trackingclick.com, Querylead.com und Adsbtrack.com sind einige wenige der weit verbreiteten URLs, die mit werbeunterstützten Programmen in Verbindung gebracht werden. Die Links werden vermutlich eine Werbe-ID enthalten, die beim Laden der Webseite und den kommerziellen Inhalten verschwindet.

    Solche Weiterleitungen führen typischerweise nach nicht jugendfreie Webseiten, Webseiten zum Handeln binärer Optionen oder Seiten, wo fragwürdige Systemtools beworben werden, die zur kostenpflichtigen Bereinigung des Computers drängen.

  • Chrome-Adware lässt sich auch an den Namen identifizieren, die bei Pop-ups und Bannern angegeben werden. Obwohl die meisten werbeunterstützten Viren nicht mehr ihren Namen in den Anzeigen angeben, ist es dennoch möglich, dass man verdächtigte Zeilen wie “powered by [Name der Adware]” oder “[Name der Adware] ads” sieht. 

    Der Name in den Anzeigen verrät die Infizierung, die für den langsamen Browser sorgt und kann somit zügig erkannt und über die Systemsteuerung oder die Browsereinstellungen beseitigt werden. Weit verbreitete Adware-Varianten sind QkSee, DNS Unlocker und Settings Manager.

  • Gefälschte Chromium-Browser könnten ebenfalls ein Problem sein, die ein Suchen nach Chrome-Schadsoftwareentferner forcieren. Wie wahrscheinlich bereits bekannt, basiert der beliebteste Browser der Welt auf Chromium, einem Open-Source-Projekt. Jeder kann somit eine maßgeschneiderte Version des populären Browsers anfertigen.

    Bedauerlicherweise missbrauchen Betrüger gerne den Code, um Adware zu erstellen, die die Verknüpfungen von echten Browsern ersetzen und Werbung in kurzen Intervallen einblenden. Einige dieser unerwünschten Browser heißen Chromium-Virus, Chroomium, eFast, Tortuga oder Olcinium.

  • Chrome-Schadsoftware, die falsche Virenwarnungen einblendet, gehört ebenfalls in die Kategorie der Adware. Sie ist jedoch bei weitem die listigste Art von Adware. Der Zweck von ihr ist unerfahrene Computernutzer zu überlisten und dazu zu bringen zu denken, dass das System schwer infiziert ist.

    Scheitert man daran den Supportbetrug zu erkennen, welcher bspw. “Apple Security Alert”“Internet Explorer Critical ERROR”“Internet Security Alert” oder ähnliche Warnungen einblendet, kann das ernste Probleme mit sich bringen, wie unter anderem finanzielle Verluste, Datenverlust, Infizierungen mit Schadsoftware und andere Probleme bezüglich der Privatsphäre und Sicherheit.

    Ein wichtiges Detail, wie man solche Phishing-Versuche erkennen kann, ist die vermeintliche kostenfreie Telefonnummer, die auf dem Bildschirm angezeigt wird. Die betrügerischen Mitteilungen tauchen in der Regel via Browser auf und sind schwierig zu schließen, da sie sich rapide vermehren.

  • In manchen Fällen kann nur eine Anti-Malware oder eine Anti-Spyware die Schadsoftware erkennen und die Chrome-Adware beseitigen. Es stehen heutzutage zahlreiche Spyware-Entferner auf dem Markt zur Verfügung. Unser Team verlässt sich allerdings ausschließlich auf Reimage oder Malwarebytes Anti Malware.

    Die Programme haben sich in Sachen Adware und anderen virtuellen Werbestörenfriede als exzellente Entferner erwiesen. Damit der für die Werbung verantwortliche Virus identifiziert wird, ist ein kompletter Systemscan notwendig. Haben Sie also Geduld und warten Sie bis die Sicherheitssoftware ihren Job zu Ende führt.

Um Pop-ups, Anzeigen und falsche Virenwarnungen zu beseitigen, empfehlen wir Chrome-Adware mit einer anständigen Sicherheitssoftware zu entfernen. Es gibt viele Bedrohungen, die unnötige Veränderungen an den Chrome-Einstellungen vornehmen und ohne Zustimmung kommerzielle Inhalte einblenden. In der Regel ist es sehr schwierig die Veränderung zu identifizieren, die für die unerwünschten Aktivitäten auf dem Computer verantwortlich ist.

Entfernen Sie Chrome-Adware nur mit einer vertrauenswürdigen Anti-Spyware. Sie finden eine Liste von unseren empfohlenen Anwendungen am Ende des Artikels. Wir haben außerdem eine Anleitung vorbereitet, wie man werbeunterstützte Software manuell entfernen kann. Seien Sie beim Durchlesen sehr aufmerksam, denn wenn man nicht alle Schritte sorgfältig ausführt, kann die Entfernung fehlschlagen.

Die Verbreitung von Adware

Chrome-Viren, als gerne verwendeter Allgemeinbegriff, gehören nicht in die Kategorie Schadsoftware, da sie rechtmäßige Verbreitungsmethoden nutzen. Das gilt aber nicht für jedes werbeunterstützte Programm, das den Browser befallen kann. Die große Mehrheit von Spyware nutzt dieselbe Technik, um ungeschützte Systeme zu infiltrieren, und zwar das Bundling

Beim Software-Bundling verlässt man sich auf modifizierte Installationsprogramme, die auf listige Weise die Installation von zusätzlichen Programmen neben dem Hauptprogramm vorschlagen. Statt nur das eigentliche Programm zu installieren, bietet man mit der Hauptanwendung gebündelte potenziell unerwünschte Programme als weitere Komponenten an.

Bereits kurz nach der Installation lassen sich die unerwünschten Toolbars oder Erweiterungen im Browser bemerken, sowie eine neue Startseite und Suchmaschine, die man selber nicht festgelegt hat.

Der eigentliche Grund, warum solche potenziell unerwünschten Programme in den Computer gelangen, hängt jedoch damit zusammen, dass Computernutzer dazu tendieren Software übereilig zu installieren. Viele Computernutzer sind noch in dem Glauben, dass die „empfohlenen“ Installationsoptionen eine schnelle und sichere Installation der Software garantieren. Die Wahrheit sieht leider anders aus. Das Bündeln von Programmen ermöglicht das Einschleusen von zusätzlicher Software und die „empfohlenen“ Installationsoptionen garantieren quasi, dass es dank der angeblichen Zustimmung des Nutzers legal ist.

Da Informationen über zusätzliche Programme normalerweise nur im Kleingeschriebenen zu finden sind, bemerken Computernutzer sie nur selten. Das Team von VirusActivity.com rät daher bei allen heruntergeladenen Programmen die benutzerdefinierten oder erweiterten Einstellungen zu wählen, denn dort bekommt man die Möglichkeit die zu installierenden Komponenten selbst festzulegen.

Sobald man die richtige Installationsmethode gewählt hat, muss man nur noch darauf achten, dass man Häkchen aufhebt, bei denen man seine Zustimmung für die Installation von zusätzlicher Software gibt.

Adware problemlos von Chrome in macOS oder Windows entfernen

Sie sind auf der Suche nach einer Entfernungsanleitung für Chrome-Adware? Dann brauchen Sie nicht mehr weiter zu suchen. Die unten aufgeführte Anleitung erklärt, wo Sie Dateien und Einstellungen finden, die durch unerwünschte Veränderungen einen negativen oder nicht tolerierbaren Einfluss auf den Browser haben können. Probleme durch Adware lassen sich beseitigen, indem man jede Komponente des potenziell unerwünschten Programms deinstalliert.

Wenn Sie sich die Zeit sparen möchten und die Chrome-Adware gerne automatisch entfernen wollen, lohnt sich ein Blick auf unsere empfohlenen Sicherheitsprogramme. Die Programme sind in Sachen Adware eine ausgezeichnete Hilfe und haben unser vollstes Vertrauen. Wenn Sie sich dazu entscheiden eines der Programme herunterzuladen, sollten Sie nur sicherstellen, dass Sie die aktuellste Version haben, indem Sie vorher ein Update ausführen. Starten Sie anschließend den vollständigen Systemscan.

Sie können Chrome mithilfe folgender Programme automatisch entfernen: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus, Malwarebytes Anti Malware. Wir empfehlen diese Anwendungen, da sie problemlos potenziell unerwünschte Programme und Viren mit all den dazugehörigen Registrierungseinträgen entfernen können.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Chrome-Adware zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Chrome-Adware ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.
Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung der Chrome-Adware:

WindowsMac OS XGoogle ChromeSafari

Chrome von den Betriebssystemen Windows entfernen

Prüfen Sie, ob Sie vor Kurzem verdächtige Programme auf dem Computer installiert haben. Sie können Adware in der Systemsteuerung unter Programme ändern oder entfernen bzw. Programme und Features finden. Wir empfehlen dringendst Programme wie DNS Unlocker, Offers4U, Qksee, Settings Manager, Linkury SmartBar und ähnliche werbeunterstützte Software zu entfernen.

  1. Klicken Sie auf Start Control Panel Programs and Features (falls Sie ein Benutzer von Windows XP sind, klicken Sie auf Add/Remove Programs). Klicken Sie auf 'Start -> Control Panel -> Programs and Features' (falls Sie ein Benutzer von 'Windows XP' sind, klicken Sie auf 'Add/Remove Programs').
  2. Falls Sie ein Benutzer von Windows 10 / Windows 8 sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Sobald das Quick Access Menu auftaucht, selektieren Sie Control Panel und Uninstall a Program. Falls Sie ein Benutzer von 'Windows 10 / Windows 8' sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Sobald das 'Quick Access Menu' auftaucht, selektieren Sie 'Control Panel' und 'Uninstall a Program'.
  3. Deinstallieren Sie Chrome und alle dazugehörigen Programme
    Suchen Sie hier nach Chrome oder anderen kürzlich installierten verdächtigen Programmen.
  4. Deinstallieren Sie diese und klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden der verdächtigen Einträge und selektieren Sie 'Uninstall'.
WindowsMac OS XGoogle ChromeSafari

Chrome vom Betriebssystem Mac OS X entfernen

Wenn Sie Probleme mit Chrome-Viren auf Ihrem Mac haben, können Sie macOS wie folgt von Bedrohungen bereinigen:

  1. Wenn Sie OS X verwenden, klicken Sie oben links im Bildschirm auf den Button Go und wählen Sie Applications. Klicken Sie auf 'Go' und selektieren Sie 'Applications'
  2. Warten Sie bis Sie den Ordner Applications sehen und suchen Sie nach Chrome oder andere suspekte Programme. Führen Sie nun einen Rechtsklick auf jeden dieser Einträge aus und wählen Sie Move to Trash. Klicken Sie auf jeden schädlichen Eintrag und selektieren Sie 'Move to Trash'
WindowsMac OS XGoogle ChromeSafari

Chrome von Google Chrome entfernen

Gehen Sie zu chrome://settings und kontrollieren Sie, was für Erweiterungen zu dem Browser hinzugefügt worden sind. Prüfen Sie sie genau und löschen Sie alle Einträge, die nicht vertrauenswürdig sind. Setzen Sie zu guter Letzt Chrome zurück, um das von potenziell unerwünschten Programmen angerichtete Chaos vollständig zu beseitigen.

  1. Löschen Sie schädliche Plug-ins
    Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Icon für das Menü (oben rechts) und selektieren Sie Tools Extensions. Klicken Sie auf das Icon für das Menü. Selektieren Sie 'Tools' und 'Extensions'.
  2. Selektieren Sie hier Chrome und weitere schädliche Plug-ins und klicken Sie auf den Abfalleimer, um diese Einträge zu löschen. Suchen Sie nach schädlichen Einträgen und löschen Sie diese, indem Sie auf den Abfalleimer klicken.
  3. Klicken Sie nun wieder auf das Menü-Icon und wählen Sie Settings Manage Search engines im Abschnitt Search. Selektieren Sie 'Manage search engines...' in 'Settings'.
  4. Entfernen Sie im Fenster Search Engines... schädliche Suchseiten. Sie sollten dort nur Google oder Ihre gewünschte Seite hinterlegt haben. Klicken Sie auf 'X', um die schädlichen URLs zu entfernen.
  5. Setzen Sie Google Chrome zurück.
    Klicken Sie oben rechts in Google Chrome auf das Icon für das Menü und selektieren Sie Settings.
  6. Scrollen Sie bis zum Ende der Seite herunter und klicken Sie auf Reset browser settings. Wenn Sie sich in 'Settings' befinden, scrollen Sie zum Button 'Reset browser settings' herunter und klicken Sie auf diesen.
  7. Klicken Sie auf Reset, um diese Aktion zu bestätigen und schließen Sie die Entfernung von Chrome ab. Klicken Sie auf den Button 'Reset', um die Entfernung abzuschließen.
WindowsMac OS XGoogle ChromeSafari

Chrome von Safari entfernen

  1. Entfernen Sie gefährliche Erweiterungen
    Öffnen Sie den Webbrowser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie anschließend die Preferences. Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Preferences'
  2. Wählen Sie hier Extensions und suchen Sie nach Chrome oder anderen suspekten Einträgen. Klicken Sie auf den Button Uninstall, um jeden dieser Einträge zu beseitigen. Gehen Sie zu den 'Extensions' und deinstallieren Sie die schädlichen Add-ons
  3. Setzen Sie Safari zurück.
    Öffnen Sie den Browser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie hier Reset Safari.... Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Reset Safari...'
  4. Sie werden nun ein Fenster mit einer Liste an Optionen für das Zurücksetzen des Browsers sehen. All diese Optionen sind üblicherweise ausgewählt, aber Sie können trotzdem bestimmen, was alles zurückgesetzt werden soll. Klicken Sie auf den Button Reset, um die Entfernung von Chrome abzuschließen. Wählen Sie alle Optionen aus und klicken Sie auf den Button 'Reset'
Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von Chrome in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware.

Über den Autor

Alice Woods
Alice Woods

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-chrome-adware.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen