Firewalls

von Jake Doevan - - Aktualisiert | Virustyp: Firewalls

Eine Firewall ist eine Software oder Hardware, welche speziell für die Sicherheit des Netzwerks entwickelt worden ist. Sie überwacht jeden eingehenden und ausgehenden Datenverkehr im privaten Netzwerk und stellt sicher, dass unberechtigte Verbindungen von außerhalb abgeblockt werden. Eine Software-Firewall ist in der Regel ein zusätzlicher Schutz, die Hacker und andere Internetbedrohungen im Schach hält. Computerexperten empfehlen sie in Verbindung mit diesen Sicherheitsprogrammen zu nutzen:

Da die Bedrohungen im Internet zunehmend aggressiver werden, ist eine Firewall ein absolutes Muss, um den Computer und andere Geräte von einer Vielzahl von Attacken zu schützen. Obwohl Antivirenprogramme und Anti-Spywares die beliebtesten Mittel sind, um für ein geschütztes System zu sorgen, wäre es dennoch naiv und riskant sich ausschließlich auf die Tools zu verlassen. Manche Viren können selbst die fortschrittlichsten Antivirenprogramme umgehen und das System unbemerkt infiltrieren. Eine Firewall ist daher ein weiteres nützliches Tool, um den Computer zu schützen.

Wie funktionieren Firewalls

Wie bereits erwähnt, blockieren Firewalls unberechtigte Verbindungen und achten darauf, dass das private Netzwerk sicher ist. In anderen Worten: Alle Daten, die in und aus den privaten Computer gehen, werden von der Firewall gefiltert und anhand spezieller Sicherheitsstandards inspiziert. Wenn die Verbindung verdächtig ist und nicht den Standards entspricht, wird sie geblockt.

Eine weitere wichtige Eigenschaft von Firewalls ist, dass sie den Nutzern mehr Kontrolle und administrative Möglichkeiten über die Sicherheit des Computers gibt. Abhängig von der Firewall kann sie Feedback über die Art und den Umfang des Datenverkehrs geben und eine manuelle Verwaltung ermöglichen. Hierfür muss man spezielle Regeln festlegen. Im Grunde genommen „akzeptiert“ oder „verweigert“ man den ankommenden oder ausgehenden Datenverkehr nach den eigenen Bedürfnissen.

Wenn Sie also verdächtige Prozesse in der Liste der eingehenden Verbindungen sehen, können Sie sie unverzüglich verweigern und blockieren. Das Gleiche gilt für ausgehenden Datenverkehr. Im Allgemeinen sind die Standardeinstellungen einer Firewall bereits so konfiguriert, dass sie potenziell gefährlichen Datenverkehr erkennen und automatisch unterbinden. Man muss sich daher keine Sorgen über die Konfiguration machen.

Arten von Firewalls

Es gibt zwei verschiedene Arten von Firewalls. Sie können entweder auf Software oder Hardware-Mechanismen basieren. Im Folgenden gehen wir auf die zwei verschiedenen Typen genauer ein:

Hardware-Firewalls sind oftmals in Breitband-Routern integriert oder können separat erworben werden. Die Geräte sind das Zwischenstück zwischen dem privaten Netzwerk und dem weltweiten Netzwerk. Firewalls für private Zwecke sind normalerweise für bis zu 4 Geräte, Firmennetzwerke hingegen machen von leistungsstärkeren und geschäftsorientierten Geräten Gebrauch. Für einen optimalen Schutz können mehrere Firewalls von verschiedenen Herstellern eingesetzt werden.

Software-Firewalls sind eine andere Lösung und erfordern nicht den Kauf eines zusätzlichen Geräts. Man muss sie lediglich wie jede andere Anwendung herunterladen und installieren. Es gibt natürlich in Ihrem Gerät integrierte Firewalls, aber eine zusätzliche Schutzschicht ist immer empfehlenswert.

Firewall-Software kann wie gewünscht angepasst und neue Regeln erstellt werden, um den Computer vor Infiltrationen zu schützen. Software- und Hardware-Lösungen können gleichermaßen effektiv sein. Eine Kombination aus den zwei verschiedenen Lösungen, zusätzlich mit einer bewährten Antivirensoftware ist besonders empfehlenswert.

Die verschiedenen Methoden zum Filtern vom Datenverkehr

So wie es vielzählige Hersteller und Arten von Firewalls gibt, gibt es auch eine Anzahl von Methoden, um sicheren und potenziell gefährlichen Datenverkehr zu filtern. Es gibt hierbei vier erwähnenswerte Grundstrategien:

  1. Paketfilter. Das Filtern von Paketen ist eine der ersten Firewall-Filtermethoden. Eine Firewall mit Paketfiltern wird oftmals als zustandslose Firewall bezeichnet. Der Filter inspiziert das Paket oder den TPS-Datenverkehr (Transport Control Protocol), um herauszufinden, ob es sicher ist und den festgelegten Regeln entspricht. Firewalls dieser Art erfordern jedoch manuelle Konfiguration. Für weniger erfahrene Computernutzer kann dies eine Herausforderung sein. In solchen Fällen ist eine automatisierte Lösung empfehlenswert.
  2. Application Gateway. Dies ist eine automatische Filtermethode, wobei übertragene Daten analysiert und Regeln für spezifizierte Anwendungen oder Dienste angewandt werden. Der Hauptnachteil von dieser Filtermethode ist, dass sie die Systemleistung stärker beansprucht. Die Methode selbst ist sehr effektiv.
  3. Proxy-Server. Mit dieser Methode wird jeder eingehende und ausgehende Datenverkehr abgefangen und so modifiziert, dass er nicht die korrekte Netzwerkadresse anzeigt. Viele Firewalls nutzen mehrere dieser Methoden gleichzeitig, um für den besten Schutz zu sorgen.

Es gibt viele weitere Filtertechniken, die wir in diesem Artikel nicht erwähnt haben. Wichtig ist, dass man weiß, dass Firewalls den Computer vor äußeren Bedrohungen schützen und zur gleichen Zeit ein ungestörtes Surfen im Internet und ein Nutzen der bevorzugten Anwendungen ermöglichen.

Sie sollten die Wahl einer Firewall nach Ihren Bedürfnissen, Computerwissen und finanziellen Möglichkeiten treffen. Es ist also vorteilhaft eine kleine Recherche durchzuführen und die Bewertungen anderer Benutzer zu lesen, bevor Sie ein bestimmtes Produkt kaufen oder herunterladen.

Warum ist es wichtig, dass man den Computer mit einer Firewall ausrüstet?

Der Kauf und das Einrichten einer Firewall ist ein unerlässlicher Schritt, um die Sicherheit des Systems erheblich zu stärken. Natürlich wird sie nicht für einen uneingeschränkten Schutz sorgen, da Cyberkriminelle kontinuierlich ihre Methoden verbessern.

Obwohl der Zweck einer Firewall der Schutz vor unterschiedlichen Trojanern, Würmern und anderen Bedrohungen ist, indem er das System quasi unsichtbar macht, schaffen heutzutage viele Viren die Sicherheitsbarriere zu überwinden und die Computer zu infizieren. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass man eine Firewall mit anderen Antivirenprogrammen, Anti-Spywares o.Ä. kombiniert.

Zudem ist es wichtig, dass man die Software aktuell hält, damit sie mit voller Kapazität arbeiten kann. Ein stabiles Betriebssystem ist ebenfalls ein Eckpfeiler für einen sicheren und virenfreien Computer. Regelmäßige Systemupdates helfen, dass die integrierten Schutzmechanismen den aktuellsten Sicherheitsstandards entsprechen und alle Systemlücken behoben und beseitigt werden. Wenn Sie sich immer noch fragen, ob es eine gute Idee ist eine Firewall als zusätzliche Schutzschicht zu installieren, möchten wir Sie hiermit animieren nicht zu zögern und den Computer schnell zu schützen.

Neue Softwarebeurteilungen

Informationen aktualisiert am: 2018-01-30

In anderen Sprachen

Dateien
Software
Vergleichen Sie
Werden Sie unser Fan auf Facebook