Schweregradskala:  
  (99/100)

Sage 2.0. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

Harold Dalma - - | Virustyp: Ransomware
12

Die gefährlichen Seiten von Sage 2.0:

Sage 2.0 ist der Nachfolger des Erpressungsprogramms Sage, das seinen Ursprung in der Virenfamilie CryLocker fand. Wie bei den meisten Erpressungsprogrammen ist der wahrscheinlich schlimmste Part die Fähigkeit Systemdateien zu verschlüsseln. Das Ganze geschieht nachdem der Virus das System heimlich infiltriert hat. Für die Datenverschlüsselung nutzt er moderne Verschlüsselungsalgorithmen. Jedoch scheint er nicht wie die große Mehrheit der Erpressungsprogramme AES für die Verschlüsselung zu verwenden. Es gilt allerdings anzumerken, dass sich der Virus zurzeit immer noch in Untersuchung befindet. Oft finden Experten Wege mit denen sie selbst den kompliziertesten Verschlüsselungsalgorithmus umgehen können, so lange sie Lücken im Quellcode des Programms finden. Bedauerlicherweise ist Sage derzeit noch nicht entschlüsselbar. Es kann auch noch eine Weile dauern bis ein Entschlüsselungsprogramm entwickelt wird. Trotzdem darf man nicht zulassen, dass der Virus sein Unwesen auf dem Computer treibt, denn er kann sonst neu erstellte Dokumente verschlüsseln oder externe Speichergeräte wie USB-Sticks oder Festplatten infizieren. Wir empfehlen daher nicht auf ein Wunder zu warten und so schnell wie möglich die Entfernung von Sage 2.0 in Angriff zu nehmen. Für das beste Resultat scannen Sie das infizierte Gerät mit Reimage oder einer anderen Anti-Malware.

Die Funktionen von Sage 2.0 sind sehr ähnlich mit denen von anderen Erpressungsprogrammen, die derzeit weltweit von Schadsoftware-Entwicklern kreiert werden. Sage 2.0 ist jedoch kein typischer, moderner Krypto-Schädling. Das Programm nutzt für seinen Viren-Download immer noch Word-Makros. Die gleiche Infiltrierungsmethode fand zuvor bei den Viren Locky und Cerber Verwendung, zumindest als die Erpressungsprogramme noch nicht ihren Höchststand erreicht haben. Trotzdem scheint die Methode immer noch effektiv zu sein und viele Computernutzer werden dazu überlistet das infizierte Word-Dokument herunterzuladen und zu öffnen. Trotz der Warnungen von Experten. Im Falle von Sage 2.0 verbreitet sich das Erpressungsprogramm mit Spammails, die einen schädlichen Anhang namens EMAIL_[zufällige Zeichenkette]_recipient.zip enthalten und angeblich von großen Belang sind. Der schädliche ZIP-Anhang beinhaltet in der Regel entweder eine JavaScript-Datei oder ein Word-Dokument. Beide können mit dem gefährlichen Code versehen sein, der das Erpressungsprogramm über die Internetverbindung von seinem Remote-Server herunterlädt. Des Weiteren ist erwähnenswert, dass bei schädlichen Word-Dokumenten der Empfänger typischerweise darum gebeten wird Makros zu aktivieren. Offensichtlich sollte man von solchen Dateien fernbleiben. Denn wenn Sie den Forderungen nachgehen und Makros in Word aktivieren, wird der schädliche Code aktiv und lädt den Virus herunter.

Zunächst bemerkt man nichts Verdächtiges. Das Erpressungsprogramm startet nicht umgehend die Verschlüsselung, sondern bleibt unbemerkt im System, um anschließend eine Kopie des Programms in den Ordner unter C:\Benutzer\[Benutzername]\AppData\Roaming zu legen. Der Virus speichert die Kopie von Sage 2.0 mit einem aus 8 zufälligen Zeichen bestehenden Namen und führt das Programm anschließend aus, wodurch das Fenster der Benutzerkontensteuerung auftaucht. Wenn man dem Programm hier erlaubt Änderungen am Computer vorzunehmen, fängt es an das System nach bestimmten Dateien zu durchsuchen und verschlüsselt sie.

Während des Verschlüsselungsprozesses versieht der Virus die bereits verschlüsselten Dateien mit der Endung .sage und speichert einen Erpresserbrief namens ! Recovery_ .html auf dem Desktop und in allen anderen Ordnern mit verschlüsselten Dateien, Archiven, Bildern und Ähnlichem. In dem HTML-Dokument wird erklärt, dass die Dateien auf dem Computer erfolgreich verschlüsselt worden sind. Zudem wird dort ein Link für eine persönliche Bezahlseite für das geforderte Lösegeld bereitgestellt. Auf der Bezahlseite wird angezeigt, wie man die verschlüsselten Daten wiederherstellen kann: Es wird die Bezahlung von $2000 innerhalb 7 Tage an das Bitcoin-Wallet der Hacker gefordert. Erfolgt die Bezahlung nicht innerhalb der Frist, verdoppelt sich die Summe. Der Virus löscht zur gleichen Zeit die von Windows angefertigten Schattenkopien, sodass damit nicht die Daten gerettet werden können. Ob die Aussagen nun wahr sind oder nicht, es besteht immer das Risiko, dass selbst nach der zeitigen Bezahlung des Lösegelds die Hacker nicht die Software für die Entschlüsselung herausgeben. Die Cyberkriminellen könnten sich einfach mit dem Geld aus dem Staub machen und einen mit der Infizierung und hunderten von Sage verschlüsselten Dateien dastehen lassen. Lassen Sie es nicht zu, dass die Erpresser auf solche illegalen Wege Gewinn machen und entfernen Sie Sage 2.0 ohne die Forderungen zu beachten. Wenn Sie Probleme bei der manuellen Entfernung des Virus haben, werfen Sie bitte einen Blick auf unsere Anleitung am Ende des Artikels.

Womit wird die Infiltrierung von Erpressungsprogrammen möglich gemacht?

Strukturell unterscheidet sich Sage 2.0 nicht von anderen Viren dieser Art. Die Entwickler scheinen auch keine großartigen Änderungen in der Verbreitung vorgenommen zu haben. Der Schädling verbreitet sich mithilfe von Spammails und den darin enthaltenen schädlichen Anhängen. Es kann aber genauso gut sein, dass er als Softwareupdate getarnt wird und auf diese Weise in den Computer gelangt. Generell gesagt ist eine Infiltrierung von Sage 2.0 also durch ein leichtfertiges Verhalten beim Internetsurfen, leichtfertige Softwareinstallationen und ein mangelhafter Systemschutz möglich. Wenn Sie sich noch nicht mit einem Erpressungsprogramm infiziert haben, empfehlen wir Ihnen dringendst auf den Computer achtzugeben, Ihre Gewohnheiten zu analysieren und Sicherheitskopien von Ihren Dateien an einem sicheren Ort zu hinterlegen.

Wie sollte man die Entfernung von Sage 2.0 durchführen?

Sage 2.0 bereitet dieselben Probleme wie andere Erpressungsprogramme: Es kämpft mit allen Mitteln, um so lange wie möglich auf dem infizierten Computer zu bleiben. Hierfür kann der Virus Systemscans von Antivirenprogramme blockieren, womit die Entfernung von Sage 2.0 verhindert werden soll. Unsere Experten haben allerdings einige gute Tricks vorbereitet, die die Funktionen des Virus einschränken und somit ein Scan durchgeführt werden kann. Nachdem Sie die beschriebenen Schritte durchgeführt haben, können Sie Sage 2.0 ohne Probleme vom Computer entfernen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Sage 2.0 zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel

Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Sage 2.0 ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage
Alternative Software
Plumbytes Anti-Malware
Wir haben die Effizienz von Plumbytes Anti-Malware bei der Entfernung von Sage 2.0 getestet (2017-02-09)
Malwarebytes Anti Malware
Wir haben die Effizienz von Malwarebytes Anti Malware bei der Entfernung von Sage 2.0 getestet (2017-02-09)
Hitman Pro
Wir haben die Effizienz von Hitman Pro bei der Entfernung von Sage 2.0 getestet (2017-02-09)
Webroot SecureAnywhere AntiVirus
Wir haben die Effizienz von Webroot SecureAnywhere AntiVirus bei der Entfernung von Sage 2.0 getestet (2017-02-09)

Methode 1. Entfernen Sie Sage 2.0 mit Safe Mode with Networking

Befolgen Sie die unten aufgeführte Anleitung, um die Funktionen von Sage 2.0 einzudämmen und einen Systemscan mit einer Antivirensoftware durchzuführen.

Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking
Windows 7 / Vista / XP
  • Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
  • Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
  • Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste
Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'
Windows 10 / Windows 8
  • Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
  • Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
  • Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking.
Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
Schritt 2: Entferne Sage 2.0

Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Sage 2.0 fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware. Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig. Weitere Informationen über Reimage.

Methode 2. Entfernen Sie Sage 2.0 mit System Restore

Probieren Sie die folgenden Schritte aus, damit das Antivirenprogramm anständig funktioniert:

Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt
Windows 7 / Vista / XP
  • Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
  • Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
  • Wählen Sie Command Prompt von der Liste
Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'
Windows 10 / Windows 8
  • Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
  • Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
  • Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt.
Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
  • Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
  • Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
  • Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Sage 2.0 liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
  • Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Sage 2.0 erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.
Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware. Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig. Weitere Informationen über Reimage.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen Sage 2.0 vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Wenn Ihre Dateien von Sage 2.0 verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Dateien mithilfe von Data Recovery Pro zurückbekommen

Befolgen Sie diese kurze Anleitung für eine Datenwiederherstellung mit Data Recovery Pro.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von Sage 2.0 verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Wichtige Dateien mithilfe der Vorgängerfunktion von Windows wiederherstellen

Wenn Sie vor dem Angriff von Sage 2.0 die Systemwiederherstellung aktiviert hatten, können Sie aller Wahrscheinlichkeit nach mithilfe der von Windows erstellten Vorgängerversionen die Dateien wiederherstellen.

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Back-ups von Dateien mit ShadowExplorer ausfindig machen

ShadowExplorer kann die von Windows erstellten Schattenkopien von Dateien auslesen und sie für die Wiederherstellung der Daten nutzen. Im Folgenden eine Anleitung hierfür:

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Sage 2.0 und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Harold Dalma
Harold Dalma - Liebt es Nutzer über die Prävention von Viren aufzuklären

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

quelle: http://www.2-spyware.com/remove-sage-2-0-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen