Virus Android entfernen (Verbesserte Anleitung) - aktualisiert 2016

Anleitung für die Entfernung des Android-Virus

Was ist Android ransomware?

Wie infiziert man sein mobiles Gerät mit Android-Ransomware?

Android ransomware

Man kann sein Handy versehentlich mit schädlicher Android-Ransomware infizieren, indem man auf hochriskante Webseiten (meistens Glücksspielseiten oder pornografische Seiten) auf unsichere Links klickt oder von zwielichtigen App-Stores Apps herunterlädt.

Zum Beispiel ist die Anwendung „Porn ‚O‘ Mania“ dafür bekannt mobile Ransomware zu verbreiten. Natürlich kann solch eine listige Anwendung nicht von zuverlässigen App-Stores heruntergeladen werden, sondern ist nur bei Drittanbietern zu finden.

Wenn man solch eine schädliche App installiert und ausführt, wird ein Pop-up [1] auf dem Bildschirm eingeblendet, das wie eine reguläre Systemmitteilung aussieht, welche danach fragt die Einstellungen der App anzupassen oder zusätzliche (oder empfohlene) Apps zu installieren. Wenn man das Fenster anklickt oder zum „Fortfahren“ einwilligt, gibt man dem Virus unwissentlich Admin-Rechte [2].

Und genau das benötigt die Android-Ransomware. Diese listige Methode für das Einholen der Benutzerzustimmung ist unter dem englischen Begriff Clickhijacking [3] bekannt. Benutzer werden damit gezwungen zu Sachen einzuwilligen, ohne dass sie sich dem bewusst sind.

Android ransomware

Was passiert, wenn eine Android-Ransomware Admin-Rechte bekommt?

Wenn solch eine Bedrohung (auch als Android-Virus klassifiziert) auf das Handy als Admin zugreifen kann, sucht es alle Dateien auf dem Handy und verschlüsselt sie, wodurch sie unzugänglich werden. Anschließend blendet der Virus eine drohende Mitteilung ein, worin der Benutzer beschuldigt wird auf illegale Inhalte zugegriffen zu haben.

Es wird ebenfalls davor gewarnt, dass persönliche Verzeichnisse, sowie der Internetverlauf an alle Kontakte auf dem Handy versendet werden können. Als wäre das noch nicht genug, kann der Virus auch noch die PIN-Nummer ändern.

Solch ein mobiler Virus wird also nicht ohne Grund als Ransomware bezeichnet. Möchte man seine persönlichen Dateien wiederherstellen und seine Privatsphäre schützen, muss man laut der Mitteilung ein Lösegeld bezahlen. Es ist allerdings nicht empfehlenswert das Lösegeld zu bezahlen. Der Virus kann die Dateien nicht nur verschlüsseln, sondern Berichten zufolge auch permanent löschen.

Es gibt also keinen logischen Grund, um der Forderung des Lösegelds nachzugehen. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Dateien wiederhergestellt werden. Es bleibt einem also nur übrig die Android-Ransomware zu entfernen und das Gerät zukünftig für solche Virenangriffe zu schützen. Am Ende des Artikels können Sie eine Entfernungsanleitung für die Android-Ransomware finden.

Wie schützt man sein Handy vor Virenangriffe?

Laut unseren Recherchen kann Android-Ransomware nur Handys befallen, die ältere Versionen als Android 5.0 installiert haben [4]. Dies bedeutet aber bedauerlicherweise, dass mehr als 67 Prozent der Android-Benutzer unerwartet das Handy mit einer Android-Ransomware infizieren können. Aus diesem Grund möchten wir einige Tipps geben, wie man sein Handy vor Schadsoftware schützen kann:

  • Laden Sie Apps ausschließlich von verifizierten und sicheren App-Stores herunter. Bei Amazon, Samsung und Google Play brauchen Sie sich keine Sorgen machen.
  • Aktualisieren Sie Ihr Handy regelmäßig.
  • Sie können auch eine App installieren, die das Gerät vor Schadsoftware schützt – wir möchten an dieser Stelle gerne BullGuard Mobile Security empfehlen.

Wie entfernt man Android-Ransomware?

Folgende Anweisungen sollten dabei helfen die Android-Ransomware zu beseitigen:

  • Starten Sie Ihren Androiden in den abgesicherten Modus:
  1. Drücken Sie den An-/Ausschalter für einige Sekunden bis ein Menü auftaucht. Drücken Sie auf Abschalten.
  2. Sobald Sie ein Fenster sehen, bei dem angeboten wird den Androiden in den abgesicherten Modus neu zu starten, wählen Sie die Option und drücken Sie auf OK.
  3. Falls dies nicht funktioniert hat, schalten Sie das Gerät aus und dann wieder an. Sobald es aktiv wird, halten Sie die Tasten für Menü, Leise und Laut oder nur Leise und Laut gedrückt, um die Option für den abgesicherten Modus angezeigt zu bekommen.
  • Deinstallieren Sie schädliche und/oder suspekte und unbekannte Apps (Android-Ransomware kann sich bspw. hinter Porn’O’mania oder andere suspekte Namen verbergen):
  1. Gehen Sie im abgesicherten Modus zu den Einstellungen. Klicken Sie dort auf Apps, Anwendungen oder den Anwendungsmanager (abhängig vom Gerät).
  2. Suchen Sie hier nach zuvor erwähnte suspekte Apps und deinstallieren Sie sie.

Was tun, wenn eine Ransomware den Computer angreift?

Ransomware kann sowohl mobile Geräte als auch Computer angreifen. Ransomware greift dabei Computer auf dieselbe Weise an – sie verschlüsselt alle Dateien und fordert den Betroffenen dazu auf ein Lösegeld zu bezahlen. Wir empfehlen daher dringendst sich über diese Art von Computerviren schlau zu machen und den Artikel „Was ist Ransomware?“ zu lesen, damit Sie das Installieren solcher Schadsoftware vermeiden können. Wir stellen im Anschluss auch noch eine Entfernungsanleitung für Ransomware auf Computern zu Verfügung. Die Anleitung befindet sich im Folgenden:

Angebot
Jetzt säubern!
Herunterladen
Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Intego garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit macOS kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie mit Reimage Intego den Virenschaden nicht beheben konnten, kontaktieren Sie uns über Fragt uns und stellen Sie Ihre Frage. Geben Sie dabei alle Einzelheiten an.
Reimage Intego besitzt einen begrenzten kostenlosen Scanner. Reimage Intego bietet eine gründlichere Überprüfung an, wenn Sie die Vollversion erwerben. Wenn die kostenlose Überprüfung Probleme findet, können Sie sie mit der kostenlosen manuellen Reparatur beheben oder die Vollversion kaufen.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Reimage nicht erfolgreich war, können Sie SpyHunter 5 ausprobieren.
Alternative Software
Unterschiedliche Software hat einen unterschiedlichen Zweck. Wenn das Reparieren von korrupten Dateien mit Intego nicht erfolgreich war, können Sie Combo Cleaner ausprobieren.

Für Sie empfohlen

Wählen Sie den richtigen Webbrowser und sorgen Sie für mehr Sicherheit mit einem VPN

Online-Spionage hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen und Internetnutzer interessieren sich immer mehr dafür, wie sie ihre Privatsphäre schützen können. Eines der grundlegenden Methoden, um für eine extra Schutzschicht zu sorgen, ist: Die Wahl eines privaten und sicheren Webbrowsers.

Es ist jedoch möglich, noch eine zusätzliche Schutzebene hinzuzufügen und ein völlig anonymes Surfen im Internet zu schaffen, und zwar mithilfe dem VPN Private Internet Access. Die Software leitet den Datenverkehr über verschiedene Server um, so dass Ihre IP-Adresse und geografischer Standort getarnt bleiben. Die Kombination aus einem sicheren Webbrowser und einem VPN für den privaten Internetzugang ermöglicht es im Internet zu surfen, ohne das Gefühl zu haben, von Kriminellen ausspioniert oder ins Visier genommen zu werden. 

Sichern Sie Ihre Dateien für den Fall eines Malware-Angriffs

Softwareprobleme aufgrund Malware oder direkter Datenverlust dank Verschlüsselung können zu Geräteproblemen oder zu dauerhaften Schäden führen. Wenn man allerdings aktuelle Backups besitzt, kann man sich nach solch einem Vorfall leicht retten und zurück an die Arbeit gehen.

Es ist daher wichtig, nach Änderungen am Gerät auch die Backups zu aktualisieren, sodass man zu dem Punkt zurückkehren kann, an dem man zuvor gearbeitet hat, bevor eine Malware etwas verändert hat oder sonstige Probleme mit dem Gerät auftraten und Daten- oder Leistungsverluste verursachten.

Wenn Sie von jedem wichtigen Dokument oder Projekt die vorherige Version besitzen, können Sie Frustration und Pannen vermeiden. Besonders nützlich sind sie, wenn Malware wie aus dem Nichts auftaucht. Verwenden Sie Data Recovery Pro für die Systemwiederherstellung.

Über den Autor
Julie Splinters
Julie Splinters - Expertin im Bereich Schadsoftwareentfernung

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Julie Splinters kontaktieren
Über die Firma Esolutions

Einzelnachweise
Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen