Cerber v4.0. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Lucia Danes - - | Virustyp: Ransomware
12

Cerber 4.0 – Was ist neu?

Der Cerber-Virus v4.0 (oder auch einfach nur Cerber v4.0) ist erst Mitte Oktober 2016 der RaaS-Community (Ransomware as a service) beigetreten. Die neue Version des Cerber-Virus kann zusammen mit den Viren von Janus Cybercrime (Mischa und Petya) und Stampado im Deep Web gefunden werden, wo sie auf neue Komplizen warten. Wenn Ihnen das System RaaS noch nicht bekannt ist, sollten Sie wissen, dass es bei Schadsoftwareerstellern zunehmend im Trend liegt und sie auf diese Weise mit ihren schädlichen Kreationen noch mehr illegalen Profit machen können. Das gängigste Modell ist, dass die Entwickler der Erpressungsprogramme den Softwareverteilern mindestens 20% der Einnahmen garantieren. Die Verbreitung der Schadsoftware Cerber v4.0 scheint derzeit in diesen drei ihren Ursprung zu finden:

  • Die erste und größte ist das Exploit-Kit Magnitude. Das Exploit-Kit hat Cerber von Anfang an verbreitet und ist auch bei den neuen Virenversionen mit dabei. Dem Anschein nach wurde Magnitude entwickelt, um speziell Cerber unter die Leute zu bringen.
  • Die zweite Hacker-Gruppe, die sich an der Verbreitung des Erpressungsprogramms beteiligt, ist unter dem Namen PseudoDarkleech bekannt. Im Vergleich zum Exploit-Kit Magnitude sind die Cyberkriminellen hier auch bei anderen erpresserischen Viren engagiert, wie unter anderem CrypMIC und CryptXXX. Für Cerber v4.0 haben sie allerdings einige Dinge angepasst. Sie nutzen demnach nicht das Exploit-Kit Neutrino, sondern RIG. 
  • Obwohl Neutrino nicht mehr von PseudoDarkleech verwendet wird, ist das Exploit-Kit trotzdem aktiv und assistiert Erpressungsprogrammen dabei ihren Weg in den Computer zu finden.

Die enorme Verbreitung von Erpressungsprogrammen ist besorgniserregend und sollte jeden dazu veranlassen zu überprüfen, ob die wichtigen persönlichen Daten wirklich sicher sind. Natürlich lässt sich Cerber v4.0 mit einer bewährten Antivirensoftware wie Reimage einfach entfernen. Das Problem ist aber, dass die Dateien nicht wiederhergestellt werden können. Der komplexe Verschlüsselungsalgorithmus, der auch in Cerber 2.0 und Cerber 3.0 verwendet wird, ist immer noch ungeschlagen. Der einzige Schutz für die Daten ist demzufolge das regelmäßige Anfertigen von Back-ups.

Picture of the Cerber v4.0 virus

Es ist außerdem erwähnenswert, dass obwohl die vorherigen Versionen des Virus nur wenige Änderungen aufweisen, die neue Variante erheblich verbessert wurde. Die Virenersteller behaupten, dass das Programm die Überwachung von Anti-Malware besser umgehen kann und neue Funktionen beim Verschlüsselungsverfahren hat, wo statt dem vorherigen .CERBER3 nun zufällige Endungen an die Dateien angehangen werden. Hinzu kommt, dass neue Dateitypen zur Verschlüsselungsliste hinzugefügt worden sind. Selbst wenn die Erkennung und Entfernung von Cerber v4.0 schwieriger als je zuvor ist, ist sie dem Computer und die Sicherheit der zukünftigen Dateien halber absolut notwendig.

Welche Schutzmechanismen helfen dabei eine Infizierung zu verhindern?

Bevor wir auf die Prävention eingehen, möchten wir die üblichen Kanäle für die Verbreitung vorstellen: schädliche Spammails und Malvertising. Spam war schon immer eine beliebte Methode, um potenziell gefährliche Software oder schädliche Links direkt zum Computer zu bringen. Spammails hatten ihren Höhepunkt in 2010 und sind seitdem stets im Rückgang. In 2016 ist allerdings wieder eine deutliche Steigerung zu bemerken. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist dies auf die Popularität von Erpressungsprogrammen zurückzuführen. Das Versenden von Erpressungsprogrammen via E-Mail hat sich als effektive Strategie bewiesen und für Schadsoftwareentwickler gibt es daher keinen Grund sie außer Acht zu lassen. Es ist demzufolge wichtig, dass man lernt potenziell infizierte E-Mails zu erkennen und sie nicht öffnet. Schädliche E-Mails stammen in der Regel von unbekannten Absendern und drängen dazu den Anhang herunterzuladen. Ferner muss man bei E-Mails von staatlichen Behörden vorsichtig sein, denn Hacker könnten sich auch hier hinter verbergen.

Das Malvertising ist eine weitere Methode, die von Erpressungsprogrammentwicklern rege verwendet wird. Schädliche Anzeigen, gefälschte Softwareupdatebenachrichtigungen, und Lottogewinne sind nur ein kleiner Teil von betrügerischen Inhalten im Internet, die für die Verbreitung von Cerber v4.0 verwendet werden können. Computernutzer, die der Versuchung nicht widerstehen können, klicken solche Angebote an und installieren damit ziemlich schnell die Schadsoftware. Wie lässt sich jedoch erkennen, welche Anzeige schädlich ist und welche man gefahrlos anklicken kann? In Wahrheit ist das Unterscheiden von echten und unaufrichtigen Anzeigen sehr schwierig. Eine mögliche Lösung zur Minderung des Risikos auf solche Anzeigen wäre den Computer regelmäßig nach potenzieller Adware zu scannen und unbekannte Webseiten zu meiden.

Wichtiges über die Entfernung von Cerber v4.0:

Wenn Sie diesen Teil des Artikels lesen, sind aller Wahrscheinlichkeit nach auf der Suche nach Entfernungstipps für Cerber v4.0. Im Anbetracht der Schwere der Infizierung sollten Sie keine Zeit verschwenden und die Entfernung direkt beginnen. Seitdem die neueste Version von Cerber im Bereich der Erkennung durch Antivirenprogramme verbessert wurde, können natürlich insbesondere Probleme bei der Erkennung und Entfernung auftreten. Wir empfehlen daher vor der Entfernung von Cerber v4.0 unsere Anleitung am Ende des Artikels einmal durchzugehen. Wenn Sie den Virus unschädlich gemacht haben, sollten Sie einen vollständigen Systemscan durchführen und Cerber v4.0 endgültig beseitigen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Cerber v4.0 zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Cerber v4.0 ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des Cerber v4.0-Virus:

Entfernen Sie Cerber v4.0 mit Safe Mode with Networking

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne Cerber v4.0

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Cerber v4.0 fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie Cerber v4.0 mit System Restore

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Cerber v4.0 liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Cerber v4.0 erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen Cerber v4.0 vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Cerber v4.0 gibt einem keine Chance nach der Verschlüsselung die Daten wiederherzustellen. Es gibt allerdings alternative Wege, mit denen man die Daten ohne den von den Verbrechern angebotenen Cerber Decodierer retten kann. Im Folgenden erläutern wir drei Methoden, die dabei helfen können ein paar der wichtigen Dokumente zurückzuholen.

Wenn Ihre Dateien von Cerber v4.0 verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Lässt sich die Verschlüsselung von Cerber v4.0 mit Data Recovery Pro umgehen?

Obwohl es keine 100-Prozentige Erfolgsgarantie gibt, könnte es sein, dass man die Dateien mit professionellen Programmen wie Data Recovery Pro wiederherstellen kann. Damit die Wiederherstellung jedoch funktioniert, muss der Virus natürlich beseitigt werden, da er ansonsten die Dateien erneut verschlüsselt.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von Cerber v4.0 verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Wie nutzt man die Windows Vorgängerfunktion bei der Datenwiederherstellung?

Mit der Vorgängerfunktion von Windows kann man einzelne Dateien wiederherstellen. Allerdings muss hierfür die Systemwiederherstellung aktiv sein. Wenn dies der Fall ist, können Sie die entsprechenden Dateien mit folgenden Schritten retten:

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Welche Vorteile bringt die Nutzung von ShadowExplorer bei der Wiederherstellung der Daten?

ShadowExplorer ist nur nützlich, wenn die Schattenkopien der Dateien noch auf dem Computer vorhanden sind. Wenn das Erpressungsprogramm sie gelöscht hat, kann man die Daten bedauerlicherweise nicht wiederherstellen. Cerber v4.0 stellt wahrscheinlich sicher, dass das System von Sicherheitskopien bereinigt wird. Sie können ShadowExplorer aber natürlich trotzdem einen Versuch geben. Hierfür die benötigten Anweisungen:

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Cerber v4.0 und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Lucia Danes
Lucia Danes - Virenexpertin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: http://www.2-spyware.com/remove-cerber-v4-0-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen