Schweregradskala:  
  (99/100)

Cerber 6. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Julie Splinters - - | Virustyp: Ransomware
12

Cerber 6 mit verbesserter Resistenz gegen Antivirenprogramme

Screenshot von Cerber 6

Die neueste Version von Cerber ist der 6. Teil der Cerber-Erpressungsprogrammreihe. Bereits letztes Jahr war Cerber ein häufiges Thema unter Cybersicherheitsspezialisten und Computernutzer weltweit. Die hinterhältigen Verbreitungsmethoden des Virus und seine Fähigkeit die Dateien zu verschlüsseln haben ihm den Titel der gefährlichsten datenverschlüsselnden Bedrohung von 2016 verliehen.

Seinen großen Auftritt hatte Cerber erstmals im März 2016. Seitdem wurden regelmäßig neue Folgeversionen veröffentlicht. Ende letzten Jahres klang trotz der neu erschienen fünften Version die Aktivität jedoch etwas ab. Anscheinend war dies aber nur die Ruhe vor dem Sturm, denn die sechste Edition führt die Tradition wie gewohnt fort und umgeht die Erkennung von Antivirenprogrammen.

Die Schadsoftware verlässt sich in Sachen Verbreitung immer noch auf Spammails (bevorzugt mit JavaScript-Dateien im Anhang), aber es gibt mittlerweile auch eine offensichtliche Tendenz in der Variation der Verbreitungskanäle. Zudem experimentieren die Entwickler der Schadsoftware für die Datenverschlüsselung neuerdings mit der Microsoft CryptoAPI. Bei den Spammailaktionen gibt es übrigens auch eine neue Masche (als Blank Slate tituliert), wo inhaltslose Nachrichten mit korrupten Anhängen verschickt werden.

Als wäre das noch nicht genug, festigt auch der neugestartete RaaS-Dienst (Ransomware as a Service) die Position von Cerber im Markt. Es ist daher wichtig zu wissen, wie Cerber 6 vorgeht, um eine Infizierung verhindern und ggf. beseitigen zu können. Für die Virenentfernung ist trotz Resistenz ein Antivirenprogramm wie Reimage oder Malwarebytes Anti Malware notwendig.

Aus rein wissenschaftlicher Sicht ist die Evolution der Schadsoftware doch recht beeindruckend. Innerhalb eines Jahres haben die Cyberkriminellen das Programm in eine erstklassige Krypto-Schadsoftware verwandelt. Zu Anfang war noch ein Systemneustart notwendig, um die Dateien mit AES- und RSA-Verschlüsselungs-Tools zu verschlüsseln.

Dann haben sie die Schadsoftware noch dramatischer gemacht, indem sie eine VMA-Audiodatei abspielte, um den Computernutzer über die verschlüsselten Dateien zu informieren. Die Präferenzen der anzugreifenden Länder sind gleichgeblieben. 84,64% aller Angriffe umfassen Computernutzer in den Vereinigten Staaten, gefolgt von Japan, Taiwan, Australien und China.

Die Einführung von Erpressungsprogrammen als Dienstleistung (RaaS) hat zu der Verbreitung von Cerber 6 groß beigetragen. Nun ist es jedem möglich, bestimmte Features, wie bspw. die Ausschlussliste, nach Bedarf anzupassen. Die Ausschlussliste dient dazu bestimmte Dateien vor dem Verschlüsselungsprozess zu verschonen. Zudem lassen sich auch Länder und Sprachen festlegen, falls man nur bestimmte Regionen angreifen möchte.

Die Gauner haben außerdem zu SFX-Dateien (selbst entpackende Archive) gewechselt. Wenn Sie gelegentlich Artikel im Bereich Cybersicherheit lesen, können Sie sich bestimmt an Warnungen vor dem Öffnen von JS-, DOC-, oder ZIP-Dateien ohne den Absender zu verifizieren erinnern. SFX-Dateien ermöglichen es der Schadsoftware die Ordner zu entpacken und die korrupten Dateien zu extrahieren.

Hinzu kommt, dass die neueste Version der Krypto-Schadsoftware verbesserte Anti-Sandboxing- und Anti-VM-Features aufweist. Cerber 6 ist folglich noch intelligenter und kann erkennen, ob der Computernutzer die Schadsoftware in isolierter Umgebung startet, also mittels einer virtuellen Maschine.

Nach der Ausführung verbindet sich die Schadsoftware normalerweise mit ihren C&C-Servern. Weniger ausgeklügelte Bedrohungen können diese Aktivitäten nicht verbergen, wodurch Cybersicherheitsspezialisten die Schadsoftware analysieren können und Gegenmaßnahmen finden.

Cerber 6 kann diese Testumgebungen erkennen und verbindet sich dann einfach mit legitimen Servern, sodass IT-Experten annehmen, dass das Muster virenfrei ist. In der neuesten Version gibt es außerdem eine sichtbare Tendenz zur Nutzung von EXE-Dateien. Die Entfernung von Cerber 6 kann hierdurch komplizierter werden. Spezialisten verbessern jedoch weiterhin die Schadsoftware-Erkennung, damit die Bedrohung schnellstens erkannt wird.

Die Verbreitung der Schadsoftware in der virtuellen Welt

Wie wir bereits erwähnt haben, tragen mehrere Faktoren einem Infizierungserfolg von Cerber 6 bei. Die RaaS-Aktion resultierte offensichtlich in einem Anstieg an Schadsoftware-Exemplaren. Cerber wurde unter anderem als gefälschte Updates für Adobe Flash Player und Nullsoft Scriptable Install System (NSIS) gesichtet. Des Weiteren werden Computernutzer mit inhaltslosen Nachrichten bombardiert, die korrupte Anhänge enthalten.

Das Hauptproblem sind aber immer noch Spambotnetze. Es ist bekannt, dass das Botnetz Necurs zurzeit die Bedrohung verbreitet. Wie viele weiteren Botnetze der Schadsoftware vorhanden sind, ist derzeit noch unbeantwortet. Überdies muss man berücksichtigen, dass Trojaner überhandnehmende Verbreiter der Schadsoftware sind.

Es ist daher nicht nur wichtig mit einer anständigen Firewall, einer Anti-Spyware und einem Antivirenprogramm die Sicherheit des Computers zu verbessern, sondern auch beim Herunterladen neuer Anwendungen und Aktivieren neuer Funktionen wachsam zu sein.

Entfernungsschritte für Cerber 6

Wegen der Vielschichtigkeit der Bedrohung ist die manuelle Entfernung von Cerber 6 kaum wirksam. Da es Antivirenprogramme umgehen kann, ist auch die automatische Entfernung nicht gerade leicht. Zurzeit ist dies aber die einzig funktionierende Methode, um die Bedrohung zu beseitigen.

Stellen Sie hierfür sicher, dass die Sicherheitsanwendung auf dem aktuellsten Stand ist und starten Sie den Scan. Aufgrund der Fähigkeiten der Schadsoftware können bei der Entfernung natürlich Probleme auftreten. Starten Sie in diesem Fall das System in den abgesicherten Modus oder probieren Sie die unten aufgeführte zweite Methode. Anschließend sollte Cerber 6 sich entfernen lassen.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um Cerber 6 zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von Cerber 6 ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.
Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des Cerber 6-Virus:

Entfernen Sie Cerber 6 mit Safe Mode with Networking

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne Cerber 6

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von Cerber 6 fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie Cerber 6 mit System Restore

Führen Sie diese Anweisungen durch, um das Gerät zu einem früheren Systembild wiederherzustellen, womit Sie wieder Zugriff auf bestimmte Systemfunktionen bekommen sollten. Führen Sie anschließend die Entfernung von Cerber 6 durch.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von Cerber 6 liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von Cerber 6 erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen Cerber 6 vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Wenn Ihre Dateien von Cerber 6 verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Data Recovery Pro

Wenn Sie keine anderen Optionen bei der Datenwiederherstellung haben, gibt es immer noch Data Recovery Pro.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von Cerber 6 verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

ShadowExplorer

Frühere Versionen der Schadsoftware waren dafür bekannt die von Windows erstellten Schattenkopien zu löschen. Bei der 5. und 6. Version ist dies jedoch anders. Allerdings ist das Ganze von Exemplar zu Exemplar unterschiedlich. Sie können daher die Dateien unter Umständen mit Shadow Explorer wiederherstellen.

  • Laden Sie Shadow Explorer (http://shadowexplorer.com/) herunter;
  • Folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten von Shadow Explorer und installieren Sie die Anwendung auf dem Computer;
  • Starten Sie das Programm und wählen Sie mithilfe des Auswahlmenüs oben links in der Ecke ihre Festplatte mit den verschlüsselten Daten aus. Kontrollieren Sie die vorhandenen Ordner;
  • Führen Sie auf den wiederherzustellenden Ordner einen Rechtsklick aus und wählen Sie “Export”. Sie können ebenfalls auswählen, wo der Ordner wiederhergestellt werden soll.

Cerber 6 Decrypter

Bedauerlicherweise ist noch keine der Versionen von Cerber entschlüsselbar.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor Cerber 6 und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Über den Autor

Julie Splinters - Expertin im Bereich Schadsoftwareentfernung

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-cerber-6-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen