Schweregradskala:  
  (99/100)

ODIN. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Julie Splinters - - | Virustyp: Ransomware
12

Lässt sich eine Infizierung mit dem ODIN-Virus vermeiden?

Der ODIN-Virus ist eine weitere Variante des wieder aktiven Locky-Erpressungsprogramms. Die Schadsoftware wurde nach der Endung benannt, die sie an die korrupten Dateien anhängt – .odin. Da der ursprüngliche Virus ständig weiterentwickelt und die Internet-Community weiterhin in Terror versetzt wird, sollte man extrem darauf achten sich nicht mit diesen Viren zu infizieren. Obwohl die Entfernung von ODIN nicht sonderlich schwierig ist, sieht dies bei der Entschlüsselung der Dateien komplett anders aus. Selbst wenn unser Rat zu spät kommt und das Unglück bereits auf dem Computer gelandet ist, sollte man Ruhe bewahren. Als Erstes gilt dann sich um die vollständige Entfernung von ODIN kümmern, damit man die Datenwiederherstellung angehen kann.

Anscheinend hat der Erfolg von Locky die Erwartungen der Entwickler übertroffen und haben deshalb entschieden den Namen des gefährlichsten Erpressungsprogramms etwas länger beizubehalten. Seit dem Auftauchen der ursprünglichen Version im Februar sind bereits mehrere Versionen, bspw. Zepto, erschienen. Nun konnten die Hacker nicht widerstehen ihre Viren nach Filmen oder fiktiven Charakteren zu benennen. Wie der Hauptgott Odin der nordischen Mythologien versucht der Virus ebenfalls einen gewaltigen Eindruck zu hinterlassen, denn er macht für das Verschlüsseln der persönlichen Dateien von den allgemein bekannten Verschlüsselungsverfahren RSA-2048 und AES-CBC 256 Gebrauch. Aufgrund der gut ausgeklügelten Verfahren und der Länge des Schlüssels ist es nicht möglich ihn in absehbarer Zeit zu erraten oder zu errechnen.

Odin virus easily encrypts files

Die Schadsoftwareentwickler haben den Virus außerdem so programmiert, dass er ein breites Spektrum an Dateitypen verschlüsseln kann, sodass er mehr Schaden anrichtet. Das Suchen nach den möglichen wertvollen Dateien, dem Verschlüsseln und das Anhängen von .odin kann allerdings eine Weile dauern. Wenn der Prozess endlich fertig ist, präsentiert das Erpressungsprogramm drei Dateien: _HOWDO_text.html, _HOWDO_text.bmp und _[zweistellige Zahl]_HOWDO_text.html. Wie sein Vorgänger, verlangt ODIN ebenfalls die Nutzung des Tor-Browsers für eine sichergestellte Anonymität mit dem dann die Bezahlung vorgenommen werden soll. Angeblich erhält man anschließend den privaten Schlüssel für das Entsperren der Dateien. Es ist jedoch empfehlenswert auf die Bezahlung zu verzichten und stattdessen die Beseitigung der Schadsoftware in Angriff zu nehmen. Mit Reimage lässt sich die Prozedur beträchtlich beschleunigen.

Die Infiltrierungsmethoden des Erpressungsprogramms

Aller Wahrscheinlichkeit nach konnte der ODIN-Virus die Kontrolle über das Gerät übernehmen, weil eine infizierte Spammail geöffnet wurde. Bei den meisten Erpressungsprogrammen ist dies leider eine geläufige und sehr erfolgreiche Strategie. Nur wenige vermuten hinter einer gefälschten Rechnung oder einem erhaltenen Video mit einem faszinierenden Titel eine Fassade mit einer verborgenen Gefahr. Viele Computernutzer geben der Neugier gerne nach und klicken auf den infizierten Anhang. Es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, wann der Virus sein Unwesen treibt. Manche Versionen von ODIN können außerdem mithilfe von Exploit-Kits verbreitet werden. Um solche heimtückischen Dateien abwehren zu können, muss man die Sicherheit auf dem Computer verbessern, indem man eine anständige Anti-Spyware installiert.

Die Entfernungsschritte für ODIN

Da man es hier mit einer komplexen dateiverschlüsselnden Schadsoftware zu tun hat, raten wir davon ab sie manuell zu entfernen. Eine Sicherheitsanwendung ist für die Entfernung von ODIN besser geeignet. Es gibt mehrere Sicherheitsanwendungen, die den Virus beseitigen können. Einige Beispiele hierfür sind Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus und Malwarebytes Anti Malware. Nach der Entfernung kann man sich der Datenwiederherstellung zuwenden, wofür wir weiter unten mehrere Anregungen vorbereitet haben. Beachten Sie aber bitte, dass Sie den ODIN-Virus zuerst entfernen müssen und erst dann die Dateien entschlüsseln sollten. Andernfalls funktioniert die Datenwiederherstellung nicht.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um ODIN zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von ODIN ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage
ODIN-Screenshot
ODIN-Screenshot

Anleitung für die manuelle Entfernung des ODIN-Virus:

Entfernen Sie ODIN mit Safe Mode with Networking

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Networking

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Safe Mode with Networking von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Networking'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Networking. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Networking'
  • Schritt 2: Entferne ODIN

    Melden Sie sich am infizierten Computer an und starten Sie den Browser. Laden Sie Reimage oder eine andere legitime Anti-Spyware herunter. Aktualisieren Sie das Programm bevor Sie einen vollständigen Systemscan ausführen und entfernen Sie die schädliche Dateien, die zu der Ransomware gehören und stellen Sie die Entfernung von ODIN fertig.

Probieren Sie folgende Methode aus, falls die Ransomware Safe Mode with Networking blockiert.

Entfernen Sie ODIN mit System Restore

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  • Schritt 1: Starten Sie den Computer in den Modus Safe Mode with Command Prompt

    Windows 7 / Vista / XP
    1. Klicken Sie auf Start Shutdown Restart OK.
    2. Sobald der Computer aktiv wird, sollten Sie anfangen mehrmals F8 zu drücken bis Sie das Fenster Advanced Boot Options sehen.
    3. Wählen Sie Command Prompt von der Liste Wählen Sie 'Safe Mode with Command Prompt'

    Windows 10 / Windows 8
    1. Drücken Sie im Windows-Anmeldebildschirm auf den Button Power. Halten Sie nun auf Ihrer Tastatur Shift gedrückt und klicken Sie auf Restart..
    2. Wählen Sie nun Troubleshoot Advanced options Startup Settings und drücken Sie zuletzt auf Restart.
    3. Wählen Sie, sobald der Computer aktiv wird, im Fenster Startup Settings Enable Safe Mode with Command Prompt. Wählen Sie 'Enable Safe Mode with Command Prompt'
  • Schritt 2: Stellen Sie Ihre Systemdateien und -einstellungen wieder her.
    1. Sobald das Fenster Command Prompt auftaucht, geben Sie cd restore ein und klicken Sie auf Enter. Geben Sie 'cd restore' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    2. Geben Sie nun rstrui.exe ein und drücken Sie erneut auf Enter.. Geben Sie 'rstrui.exe' ohne die Anführungszeichen ein und drücken Sie auf 'Enter'
    3. Wenn ein neues Fenster auftaucht, klicken Sie auf Next und wählen Sie einen Wiederherstellungspunkt, der vor der Infiltrierung von ODIN liegt. Klicken Sie anschließend auf Next. Wenn das Fenster 'System Restore' auftaucht, wählen Sie 'Next' Wählen Sie den Wiederherstellungspunkt und klicken Sie auf 'Next'
    4. Klicken Sie nun auf Yes, um die Systemwiederherstellung zu starten. Klicken Sie auf 'Yes' und starten Sie die Systemwiederherstellung
    Nachdem Sie das System zu einem früheren Datum wiederhergestellt haben, vergewissern Sie sich, dass die Entfernung von ODIN erfolgreich war, indem Sie Reimage herunterladen und damit den Computer scannen.

Bonus: Wiederherstellung der Daten

Die oben aufgeführte Anleitung soll dabei helfen ODIN vom Computer zu entfernen. Für die Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien empfehlen wir eine ausführliche Anleitung von den Sicherheitsexperten von dieviren.de zu nutzen.

Wenn Ihre Dateien von ODIN verschlüsselt worden sind, haben Sie für die Wiederherstellung mehrere Möglichkeiten:

Die Datenwiederherstellung mit Data Recovery Pro

Die Anwendung ist dafür ausgelegt fehlende Dateien und Ordner auf dem Computer ausfindig zu machen. Obwohl sie eigentlich für bei Systemabstürze verlorene oder beschädigte Dateien entwickelt wurde, besteht die Chance damit die Dateien wiederherzustellen.

  • Laden Sie Data Recovery Pro (https://dieviren.de/download/data-recovery-pro-setup.exe) herunter;
  • Führen Sie die Schritte der Data Recovery aus und installieren Sie das Programm auf dem Computer;
  • Starten Sie es und scannen Sie den Computer nach Dateien, die von ODIN verschlüsselt worden sind;
  • Stellen Sie sie wieder her.

Die Vorteile der Systemwiederherstellung

Abstrakt gesehen dreht man hierbei die Zeit zurück. Das Betriebssystem wird in einen früheren Zustand vor der Infizierung versetzt und man hat infolgedessen die Möglichkeit und die Zeit die Dateien, die noch nicht von dem Erpressungsprogramm betroffen sind, zu kopieren.

  • Suchen Sie nach einer verschlüsselten Datei, die Sie wiederherstellen möchten und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus;
  • Selektieren Sie “Properties” und gehen Sie zum Reiter “Previous versions”;
  • Kontrollieren Sie hier unter “Folder versions” alle verfügbaren Kopien. Wählen Sie die Version aus, die Sie wiederherstellen möchten und klicken Sie auf “Restore”.

Als Letztes sollten Sie sich natürlich immer über den Schutz vor Crypto-Ransomware Gedanken machen. Um den Computer vor ODIN und anderer Ransomware zu schützen, sollten Sie eine bewährte Anti-Spyware, wie beispielsweise Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware, nutzen.

Über den Autor

Julie Splinters - Expertin im Bereich Schadsoftwareentfernung

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-odin-ransomware-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen