Schweregradskala:  
  (50/100)

YouTube-Virus. Richtig entfernen? (Anleitung für die Deinstallation)

von Lucia Danes - - | Virustyp: Schadsoftware
12

YouTube-Viren werden überzeugender

The picture reflecting corrupted Youtube site

Als YouTube-Viren bezeichnet man diverse Arten von Schadsoftware, die auf die eine oder andere Weise den Namen des Videoportals missbrauchen. Die offizielle YouTube-Seite hat absolut nichts mit Viren zu tun. Normalerweise treffen Opfer von YouTube-Viren auf identisch aussehende, aber betrügerische YouTube-Seiten. Abgesehen von diesem Phänomen gibt es auch andere Bedrohungen, die das Ansehen des Dienstes ausnutzen:

  • Adware
  • Bildschirmsperrende Programme (Fake-Erpressersoftware)
  • Fake-Updates für Flash Player auf nachgemachten YouTube-Seiten
  • Browserweiterleitungsinfizierungen

Beachten Sie, dass die offizielle YouTube-Seite ein sicheres HTTPS anzeigt und niemals fordert Flash Player oder sonstige zusätzliche Codecs zu installieren. Wenn Sie überzeugt sind, dass Sie sich auf einer gefälschten Version von YouTube befinden, sollten Sie die Seite schließen. Im Falle einer Infizierung mit einem YouTube-Virus kann Reimage oder Malwarebytes Anti Malware hilfreich sein. Bevor wir aber auf die Entfernungsmethoden eingehen, möchten wir zuerst die dominierenden YouTube-Schädlinge besprechen.

Adware, die auf gefälschte YouTube-Seiten lauert

Das wahrscheinlich passendste Beispiel, um diese Art von Virus zu illustrieren, ist der Facebook-Nachrichtenvirus und -Videovirus. Obwohl die Viren jedes Jahr erneut ihre Runde machen, scheint die virtuelle Community immer noch nicht ihre Lektion gelernt zu haben.

In beiden Fällen wird bei Facebook ein betrügerischer Videolink verbreitet. Um leichtgläubige Nutzer zum Öffnen des Links zu bewegen, ist die Nachricht mit “[Name des Empfängers] video” kommentiert. Neue Fälle der Betrugsmasche zeigen auch das Profilbild des Empfängers an.

Nach dem Anklicken des Links, welcher auf eine beliebige Seite oder sogar einer vermeintliche YouTube-URL verweist, werden die Empfänger nach einer gefälschten YouTube-Seite weitergeleitet. Um das Video abspielen zu können, muss man eine bestimmte Erweiterung aktivieren oder einen Codec herunterladen. Hierdurch lädt man dann letztendlich eine Adware oder sogar eine schlimmere virtuelle Bedrohung auf das Betriebssystem.

Youtube-Erpressersoftware?

Wie albern es auch klingen mag, aber es gibt auch Fälle von Infizierungen mit sogenannter YouTube-Erpressersoftware. Es wurde beispielsweise im Juni 2017 ein Bildschirmsperrer entdeckt, der sich als YouTube-Kryptoschadsoftware ausgab. Die Betroffenen wurden damit in Angst und Schrecken versetzt, dass sie die YouTube-Regeln verletzt haben.

Um wieder Zugriff auf die Webseite und auch das Gerät zu bekommen, soll ein Code eingegeben werden. Experten haben das Passwort glücklicherweise herausgefunden – law725. Die Bedrohung hat sich folglich als schlechter Streich statt einem gefährlichen Virus herausgestellt. Da YouTube allerdings sehr beliebt ist, ist es nicht unwahrscheinlich, dass irgendwann eine echte Erpressersoftware auftauchen wird.

Fake-Pop-ups für Flash-Player-Updates

Dies ist weitaus die häufigste Form von YouTube-Viren. Es gibt zahlreiche Fälle, wo Computernutzer auf Pop-ups treffen, die dazu drängen den Flash Player zu aktualisieren, um ein Video auf der Seite anschauen zu können.

Aufgrund der überzeugenden Aufmachung des Hinweises installieren gutgläubige Nutzer das vermeintliche Update, um dann letztendlich herauszufinden, dass sie eine frustrierende Adware, einen datenstehlenden Trojaner oder sogar eine Krypto-Schadsoftware auf dem Computer haben. Wissenswert: Wenn Updates für den Flash Player verfügbar sind, informiert das Betriebssystem darüber, sobald man sich am Computer angemeldet hat.

YouTube-Schwindler

Jede beliebte Webseite hat ihren bösen Zwilling, so auch YouTube. Schadsoftware-Entwickler haben zig Fake-Webseiten erstellt, die alle auf einen einfachen Trick basieren – Tippfehler im Wort YouTube. Fehler beim Tippen eines Webseitennamens passieren immer wieder mal, weshalb viele Nutzer leider versehentlich zu einer Phishing-Seite weitergeleitet werden.

Es können allerdings auch dubiose Erweiterungen angeboten werden. Solche Domains sind die perfekte Herberge für verborgene Kryptowährung-Miner. Normalen Nutzern sind sie nicht sichtbar. Während Videos auf der Fake-Seite angeschaut werden, sorgt die Schadsoftware dafür, dass Bitcoins oder andere Kryptowährungen generiert werden. Es lässt sich jedoch feststellen, dass die Webseite enorme CPU-Ressourcen verbraucht.

In diesem Fall muss man den YouTube-Virus so schnell wie möglich entfernen. Um nicht auf solche Miner zu treffen, empfiehlt sich die Installation von Plug-ins, die Skripte blockieren können, wie bspw. AdBlock oder das Anti-Miner-Plug-in No Coin. Bei der Auswahl des Plug-ins gilt jedoch ebenfalls große Vorsicht, denn es gibt bedauerlicherweise auch betrügerische Imitationen.

Schadsoftware-Verbreitungstrends variieren

Die Entfernungs- und Präventionsmaßnahmen unterscheiden sich natürlich abhängig von dem angetroffenen YouTube-Virus. Adware und schädliche Weiterleitungen lassen sich bspw. meiden, indem man Softwareupdates nur von vertrauenswürdigen und nicht irgendwelchen beliebigen Seiten installiert.

Eine Infizierung mit einem Facebook-Nachrichtenvirus verhindert man, indem man nicht auf Videolinks klickt oder Bilder herunterlädt, die angeblich von einem Freund gesendet worden sind. Es empfiehlt sich hier die Inhalte der Nachricht noch einmal mit dem Absender zu verifizieren. Jeder echte Videolink generiert übrigens häufig ein Bild mit einem Screenshot des Videoinhalts.

Wenn man die URL von YouTube falsch geschrieben hat und sich auf einer merkwürdigen Webseite wiederfindet, sollte man sie umgehend schließen und den Browser scannen. Zudem sollte man den Browser regelmäßig aktualisieren, da Exploit-Kits, die bestimmte Sicherheitslücken anvisieren, ebenfalls gefälschte YouTube-Pop-ups verursachen können.

Hauptentfernungsmethoden für YouTube-Viren

Ob Sie es nun mit einem YouTube-Weiterleitungsvirus oder einer gefälschten Webseite zu tun haben, scannen Sie den Browser und den Computer mit einer Anti-Malware und vergessen Sie nicht die Anti-Malware zuerst zu aktualisieren. Die automatische Entfernung von YouTube-Viren ist ebenfalls empfehlenswert, wenn Sie es mit einem ScreenLocker (einer bildschirmsperrenden Anwendung) zu tun haben.

Drücken Sie auf die Tasten ALT+F4, um wieder Zugriff auf die Systemfunktionen zu bekommen. Starten Sie danach ggf. in den abgesicherten Modus und wiederholen Sie den Systemscan. Setzen Sie zu guter Letzt die Browsereinstellungen zurück. Hierdurch werden alle Skripte, Cookies und anderen Webkomponenten des YouTube-Virus beseitigt. YouTube-Viren visieren alle Computernutzer an, unabhängig davon, ob man deutsch, britisch, portugiesisch oder chinesisch ist.

Sie können Youtube mithilfe folgender Programme automatisch entfernen: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus, Malwarebytes Anti Malware. Wir empfehlen diese Anwendungen, da sie problemlos potenziell unerwünschte Programme und Viren mit all den dazugehörigen Registrierungseinträgen entfernen können.

Wir können mit jedem Produkt, dass wir auf unserer Seite empfehlen, affiliiert sein. Weitere Auskunft in unsern Nutzungsbedingungen. Mit dem Herunterladen einer vorausgesetzten Anti-spyware Software, um YouTube-Virus zu entfernen, stimmen sie unserer Datenschutz und Nutzungsbedingungen.
Jetzt säubern!
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
Herunterladen
Entferner: Reimage garantierte
Zufriedenheit
mit Microsoft Windows kompatibel mit OS X kompatibel
Was ist zu tun, wenn das Programm nicht hilft?
Wenn Sie die Infizierung nicht mit Reimage beseitigen konnten, kontaktieren Sie unser Support-Team unter Frage stellen und geben Sie so viele Informationen wie möglich.
Für die Deinstallation von YouTube-Virus ist Reimage empfehlenswert. Der kostenlose Scanner lässt einen überprüfen, ob der Computer infiziert ist oder nicht. Falls Sie Schadsoftware entfernen müssen, müssen Sie die lizenzierte Version von Reimage erwerben.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.

Weitere Informationen über das Programm können Sie in der Beurteilung von Reimage finden.
Pressebeiträge auf Reimage
Pressebeiträge auf Reimage

Anleitung für die manuelle Entfernung des Youtube-Virus:

WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube von den Betriebssystemen Windows entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

YouTube-Viren suchen nach Sicherheitslücken in allen Browsern.

  1. Klicken Sie auf Start Control Panel Programs and Features (falls Sie ein Benutzer von Windows XP sind, klicken Sie auf Add/Remove Programs).Klicken Sie auf 'Start -> Control Panel -> Programs and Features' (falls Sie ein Benutzer von 'Windows XP' sind, klicken Sie auf 'Add/Remove Programs').
  2. Falls Sie ein Benutzer von Windows 10 / Windows 8 sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Sobald das Quick Access Menu auftaucht, selektieren Sie Control Panel und Uninstall a Program. Falls Sie ein Benutzer von 'Windows 10 / Windows 8' sind, klicken Sie mit der rechten Maustaste in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Sobald das 'Quick Access Menu' auftaucht, selektieren Sie 'Control Panel' und 'Uninstall a Program'.
  3. Deinstallieren Sie Youtube und alle dazugehörigen Programme
    Suchen Sie hier nach Youtube oder anderen kürzlich installierten verdächtigen Programmen.
  4. Deinstallieren Sie diese und klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden der verdächtigen Einträge und selektieren Sie 'Uninstall'.
  5. Löschen Sie Youtube von den Windows-Verknüpfungen
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung von Mozilla Firefox und selektieren Sie Properties. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon für den Browser und selektieren Sie 'Properties'.
  6. Gehen Sie zum Tab Shortcut und sehen Sie sich das Feld Target an. Löschen Sie die zum Virus gehörende schädliche URL. Wählen Sie den Tab 'Shortcut' und löschen Sie 'http://isearch.babylon.com...' oder andere verdächtige URLs.

Wiederholen Sie die oben aufgeführten Schritte mit allen Browserverknüpfungen, einschließlich Internet Explorer und Google Chrome.

WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube vom Betriebssystem Mac OS X entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Auch Nutzer von macOS müssen sich vor YouTube-Schadsoftware in Acht nehmen, da Virenentwickler sie bevorzugt ins Visier nehmen.

  1. Wenn Sie OS X verwenden, klicken Sie oben links im Bildschirm auf den Button Go und wählen Sie Applications. Klicken Sie auf 'Go' und selektieren Sie 'Applications'
  2. Warten Sie bis Sie den Ordner Applications sehen und suchen Sie nach Youtube oder andere suspekte Programme. Führen Sie nun einen Rechtsklick auf jeden dieser Einträge aus und wählen Sie Move to Trash.Klicken Sie auf jeden schädlichen Eintrag und selektieren Sie 'Move to Trash'
WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube von Internet Explorer (IE) entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  1. Entfernen Sie gefährliche Add-ons
    Öffnen Sie Internet Explorer, klicken Sie oben rechts im Browser auf das Zahnrad-Icon (IE-Menü) und wählen Sie Manage Add-ons. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und selektieren Sie 'Manage add-ons'.
  2. Sie sollten nun das Fenster Manage Add-ons sehen. Suchen Sie hier nach Youtube und anderen verdächtigen Plug-ins. Deaktivieren Sie diese Einträge, indem Sie auf Disable klicken. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden der schädlichen Einträge und selektieren Sie 'Disable'.
  3. Ändern Sie die Startseite, falls diese von dem Virus verändert wurde.
    Klicken Sie oben rechts im Browser auf das Zahnrad-Icon (Menü) und selektieren Sie Internet Options. Bleiben Sie im Tab General.
  4. Löschen Sie hier die schädliche URL und geben Sie die gewünschte Seite ein. Klicken Sie auf Apply, um die Änderungen zu speichern. Löschen Sie die schädliche URL, geben Sie die gewünschte Seite ein und klicken Sie auf 'Apply', um die Änderungen zu speichern.
  5. Setzen Sie Internet Explorer zurück.
    Klicken Sie wieder auf das Zahnrad-Icon (Menü) und selektieren Sie Internet options. Gehen Sie zum Tab Advanced.
  6. Selektieren Sie hier Reset.
  7. Wählen Sie im neuen Fenster Delete personal settings aus und selektieren Sie Reset ein weiteres Mal, um die Entfernung von Youtube abzuschließen. Gehen Sie zum Tab 'Advanced' und klicken Sie auf den Button 'Reset'. Selektieren Sie nun 'Delete personal settings' und klicken Sie wieder auf den Button 'Reset'.
WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Virus Youtube von Microsoft Edge entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

Einstellungen von Microsoft Edge zurücksetzen (Methode 1):

  1. Starten Sie Microsoft Edge und klicken Sie auf More (oben rechts die drei Punkte).
  2. Klicken Sie für weitere Optionen auf Settings.
  3. Sobald das Fenster für Settings auftaucht, klicken Sie im Abschnitt Clear browsing data auf den Button Choose what to clear. Gehen Sie zu den Einstellungen und klicken Sie auf 'Choose what to clear'
  4. Wählen Sie hier alles aus, was Sie löschen möchten und bestätigen Sie es mit einem Klick auf Clear. Klicken Sie auf 'Clear'
  5. Führen Sie nun einen Rechtsklick auf den Start-Button (das Windows-Logo) aus. Wählen Sie hier den Task Manager. Öffnen Sie das Startmenü und selektieren Sie den 'Task Manager'
  6. Suchen Sie im Reiter Processes nach Microsoft Edge.
  7. Führen Sie darauf einen Rechtsklick aus und wählen Sie Go to details. Wenn Sie Go to details nicht sehen, klicken Sie auf More details und wiederholen Sie die vorherigen Schritte. Führen Sie einen Rechtsklick auf 'Microsoft Edge' aus und selektieren Sie 'Go to details' Klicken Sie auf  wenn Ihnen 'Go to details' nicht angezeigt wird
  8. Suchen Sie im Reiter Details jeden Eintrag mit Microsoft Edge. Führen Sie auf jeden Eintrag einen Rechtsklick aus und wählen Sie End Task, um die Tasks zu beenden. Suchen Sie Einträge mit Microsoft Edge und selektieren Sie 'End Task'

Microsoft Edge zurücksetzen (Methode 2):

Wenn Methode 1 nicht funktioniert hat, müssen Sie Edge mit einer fortschrittlicheren Methode zurücksetzen.

  1. Achtung: Bevor Sie diese Anweisungen befolgen müssen Sie Ihre Daten sichern.
  2. Finden Sie auf dem Computer folgenden Ordner: C:\Users\%username%\AppData\Local\Packages\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe.
  3. Selektieren Sie jeden darin gespeicherten Eintrag und führen Sie auf der Auswahl einen Rechtsklick aus. Wählen Sie dann Delete. Navigieren Sie zum Ordner von Microsoft Edge, führen Sie auf jeden darin enthaltenen Eintrag einen Rechtsklick aus und klicken Sie dann auf 'Delete'
  4. Klicken Sie auf den Start-Button (das Windows-Logo) und geben Sie window power ein.
  5. Führen Sie einen Rechtsklick auf die Windows PowerShell aus und klicken Sie auf Run as administrator. Suchen Sie die Windows PowerShell, führen Sie einen Rechtsklick darauf aus und selektieren Sie 'Run as administrator'
  6. Als Administrator: Fügen Sie im Fenster von der Windows PowerShell nach PS C:\WINDOWS\system32> folgende Befehlszeile ein und bestätigen danach mit der Eingabetaste:
    Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register $($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml -Verbose}
    Kopieren Sie die benötigte Befehlszeile, fügen Sie sie ein und bestätigen Sie mit 'Enter'

Nachdem Sie diese Schritte durchgeführt haben, sollte Youtube von Microsoft Edge entfernt worden sein.

WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube von Mozilla Firefox (FF) entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  1. Entfernen Sie gefährliche Erweiterungen
    Öffnen Sie Mozilla Firefox, klicken Sie auf das Icon für das Menü (oben rechts) und selektieren Sie Add-ons Extensions. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und selektieren Sie 'Add-ons'.
  2. Selektieren Sie hier Youtube und weitere bedenkliche Plug-ins. Klicken Sie auf Remove, um diese Einträge zu löschen. Selektieren Sie 'Extensions' und suchen Sie nach schädlichen Einträgen. Klicken Sie auf 'Remove', um jeden dieser Einträge zu löschen.
  3. Ändern Sie die Startseite, falls diese von dem Virus verändert wurde.
    Klicken Sie auf das Menü (oben rechts), wählen Sie Options General.
  4. Löschen Sie hier die schädliche URL und geben Sie die gewünschte Webseite ein oder klicken Sie auf Restore to default.
  5. Klicken Sie auf OK, um diese Änderungen zu speichern. Löschen Sie die schädliche URL im Tab 'General' im Abschnitt 'Home Page' oder klicken Sie auf den Button 'Restore to Default'. Klicken Sie auf 'OK', um die Änderungen zu speichern.
  6. Setzen Sie Mozilla Firefox zurück.
    Klicken Sie oben links auf das Firefox-Menü und klicken Sie auf das Fragezeichen. Wählen Sie hier Troubleshooting Information. Klicken Sie auf das Icon für das Menü und danach auf '?'. Selektieren Sie 'Troubleshooting Information'.
  7. Sie können nun die Nachricht Reset Firefox to its default state mit dem Button Reset Firefox sehen. Klicken Sie mehrmals auf den Button und schließen Sie die Entfernung von Youtube ab. Klicken Sie einige Male auf den Button 'Reset Firefox'.
WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube von Google Chrome entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  1. Löschen Sie schädliche Plug-ins
    Öffnen Sie Google Chrome, klicken Sie auf das Icon für das Menü (oben rechts) und selektieren Sie Tools Extensions. Klicken Sie auf das Icon für das Menü. Selektieren Sie 'Tools' und 'Extensions'.
  2. Selektieren Sie hier Youtube und weitere schädliche Plug-ins und klicken Sie auf den Abfalleimer, um diese Einträge zu löschen. Suchen Sie nach schädlichen Einträgen und löschen Sie diese, indem Sie auf den Abfalleimer klicken.
  3. Ändern Sie die Startseite und Standardsuchmaschine, falls diese von dem Virus geändert wurden.
    Klicken Sie auf das Icon für das Menü und wählen Sie Settings.
  4. Suchen Sie hier nach Open a specific page or set of pages unter On startup und klicken Sie auf Set pages. Nachdem Sie auf das Menü und 'Settings' geklickt haben, selektieren Sie 'Set pages'.
  5. Sie sollten nun ein weiteres Fenster sehen. Löschen Sie hier schädliche Suchseiten und geben Sie die Seite an, die Sie als Startseite verwenden möchten. Klicken Sie auf 'X', um die schädlichen URLs zu entfernen.
  6. Klicken Sie nun wieder auf das Menü-Icon und wählen Sie Settings Manage Search engines im Abschnitt Search. Selektieren Sie 'Manage search engines...' in 'Settings'.
  7. Entfernen Sie im Fenster Search Engines... schädliche Suchseiten. Sie sollten dort nur Google oder Ihre gewünschte Seite hinterlegt haben. Klicken Sie auf 'X', um die schädlichen URLs zu entfernen.
  8. Setzen Sie Google Chrome zurück.
    Klicken Sie oben rechts in Google Chrome auf das Icon für das Menü und selektieren Sie Settings.
  9. Scrollen Sie bis zum Ende der Seite herunter und klicken Sie auf Reset browser settings. Wenn Sie sich in 'Settings' befinden, scrollen Sie zum Button 'Reset browser settings' herunter und klicken Sie auf diesen.
  10. Klicken Sie auf Reset, um diese Aktion zu bestätigen und schließen Sie die Entfernung von Youtube ab. Klicken Sie auf den Button 'Reset', um die Entfernung abzuschließen.
WindowsMac OS XInternet ExplorerMicrosoft EdgeFirefoxGoogle ChromeSafari

Youtube von Safari entfernen

Reimage ist ein Programm zum Erkennen von Schadsoftware.
Für die Beseitigung von Infizierungen ist die Vollversion notwendig.
Weitere Informationen über Reimage.

  1. Entfernen Sie gefährliche Erweiterungen
    Öffnen Sie den Webbrowser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie anschließend die Preferences. Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Preferences'
  2. Wählen Sie hier Extensions und suchen Sie nach Youtube oder anderen suspekten Einträgen. Klicken Sie auf den Button Uninstall, um jeden dieser Einträge zu beseitigen. Gehen Sie zu den 'Extensions' und deinstallieren Sie die schädlichen Add-ons
  3. Ändern Sie die Startseite, falls diese von dem Virus verändert wurde.
    Öffnen Sie Ihren Webbrowser Safari und klicken Sie im Menü auf Safari. Wählen Sie hier die Preferences (wie bereits gezeigt) und selektieren Sie General.
  4. Schauen Sie sich hier das Feld Homepage an. Wenn es von Youtube geändert wurde, löschen Sie den unerwünschten Link und geben Sie den Link ein, den Sie für Ihre Suchen verwenden möchten. Vergessen Sie nicht "http://" vor der Adresse der Seite einzugeben. Löschen Sie im Reiter 'General' die schädliche URL und geben Sie die gewünschte Domain ein
  5. Setzen Sie Safari zurück.
    Öffnen Sie den Browser Safari und klicken Sie oben links im Bildschirm im Menü auf Safari. Wählen Sie hier Reset Safari.... Klicken Sie auf 'Safari' und selektieren Sie die 'Reset Safari...'
  6. Sie werden nun ein Fenster mit einer Liste an Optionen für das Zurücksetzen des Browsers sehen. All diese Optionen sind üblicherweise ausgewählt, aber Sie können trotzdem bestimmen, was alles zurückgesetzt werden soll. Klicken Sie auf den Button Reset, um die Entfernung von Youtube abzuschließen. Wählen Sie alle Optionen aus und klicken Sie auf den Button 'Reset'
Nachdem Sie dieses potenziell unerwünschte Programm (PUP) entfernt und jeden Ihrer Webbrowser in Ordnung gebracht haben, ist es empfehlenswert das Computersystem mit einer bewährten Anti-Spyware zu scannen. Dies wird Ihnen dabei helfen die Einträge von Youtube in der Registrierungsdatenbank zu beseitigen und auch verwandte Parasiten oder andere mögliche Infizierungen auf dem Computer zu erkennen. Sie können dafür unsere Spitzenreiter in der Sparte der Schadsoftwareentferner verwenden: Reimage, Plumbytes Anti-MalwareWebroot SecureAnywhere AntiVirus oder Malwarebytes Anti Malware.

Über den Autor

Lucia Danes
Lucia Danes - Virenexpertin

Wenn Ihnen die kostenlose Entfernungsanleitung geholfen hat und Sie mit unserem Service zufrieden sind, möchten wir Sie um eine Spende bitten, sodass wir unsere Hilfe weiter anbieten können. Jeder noch so kleine Betrag ist herzlich willkommen.

Quelle: https://www.2-spyware.com/remove-youtube-virus.html

Entfernungsanleitungen in anderen Sprachen